Einlagensicherung

Sicherheit Ihrer Einlagen

„Die Sicherung der geschützten Einlagen bei Bankeninsolvenzen ist eines der vorrangigsten Ziele der Behörden, der EU und des Rechtsrahmens.“ Europäische Bankenaufsicht, 2017

Die Einlagensicherung ist ein wichtiger Pfeiler für stabile Finanzmärkte. Sie ist ein gesetzlich verankertes Bekenntnis zum EU-weiten Schutz der Sparer und zur Wahrung der Stabilität innerhalb der Europäischen Union. Die Grundlage hierfür stellen die EU-Richtlinien 2009/14/EG und 2014/49/EU), die alle Mitgliedstaaten umsetzen müssen. Durch diese Sicherungseinrichtung sind Spareinlagen bis zu 100.000 EUR pro Kunde und pro Bank geschützt. Auch bei Tagesgeld und Festgeld ist diese Einlagensicherung generell gewährleistet.

Das Wichtigste in Kürze
  • 100.000 EUR: Nach EU-Recht sind die nationalen Einlagensicherungssysteme harmonisiert. Alle Angebote für Fest- und Tagesgeld auf WeltSparen sind bis 100.000 EUR je Kunde bei der jeweiligen Bank durch die jeweiligen nationalen Einlagensicherungssysteme geschützt.
  • 0 EUR: Seit Einführung der Regelung zur Einlagensicherung in der Europäischen Union im Jahr 1994 haben Sparer genau 0 EUR, bis zu der Grenze von 100.000 EUR, verloren.
  • 0,8 %:  Spätestens 2024 muss jeder Einlagensicherungsfonds in Europa zu mindestens 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen gefüllt sein, damit dieser im Fall der Fälle sofort aktiv werden kann. Einige unserer Partnerländer erfüllen bzw. übertreffen dieses Kriterium bereits heute. Im Fall einer Entschädigungssituation unterstützen wir unsere Kunden selbstverständlich im Rahmen des rechtlich und praktisch Möglichen.
  • Fremdwährung: Einlagen sind pro Kunde insgesamt bis 100.000 EUR bzw. der festgelegte Betrag in Fremdwährung geschützt. Sofern die Währung des Einlagensicherungsfonds eine Fremdwährung ist, erfolgt die Sicherung in Fremdwährung und es sind Anlagebetrag sowie aufgelaufene Zinsen bis zu dem festgelegten Betrag in Fremdwährung abgesichert. Die Sicherungsgrenze kann dann vom aktuellen Wechselkurs abhängen.

Einlagensicherung gilt innerhalb der gesamten EU

Die gesetzliche Einlagensicherung bei Festgeld und anderen Bankeinlagen ist innerhalb der Europäischen Union im Rahmen von EU-Richtlinien geregelt. Sie sehen bestimmte Mindestanforderungen für den Einlegerschutz vor, der jeweils durch nationale Gesetze umgesetzt wurde. In Deutschland ist dies das Einlagensicherungs– und Anlegerentschädigungsgesetz. Andere EU-Staaten haben eigene Umsetzungsvorschriften.

Durch die gesetzliche Einlagensicherung sind Einlagen innerhalb der gesamten EU bis zu einem Betrag von 100.000 EUR pro Kunde und Bank gesichert. 

Was ist die Einlagensicherung?

Die gesetzliche Einlagensicherung innerhalb der Europäischen Union ist Ausdruck des politischen Willens, europäische Sparer von den Folgen einer möglichen Insolvenz der Banken zu schützen. Dadurch sind Bankeinlagen bis zum Gegenwert von 100.000 EUR pro Kunde und Bank abgesichert. Das heißt, wenn eine Bank insolvent wird und Einlagen nicht mehr zurückzahlen kann, erhalten Sparer ihr Geld bis zur Sicherungsgrenze in vollem Umfang über das gesetzliche Einlagensicherungssystem zurück. Diese Entschädigungseinrichtung dient vorrangig dem Schutz von Privatanlegern und Unternehmen.

Über die Mindestanforderungen der gesetzlichen Einlagensicherung hinaus bieten viele Kreditinstitute eine zusätzliche freiwillige Einlagensicherung, indem diese in weitere Einlagensicherungsfonds einzahlen. Darüber hinaus spielt die Staatsgarantie bei der Sicherheit eine wichtige Rolle. 

