Unterschiede zwischen Fonds und ETFs: Was ist besser?

Startseite > Geldanlage > ETF > Unterschied Fonds-ETF

Anlegerinnen und Anleger, die ihr Geld in Fonds und ETFs investieren, kennen oft lediglich im Ansatz die Unterschiede zwischen den beiden Anlageklassen. Der Hauptunterschied liegt darin, dass die einen aktiv gemanagt werden und die anderen passiv sind. Aber was genau bedeutet passiv und aktiv? Welche weiteren Unterschiede gibt es zwischen Fonds und ETFs? Ob eine Anlageklasse besser ist als die andere, erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze
  • Aktive Fonds: Bei einem Fonds versuchen Fondsmanagerinnen und Fondsmanager aktiv den Markt zu übertreffen, was hohe Kosten verursachen kann. Dabei werden die Fonds über Banken oder Fondsgesellschaften gehandelt.
  • Passive ETFs: ETFs kommen ohne Fondsmanagement aus, sie bilden passiv die Wertentwicklung eines Index ab. ETFs werden an der Börse gehandelt.
  • Hauptunterschied: Fonds und ETFs beinhalten z.B. Aktien einzelner Unternehmen in einem Bündel. ETFs bilden in diesem Fall die Wertentwicklung eines Aktienindex ab, während klassische Fonds versuchen, durch die Auswahl bestimmter Aktien besser abzuschneiden.
  • Kosten: Aktive Investmentfonds weisen hohe laufende Kosten auf, welche die Rendite entsprechend schmälern. ETFs sind dagegen kosteneffizienter, was sich vor allem beim kontinuierlichen Sparen über viele Jahre positiv auswirken kann.

Erklärungen: Fonds vs. ETFs in Kurzfassung

Fonds vs. ETFs in KurzfassungFonds vs. ETFs in KurzfassungFonds vs. ETFs in Kurzfassung

Um die Unterschiede zwischen ETFs und Fonds genau erklären zu können, ist es zuerst notwendig, einige Grundbegriffe zu definieren.

 

etfs-gleich-index

Die Abkürzung ETF steht für Exchange Traded Funds und bedeutet auf Deutsch: börsengehandelter Indexfonds. Anlegerinnen und Anleger können ETFs direkt an der Börse oder über ihre Bank kaufen. Das Prinzip von ETFs basiert auf der Indexnachbildung. Sie folgen einem Index, z.B. dem deutschen Aktienindex DAX oder dem Aktienindex MSCI World, und bilden dessen Wertentwicklung ab. Der zugrundeliegende Index wird Basiswert genannt. Steigt der Kurs des abgebildeten Index, steigt auch der Kurs des ETF. Sinkt der Kurs, wirkt sich das im Umkehrschluss ebenfalls auf den ETF aus. 

ETFs enthalten Wertpapiere, wie Aktien, oder Sachwerte (z.B. Immobilien), die auch der Index enthält. Dabei versuchen sie nicht, wie aktiv gemanagte Fonds den Markt zu übertreffen. Daher handelt es sich bei ETFs um passive Geldanlagen.

fondsmanager

Bei aktiv gemanagten Fonds entscheidet eine Fondsmanagerin oder ein Fondsmanager darüber, in welche Wertpapiere oder Sachwerte der Fonds investiert. Die Auswahl richtet sich nach einer vorher festgelegten Anlagestrategie des Fonds. Dabei kann es sich z.B. um Aktienfonds, Anleihenfonds (Rentenfonds), Immobilienfonds oder Rohstofffonds handeln. Das Fondsmanagement ist davon überzeugt, mit den eigens ausgewählten Wertpapieren oder Sachwerten, auf dem Markt langfristig besser abzuschneiden als der Markt selbst. Es soll also eine Überrendite erzielt werden.

Egal ob Fonds oder ETFs: Beide zählen zu der übergeordneten Kategorie der Investmentfonds. Ist von einem passiven Fonds die Rede, handelt es sich um ETFs oder Indexfonds, die einen Index nachbilden. Um zwischen aktiven und passiven Investmentfonds eindeutiger unterscheiden zu können, spricht man bei aktiv gemanagten Investmentfonds allgemein von Fonds oder klassischen Investmentfonds. Mit passiven Investmentfonds sind ETFs oder Indexfonds gemeint. 