Die drei Säulen der Einlagensicherung:

  • Gesetzliche Einlagensicherung
  • Freiwillige Einlagensicherung
  • Staatsgarantie

In ganz Europa wurden die Mindestanforderungen an die gesetzlich garantierte Einlagensicherung seit Jahren weiterentwickelt, um den Schutz der Anleger in der Europäischen Union zu verbessern: Seit Juli 2015 erfolgt die sukzessive Umsetzung in allen EU-Mitgliedsstaaten.

Die Einlagensicherungen der einzelnen Länder und Sicherungsgrenzen in EU-Ländern mit Fremdwährungen

Offizielle Bezeichnung:
Guarantee Fund for Financial Services
Anschrift:
Federale Overheidsdienst Financiën, Administratie van de Thesaurie, Administratie Betalingen, Garantiefonds, Kunstlaan 30, 1040 Brussel, Belgium
Telefon:
+ 32 257 478 40
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
3.960 Mrd. EUR (entspricht 1,31 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Einlagen inklusive Zinserträge sind bis zu einem Betrag von 196.000 BGN je Kunde und je Bank gesetzlich durch den bulgarischen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in bulgarischen Leva (BGN).  Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung unter http://dif.bg/en.

Offizielle Bezeichnung:
Bulgarian Deposit Insurance Fund
Anschrift:
27 Vladayska Street, Sofia 1606, Bulgaria
Telefon:
+359 2 953 -1217 / -1318
Sicherungsgrenze:
196.000 BGN je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
706.4 Mio. BGN (entspricht 1,17 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH
Zusätzlich je nach Bank variierende Deckung durch Mitgliedschaft im privaten Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V.
Anschrift:
Burgstraße 28, 10178 Berlin, Germany
Telefon:
+49 30 59 00 11 960
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
3.006 Mrd. EUR (entspricht 0,52 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Guarantee Fund
Anschrift:
Kaarli pst 1/Roosikrantsi 2, 10119 Tallinn, Estonia
E-Mail:
tf@tf.ee
Telefon:
+372 6110730
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
241.8 Mio. EUR (entspricht 1,70 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee and Resolution Fund
Anschrift:
65, rue de la Victoire, 75009 Paris, France
Telefon:
+33 0158 18 38 08
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
4,48 Mrd. EUR (entspricht 0,37 % der gedeckten Einlagen).
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Hellenic Deposit and Investment Guarantee Fund
Anschrift:
6 Amerikis Str-2nd Floor, Athens 10671, Greece
Telefon:
+302 103639 933
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
1.55 Mrd. EUR (entspricht 1,40 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Trotz des Ausstiegs von Großbritanniens aus der EU sind Einlagen bei britischen Banken weiter als sicher anzusehen. Die britische Einlagensicherung liegt derzeit jedoch unter der in der EU geltenden gesetzlichen Grenze von 100.000 EUR pro Kunde und Bank – Einlagen werden nach dem 31. Dezember 2020 bis zu einer Höhe von 85.000 GBP (ca. 98.350 EUR) pro Kunde und Bank durch das britische Financial Services Compensation Scheme (FSCS) geschützt.
Offizielle Bezeichnung:
Financial Services Compensation Scheme
Anschrift:
PO Box 300, Mitcheldean, GL17 1DY, United Kingdom
Telefon:
+44 20 7741 4100
Sicherungsgrenze:
85.000 £ je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
7.4 Mrd. GBP (entspricht 0,65 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2017
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee Scheme
Anschrift:
Central Bank of Ireland, New Wapping Street, North Wall Quay, Dublin 1, Ireland
Telefon:
+353 1890 777 777
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
437 Mio. EUR (entspricht 0,40 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Interbank Deposit Protection Fund
Anschrift:
Via del Plebiscito, 102, 00186 Rome, Italy
Telefon:
+39 06-699861
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
1.43 Mrd. EUR (entspricht 0,23 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Einlagen inklusive Zinserträge sind bis zu einem Betrag von 100.000 EUR je Kunde und je Bank gesetzlich durch den kroatischen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in Kroatische Kuna (HRK). Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung finden Sie unter http://www.dab.hr/en/home. 