Indexfonds und ETFs sind jedoch nicht dasselbe. Indexfonds können wie aktiv gemanagte Fonds nur über einen Fondsanbieter oder über eine Bank, aber nicht wie ETFs an der Börse gekauft werden. Bis vor einigen Jahren waren Indexfonds nur institutionellen Anlegerinnen und Anlegern vorbehalten. Heute haben auch Privatanlegerinnen und Privatanleger die Möglichkeit, in viele Indexfonds zu investieren.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Die ETF-Portfolios von Raisin Invest werden von Finanztip und Finanztest empfohlen

Für alle, die in kosteneffiziente ETFs und Indexfonds investieren möchten, bietet sich der ETF Robo mit verschiedenen Risikoprofilen an. Anlegerinnnen und Anleger können sich zwischen vier verschiedenen Optionen entscheiden. 70 % Anleihen und 30 % Aktien, je 50 % Anleihen und Aktien, 30 % Anleihen sowie 70 % Aktien und 100 % Aktien. Dabei gilt ein Portfolio mit einem hohen Anleihenanteil als risikoärmer als ein Portfolio mit einem hohen Aktienanteil. Wählen Sie das Portfolio, das Ihrem Risikoprofil entspricht. Der ETF Robo ist mit über 20.000 Einzeltiteln global diversifiziert und wird von unabhängigen Verbraucherportalen wie Finanztest und Finanztip empfohlen.

Unser ETF Robo Angebot

500.000+
zufriedene Kunden

Vergleich: Was ist der Unterschied zwischen Fonds und ETFs?

Unter anderem bei den Zielen und bei den Risiken gibt es zwischen Fonds und ETFs Abweichungen. Zudem lassen sich weitere Unterschiede bei den Punkten Fondsmanagement und Kosten feststellen.

Die Unterschiede von Fonds und ETFs im Überblick:

  • Verwaltung: Fonds werden aktiv von einem Fondsmanagement gemanagt, ETFs sind hingegen passiv.
  • Handel: ETFs werden an der Börse gehandelt, Fondsanteile können über entsprechende Anbieter oder über die Bank gekauft und verkauft werden.
  • Wertentwicklung: Das Fondsmanagement eines aktiven Fonds versucht, den Markt zu übertreffen und höhere Renditen zu erzielen, wohingegen ETFs einen Index nachbilden
  • Kosten: Die Gesamtkosten von ETFs liegen in der Regel deutlich unter denen von Fonds, da bei ETFs keine Gebühren für das Fondsmanagement und keine Ausgabeaufschläge anfallen.
  • Transparenz: Die Transparenz ist bei ETFs im Vergleich zu Fonds für Anlegerinnen und Anleger höher.
  • Risiko: Fonds und ETFs sind beide mit Risiken verbunden – wie alle Geldanlagen an den Kapitalmärkten. Allerdings gibt es aufgrund der unterschiedlichen Funktionsweisen spezielle Risiken.

Verwaltung und Handel: aktiv gemanagte Fonds vs. passive ETFs

aktiv gemanagte Fonds vs. passive ETFsaktiv gemanagte Fonds vs. passive ETFsaktiv gemanagte Fonds vs. passive ETFs

Fonds werden im Unterschied zu ETFs von einer Fondsgesellschaft ausgegeben und nicht an der Börse gehandelt. Anlegerinnen und Anleger können Ihre Fondsanteile nur an die Fondsgesellschaft oder die Bank zurückverkaufen oder außerbörslich handeln. Das verlangsamt den Handel mit Fonds, denn wenn die Entscheidung auf einen Kauf oder Verkauf fällt, wird der Auftrag frühestens am nächsten Tag durchgeführt. Zudem wird von der Fondsgesellschaft nur einmal pro Tag ein bestimmter Preis veröffentlicht, der dann bis zur Preisbestimmung für die Fondsanteile gilt. Mit ETFs können Anlegerinnen und Anleger an der Börse während der Öffnungszeiten in Echtzeit und zu stets aktuellen Preisen handeln.