Offizielle Bezeichnung:
State Agency for Deposit Insurance and Bank Resolution
Anschrift:
Jurišićeva 1/II 10000 Zagreb, Croatia
E-Mail:
dab@dab.hr
Telefon:
+385 (1) 48 13 222
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
6.05 Mrd. HRK (entspricht 3,0 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee Fund of Latvia
Anschrift:
Kungu iela 1, 1050 Riga, Latvia
E-Mail:
fktk@fktk.lv
Telefon:
+ 371 6 7774800
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
25.3 Mio. EUR (entspricht 0,3 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit and Investment Insurance
Anschrift:
Algirdo str. 31, 03219 Vilnius, Lithuania
E-Mail:
idf@idf.lt
Telefon:
+ 370 8 5 2135657
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
107.8 Mio. EUR (entspricht 0,81 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
The Luxembourg Deposit Guarantee Fund
Anschrift:
L-2860, Luxembourg
E-Mail:
info@fgdl.lu
Telefon:
+352 26 25 1-1
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
283 Mio. EUR (entspricht 0,85% der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Depositor Compensation Scheme
Anschrift:
Compensation Schemes Management Committee, c/o Malta Financial Services Authority, Notabile Road, Attard BKR3000, MALTA
Telefon:
+356 2144 1155
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
121 Mio. EUR (entspricht 0,93 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee Fund
Anschrift:
De Nederlandsche Bank, Westeinde 1, 1017 ZN Amsterdam, Netherlands
E-Mail:
info@dnb.nl
Telefon:
+31 20 524 9111
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
1.82 Mrd. EUR (entspricht 0,36% der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Die gesetzliche Einlagensicherung Norwegens garantiert für Kunden außerhalb Norwegens einen maximalen Sicherungsbetrag im Gegenwert von 100.000 EUR je Bank und Kunde. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in norwegischen Kronen (NOK) zu dem Wechselkurs am Tag der Feststellung des Einlagensicherungsfalls. Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung unter https://www.bankenessikringsfond.no/?lang=en_GB.

 

Offizielle Bezeichnung:

Norwegian Banks‘ Guarantee Fund
Anschrift:
Hansteens gate 2, Postboks 2579, Solli, N-0202 Oslo, Norway
Telefon:
+47 23 28 42 42
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
17.18 Mrd. NOK (entspricht 1,26 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H.
Anschrift:
Wipplingerstraße 34/DG4, 1010 Wien
Telefon:
+43 (1) 533 98 03
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
685 Mio. EUR (entspricht 0,38 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Einlagen inklusive Zinserträge sind bis zu einem Betrag von 100.000 EUR je Kunde und je Bank gesetzlich durch den polnischen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in polnischen Zloty (PLN). Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung finden Sie unter https://www.bfg.pl/en.

Offizielle Bezeichnung:
The Bank Guarantee Fund
Anschrift:
4 ks. Ignacego Jana Skorupki str., 00-546 Warsaw, Poland
Telefon:
+48 22 583 30 700
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
15.41 Mrd. PLN (entspricht 1,13 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee Fund
Anschrift:
Av. da República, 57 – 8º, 1050-189 Lisboa, Portugal
E-Mail:
geral@fgd.pt
Telefon:
+351 21 313 01 99
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
1.54 Mrd. EUR (entspricht 1,13 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Einlagen inklusive Zinserträge sind bis zu einem Betrag von 1.050.000 SEK je Kunde und je Bank gesetzlich durch den schwedischen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in schwedischen Kronen (SEK). Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung unter https://www.riksgalden.se/en/Deposit_insurance. Innerhalb der Europäischen Union sind die Mindestanforderungen in allen Mitgliedsstaaten durch die Richtlinien 94/19/EG, 2009/14/EG sowie 2014/49/EU harmonisiert.

Offizielle Bezeichnung:
Swedish National Debt Office
Anschrift:
Riksgälden, SE-103 74 Stockholm, Sweden
Telefon:
+46 8 613 52 00
Sicherungsgrenze:
1.050.000 SEK je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
44.30 Mrd. SEK (entspricht 2,55 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
The Deposit Guarantee Fund of Credit Institutions
Anschrift:
The Deposit Guarantee Fund of Credit Institutions, C/José Ortega y Gasset, 22 – 4ª planta, 28006 Madrid, Spain
Telefon:
+34 91 431 66 45
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
3.09 Mrd. EUR (entspricht 0,41 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Die gesetzliche Einlagensicherung der Tschechischen Republik garantiert einen maximalen Sicherungsbetrag im Gegenwert von 100.000 Euro je Bank und Kunde. Im Falle einer Auszahlung durch den Einlagensicherungsfonds erfolgt diese in Tschechischen Kronen (CZK) zu dem Wechselkurs am Tag der Feststellung des Einlagensicherungsfalls. Insofern besteht ein Währungs-/Wechselkursrisiko. Weitere Informationen zur Einlagensicherung finden Sie unter https://www.garancnisystem.cz/de.

Offizielle Bezeichnung:
Financial Market Guarantee System
Anschrift:
Týn 639, 110 00 Praha 1, Czech Republic
E-Mail:
info@gsft.cz
Telefon:
+420 234 767 676
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
34.06 Mrd. CZK (entspricht 1,31 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1
Offizielle Bezeichnung:
Deposit Guarantee Fund for Banks
Anschrift:
Kennedy Avenue 80, 1076 CY Nicosia, Cyprus
Telefon:
+357 22 71 41 00
Sicherungsgrenze:
100.000 € je Kunde und Bank
Höhe der Reserven:
65,4 Mio EUR (entspricht 0,25 % der gedeckten Einlagen)
Stand:
31. Dezember 2019
Quelle:
https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data#collapse2-1

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Für welche Konten gilt die Einlagensicherung?

Die Einlagensicherung gilt für alle Spareinlagen wie Festgeld-, Tagesgeld und Girokonten. Auch Sparbücher und Sparbriefe unterliegen den Einlagensicherungssystemen.

Für wen gilt die gesetzliche Einlagensicherung?

Unter den Schutz der gesetzlichen Einlagensicherung fallen vorrangig Privatanleger und Unternehmen

Einlagensicherung in Deutschland

Aufgrund des vergleichsweise komplizierten Bankensystems in Deutschland ist hierzulande auch die gesetzliche Einlagensicherung deutlich komplexer als in anderen EU-Ländern. In Deutschland gibt es neben öffentlichen und privaten Banken auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Jede dieser Bankenverbände hat ein eigenes Einlagensicherungssystem

Private Banken

Bei privaten Banken ist die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) zuständig für die Einlagensicherung und die Entschädigung der Anleger. Darüber hinaus sind viele private Banken Mitglied im freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Dabei sind Einlagen oberhalb der gesetzlichen Einlagensicherung mit bis zu 20 % des Eigenkapitals der Bank gesichert. Bis zum Jahr 2025 wird diese Grenze schrittweise auf 8,75 % abgesenkt.

Öffentliche Banken

Mitglieder des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) stützen sich auf ihre eigene Einlagensicherung. Dafür zuständig ist die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (EdÖ). Abseits dessen sind zahlreiche öffentliche Banken Mitglied im freiwilligen Einlagensicherungsfonds

Sparkassen und Genossenschaftsbanken

Sparkassen und Genossenschaftsbanken stützen sich nicht auf die gesetzliche Einlagensicherung. Stattdessen gilt für diesen Bankenverband die Institutssicherung. Falls eine Bank dieser Gruppe in eine finanzielle Schieflage gerät, springen die restlichen Mitglieder ein. Die Institutssicherung soll verhindern, dass es überhaupt zu einem Entschädigungsfall kommt. 

Einlagensicherung in Europa

Banken, die zwar eine Niederlassung in Deutschland, aber ihren Hauptsitz im Ausland haben, unterliegen nicht der deutschen Einlagensicherung. Die ausländischen Banken haben jedoch die Möglichkeit, sich freiwillig dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken anzuschließen und die Bankeinlagen zusätzlich abzusichern.