Rendite und Kosten: ETFs vs. Fonds

ETFs vs. FondsETFs vs. FondsETFs vs. Fonds

Die Renditechancen von ETFs stehen deutlich geringen Gesamtkosten als bei aktiv gemanagten Fonds gegenüber. Zwar müssen ETFs unter anderem eine Gebühr für die Lizenz bezahlen, die es braucht, um einen Index nachbilden zu dürfen. Bei Fonds entstehen jedoch allein durch das Fondsmanagement deutlich höhere Kosten. Dazu gehören beispielsweise Verwaltungsgebühren, Kosten für die Verwahrung des Fondsvermögens, ggf. eine Performance Fee, wenn Fondsmanagerinnen und Fondsmanager bestimmte Renditen erzielt haben. Hinzu kommt der Ausgabeaufschlag für den Kauf von Fondsanteilen, der meist ca. 5 % der Anlagesumme beträgt. Auch Transaktionskosten, die beim Kauf und Verkauf von Aktien in einem Aktienfonds durch das Fondsmanagement anfallen, tragen bei Fonds zu den höheren Gesamtkosten bei. ETFs sind wesentlich kosteneffizienter, denn es gibt in der Regel keinen Ausgabeaufschlag, geringe Transaktionsgebühren und keine Gebühren für Fondsmanagerinnen und Fondsmanager

Durchschnittlich kann man für Fonds mit laufenden Kosten zwischen 1,5-2,5 %, teilweise sogar noch mehr im Jahr rechnen. Im Durchschnitt belaufen sich die Fondskosten auf 2,26 %. Bei ETFs und Indexfonds liegen die Kosten durchschnittlich bei 0,05 -1,0 %. Der ETF Robo weist Gesamtkosten von ca. 0,48 % pro Jahr auf, der ETF Configurator kommt sogar nur auf Kosten von 0,43 % p.a.

Diese unterschiedlich hohen Kosten wirken sich auf die Renditen aus. Angenommen, ein Fonds und ein ETF erzielen 5 % Rendite. Abzüglich der Gesamtkosten könnte beim Fonds eine Rendite zwischen 2,5-3,5 % und bei ETFs von 4-5 % erzielt werden. Wir rechnen dieses Beispiel einmal durch, um den Unterschied der Rendite bei Fonds und ETFs deutlich zu zeigen. Dabei betrachten wir einen Zeitraum von 24 Jahren bei einem monatlichen Investment von 150 EUR.

fonds-vs-etfs-tabellefonds-vs-etfs-tabellefonds-vs-etfs-tabelle

Sowohl beim Fonds als auch beim ETF nehmen wir an, dass sich die Rendite bei durchschnittlich 5 % im Jahr einpendelt. Allein durch die unterschiedlich hohen laufenden Kosten kommt in den 24 Jahren des Investitionszeitraums ein Mehrertrag von 16.595,02 EUR vor Steuern zustande. Je mehr Geld Anlegerinnen und Anleger monatlich investieren, desto größer wird der Unterschied beim tatsächlichen Gewinn von Fonds und ETFs.

fonds-vs-etfs-infografikfonds-vs-etfs-infografikfonds-vs-etfs-infografik

Transparenz: Unterschiede zwischen Fonds und ETFs

Ob sich Anlegerinnen und Anleger für Fonds oder ETFs entscheiden, hängt davon ab, wie viel Kontrolle sie abgeben möchten. Denn bei ETFs wissen Sie dank der Indexnachbildung ziemlich genau, welche Vermögenswerte enthalten sind. Zwar bildet nicht jeder ETF einen Index zu 100 % ab, doch immer zu einem sehr großen Teil. Kommt es zu einer Abweichung von ETF und Basiswert, spricht man vom Tracking Error. Je höher der Tracking Error, desto größer ist die Abweichung. Dadurch sind ETFs sehr transparent und Sie haben als Anlegerin oder Anleger jederzeit die Kontrolle darüber, in was Sie investieren. Sagen Ihnen z.B. die Unternehmen, deren Aktien im ETF enthalten sind, nicht mehr zu, können Sie Ihre Anteile am ETF schnell und einfach an der Börse verkaufen.

Fonds sind dagegen weniger transparent als ETFs. Welche Wertpapiere sie enthalten, wird zwar in regelmäßigen Abständen in Form eines allgemeinen Berichts über den Fonds übermittelt, allerdings kann sich bis zum nächsten Bericht einiges verändern. Anlegerinnen und Anleger geben somit die Kontrolle über Ihr Investment ein Stück weit an die Fondsmanagerinnen und Fondsmanager ab. Erst nach einem neuen Bericht können Sie sehen, ob die getätigten Investitionen noch immer Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen. Die Fondsmanagerin oder der Fondsmanager eines Aktienfonds kann beispielsweise kurz nach dem letzten Bericht Aktien eines Unternehmens kaufen, die vorher noch nicht im Fonds enthalten waren. Sagt Ihnen das Unternehmen aufgrund seiner Werte oder Produkte persönlich nicht zu, erfahren Sie erst beim nächsten Bericht, dass der Aktienfonds in dieses Unternehmen investiert ist.

Risiko: Fonds vs ETFs

Grundsätzlich unterliegen ETFs und Fonds denselben Kapitalmarktrisiken, denn die Wertentwicklung ist bei beiden Geldanlagen nicht vorhersehbar. Die Kurse können stets schwanken. Zudem sind beide Geldanlagen dem Inflationsrisiko, Liquiditätsrisiko, steuerlichen Risiken und weiteren allgemeinen Risiken von Kapitalanlagen ausgesetzt. Dennoch gibt es Unterschiede im Risiko von Fonds und ETFs aufgrund ihrer Funktionsweise.

Spezielle Risiken von klassischen Investmentfonds:

  • Hohe oder schwankende Ausgabekosten
  • Kursrisiken durch Schwankungen an den Märkten
  • Fokus des Fonds auf eine bestimmte Region, Branche oder Währung erhöht das Risiko
  • Performance-Statistik im Bericht gibt nur bedingt den Anlageerfolg des Fonds wieder und sind daher interpretationsbedürftig
  • Die Fondsgesellschaft kann die Verwaltung kündigen und das Fondsvermögen auf einen anderen Anbieter zu ggf. schlechteren Konditionen übertragen

Spezielle Risiken von ETFs:

  • Kursrisiko, da ETFs denselben Schwankungen unterliegen wie der Index, den sie nachbilden
  • Durch Wechselkurse können sich Schwankungen im Wert ergeben, wenn der Index in einer anderen Währung notiert ist als der ETF
  • Erfolgt ein Handel mit ETFs außerhalb der Öffnungszeiten der Börse, kann sich der Index bis zur Ausführung des Handelsauftrags verändert haben

Genauere Informationen zu den einzelnen Risiken von ETFs oder Fonds können Sie in unseren Risikohinweisen nachlesen.

Welche Vor- und Nachteile haben Fonds und ETFs?

Vorteile und Nachteile von Fonds

  • Risikomanagement durch aktives Fondsmanagement möglich
  • Anlegerinnen und Anleger profitieren von der Anlageerfahrung des Fondsmanagements
  • Geringer Zeitaufwand
  • Investitionen gehören zum Sondervermögen
  • Sparplan möglich

  • Kursschwankungen sind jederzeit möglich
  • Hohe Kosten
  • Anlegerinnen und Anleger müssen auf die Anlageentscheidung des Fondsmanagements vertrauen
  • Geringe Transparenz
  • Langwierige Genehmigungsverfahren bremsen schnelle Reaktionen auf den Markt aus
  • Studien zeigen, dass Fonds nur selten die Rendite des Marktes übertreffen

Vorteile und Nachteile von ETFs

  • Kein Fondsmanagement
  • Geringere Kosten
  • An der Börse handelbar
  • Breite Risikostreuung
  • Kurzfristige Reaktion auf Marktgeschehnisse möglich
  • Investitionen gehören zum Sondervermögen
  • Hohe Transparenz
  • Sparplan möglich

  • Kursschwankungen sind jederzeit möglich
  • ETFs, die einen Index mit hoch spekulativen Vermögenswerten abbilden (z.B. Kryptowährung) sind ebenfalls hoch riskant
  • Kurzfristiges Handeln kann die Kosten erhöhen und die Rendite schmälern

Studien: Performen ETFs oder Fonds besser?

Eine Studie aus dem Jahr 2013 von den Finanz-Analysten Rick Ferri und Alex Benke mit dem Titel „A Case for Index Fund Portfolios“ belegt erstmals den Vorteil passiver InvestmentPortfolios gegenüber aktiv gemanagten FondsPortfolios. Für ihre Untersuchung bedienen sich die Forscher einer Datenbank der Chicago Booth School of Business. Diese berücksichtigt Fonds zwischen 1997 bis 2012 und vor allem auch solche, die aufgrund schlechter Wertentwicklung liquidiert oder miteinander verschmolzen werden mussten. Dadurch wird sichergestellt, dass nicht nur die erfolgreichen aktiven Fonds in die Untersuchung mit einfließen und das Ergebnis verzerren.

Die Autoren vergleichen mithilfe der Datenbank ein Portfolio aus drei ETFs/Indexfonds – die zu 60 % in US- und globalen Aktien und zu 40 % in US-Anleihen (Renten) investieren – mit 5.000 möglichen Portfolios aus drei aktiven Investmentfonds mit der gleichen Allokation. Die große Mehrheit (83 %) der aktiven FondsPortfolios schneidet schlechter ab als das Vergleichsportfolio mit den drei ETFs/Indexfonds.

Die zweite Untersuchung konzentriert sich auf Nischenmärkte. Die Autoren gehen von der Hypothese aus, dass aktiv gemanagte Fonds in nicht effizienten Märkten aufgrund einer spezifischen Wertpapier-Selektion besser abschneiden könnten. Doch in 90 % der Fälle entwickelt sich das passive Portfolio besser als die 5.000 aktiven Vergleichsportfolios.

„Indexfonds schneiden mit höherer Wahrscheinlichkeit besser ab als aktiv gemanagte Fonds, wenn sie in einem Portfolio zusammengefasst werden“ (A Case for Index Fund Portfolios, 2013, PDF/Englisch)

Aktuelle Studien bestätigen diese Erkenntnisse. Die groß angelegte Studie von Standards & Poor im Jahr 2021 hat ergeben, dass es über 90 % der aktiven Fonds bei einem typischen Anlagezeitraum von 20 Jahren nicht schaffen, den Markt zu schlagen. Bei einem Untersuchungszeitraum von nur einem Jahr hat die Ratingagentur Scope Anfang 2022 festgestellt, dass von den untersuchten Fonds nur rund 29 % eine Überrendite erzielen konnten.

Sind ETF-Portfolios in allen Marktphasen besser?

Ein Argument, welches oft für aktiv gemanagte Investmentfonds angebracht wird, ist ihr Risikomanagement. Aktive Fondsmanagerinnen und Fondsmanager können in fallenden Märkten Verluste reduzieren, während bei Anlagestrategien mit ETFs und Indexfonds der Abschwung ungebremst in Kauf genommen werden muss. In der Theorie ist das auch so, in der Praxis sehen die Wertentwicklungen anders aus. Das Erstaunliche daran: Die Portfolios aus ETFs und Indexfonds waren in jedem Zeitraum überlegen. Die Outperformance (Überrendite) nimmt mit der Länge des Untersuchungszeitraums sogar zu. In die Analyse der Studie fallen auch die beiden großen Finanzmarktkrisen in den Jahren 2000 und 2008.

„Die Wahrscheinlichkeit der Outperformance von IndexfondsPortfolios steigt, wenn der Untersuchungszeitraum von 5 auf 15 Jahre erweitert wird“ (A Case for Index Fund Portfolios, 2013)

Führt mehr Diversifikation zu anderen Ergebnissen?

Die Autoren untersuchten als eine weitere Variable die Diversifikation. Dazu verglichen sie Portfolios, die zwei oder mehrere Fonds in einer Anlageklasse – z.B. mehrere Aktienfonds oder mehrere Rentenfonds – enthielten. Doch je mehr aktiv gemanagte Fonds einer Anlageklasse in dem untersuchten Portfolio enthalten waren, desto schlechter fiel das Ergebnis für das Fondsmanagement aus.

„Die Wahrscheinlichkeit der Outperformance von IndexfondsPortfolios steigt, wenn 2 oder mehrere aktiv gemanagte Fonds pro Anlageklasse im Portfolio enthalten sind.“ (A Case for Index Fund Portfolios, 2013)

Von diesem Ergebnis sind sogar die Autoren überrascht: „Diese Studie vertieft die Beweislage, dass ein Portfolio ausschließlich aus Indexfonds schwer zu besiegen ist.“ Die einzig übrigbleibende Aufgabe bestehe darin, einen einfachen und kostengünstigen Weg dahin zu finden.

Mit ihrer Studie können die Autoren die Erfahrungen von Investorinnen und Investoren replizieren, die zum Zeitpunkt ihrer Investition noch nicht wissen konnten, welche Fonds gut und welche nicht gut abschneiden würden. „Die Wahrscheinlichkeit der Outperformance mithilfe der einfachsten IndexfondsPortfolios startete im 80. Perzentil (statistische Größe, welche die Position eines Wertes mit einem anderen Wert vergleicht) und stieg mit dem Anlagezeitraum. Ein breites diversifiziertes Portfolio mit mehreren kostengünstigen Indexfonds steigerte die Zahl in die Nähe des 90. Perzentils.“ Aus ihren Ergebnissen leiten die Autoren eine „überwältigende Beweislage“ für Portfolios aus günstigen ETFs und Indexfonds zu jeder Zeit ab und schlussfolgerten:

„Diese Resultate haben signifikante und praktische Auswirkungen für Investoren, die nach einer Strategie suchen, die ihnen die besten Möglichkeiten gibt, ihr Investment-Ziel zu erreichen.“

Hinweis: Die Autoren verwendeten für alle Szenarien ausschließlich investierbare und verfügbare Investmentfonds. Die Auswahl der ETFs und Indexfonds fiel auf diejenigen mit der längsten Performance-Historie in jeder Kategorie. Vanguard-Fonds wurden besonders oft ausgewählt, weil der US-Anbieter Indexfonds zuerst für den Massenmarkt zugänglich gemacht hat und den längsten Track-Record vorweisen kann.

In der Studie wird überwiegend von Indexfonds gesprochen. Die Autoren verwenden diesen Begriff aber „in der traditionellen Bedeutung für kostengünstige, breit diversifizierte und dem Markt folgende Fonds oder Exchange Traded Funds (ETF), nach Marktkapitalisierung gewichtet“.

Quelle: Ferri / Benke (2013): „A Case for Index Fund Portfolios – Investors holding only index funds have a better chance for success“ (Whitepaper, PDF, Englisch).

Fazit: Sind ETFs besser als aktive Fonds?

Mehrere Studien, unter anderem die Scope-Studie und die SPIVA-Studie, zeigen, dass ETFs höhere Renditechancen bieten als Fonds und in über 90 % der Fälle besser abgeschnitten haben als die aktiv gemangten Investmentfonds. Allerdings gibt es immer Fonds, die den Markt schlagen und ihren Anlegerinnen und Anlegern höhere Renditen bescheren. Ob Sie also lieber in Fonds oder ETFs investieren, hängt von Ihren persönlichen Anlagezielen und Ihrer Risikobereitschaft ab. Generell kann es sich lohnen, das Renditepotenzial beider Geldanlagen für sich zu nutzen.

Mit den ETFPortfolios des ETF Robo können Sie schnell und einfach von den Vorteilen der ETFs profitieren. Wählen Sie eines von vier Risikoprofilen aus und richten Sie sich bei Bedarf direkt Ihren persönlichen ETF-Sparplan ein. Sie möchten sich Ihr ETFPortfolio selbst zusammenstellen? Dann nutzen Sie den ETF Configurator und konstruieren Sie Ihr Portfolio aus über 180 ETFs und Indexfonds.

Gut Basierend auf 4.462 Bewertungen