Im Jahr 2015 wurde die Entschädigung im EU-Ausland deutlich vereinfacht. Bei einer Bankeninsolvenz müssen sich Anleger nicht mehr mit der Entschädigungseinrichtung des jeweiligen Landes auseinandersetzen. Die Entschädigung läuft automatisch über das deutsche Einlagensicherungssystem

Im internationalen Vergleich gilt die Einlagensicherung in Deutschland und im EU-Ausland als sehr sicher.

Bis 2024 muss außerdem die gesetzliche Auszahlungsfrist durch Einlagensicherungsfonds von derzeit 20 auf 7 Arbeitstage reduziert werden. In einigen Ländern ist das bereits umgesetzt. Insgesamt kann der Vorgang allerdings einige Wochen länger dauern, da zunächst festgestellt werden muss, ob tatsächlich ein Fall für die Einlagensicherung vorliegt.

Einlagensicherung in Nicht-EU-Ländern

Banken aus Nicht-EU-Ländern können hinsichtlich der Einlagensicherung ganz anders aufgestellt sein. Zuerst müssen Sie sich als Anleger damit auseinandersetzen, wann eine Bank unter das europäische Recht fällt. Während zum Beispiel Zweigniederlassungen von deutschen oder EUBanken trotz ihres Standortes im Nicht-EU-Land unter die gesetzliche Einlagensicherung der EU fallen, zählt dies für Tochtergesellschaften nicht. Neben den gesetzlichen Regelungen gilt es auch die Bonität der Länder zu beachten.  

Abwicklung und Auszahlungen durch die Einlagensicherung

Einlagensicherung Entschädigung

Im Schadensfall ist die jeweilige Einlagensicherung eines Landes verpflichtet, die Auszahlung binnen maximal 21 Tagen vorzunehmen – bis 2024 wird diese Frist schrittweise auf 7 Tage verkürzt. In einigen Ländern ist dies bereits umgesetzt. Insgesamt kann der Vorgang jedoch einige Wochen länger dauern, da zunächst festgestellt werden muss, ob tatsächlich ein Fall für die Einlagensicherung vorliegt.

Insbesondere bei Anlagen über das Treuhandmodell kann es zu einer verzögerten Auszahlung kommen.

Im Fall einer Entschädigungssituation unterstützen wir unsere Kunden selbstverständlich im Rahmen des rechtlich und praktisch Möglichen.

Künftig noch mehr Sicherheit zum Schutz der Einleger

Im Rahmen der Initiative hin zu einer Bankenunion hat die EZB die europäische Bankenaufsicht übernommen, um dafür zu sorgen, dass staatliche Interventionen zur Rettung des Bankensystems künftig weniger nötig sein werden. Spätestens im Jahr 2024 müssen die verfügbaren Finanzmittel des jeweiligen Einlagensicherungsfonds mindestens 0,8 % der gedeckten Einlagen entsprechen.

Tagesgeld– und FestgeldSparer können daher zu Recht darauf hoffen, dass Geldanlagen im europäischen Ausland künftig noch sicherer werden, als sie jetzt schon durch die gesetzliche Einlagensicherung sind. Bei WeltSparen werden gezielt Festgeld-Angebote in Europa gezeigt, die Zinssätze deutlich über dem deutschen Niveau aufweisen. 

Wie funktioniert WeltSparen?

Über WeltSparen erhalten Sparer einfachen Zugriff auf attraktive europäische Tages- und Festgeld-Angebote, globale ETF-Portfolios und die staatlich geförderte Altersvorsorge. Die Eröffnung eines WeltSpar-Kontos erfordert nicht mehr Aufwand als eine Kontoeröffnung bei einer inländischen Direktbank. Über komfortable Onlinebanking-Funktionen ist die Transparenz immer gewährleistet, dadurch wird auch eine unkomplizierte Kontoführung und -überwachung ermöglicht.

Mit Tagesgeld und Festgeld lassen sich über WeltSparen Zinsen realisieren, die wesentlich höher sind als bei deutschen Banken – ohne in puncto Sicherheit bei der Einlagensicherung Abstriche machen zu müssen.

Vorteile von WeltSparen auf einen Blick

  • Überdurchschnittlich hohe Zinsen für Tages- und Festgeld über sämtliche Laufzeiten hinweg
  • Dauerhaft höhere Zinsen, ohne Lockangebote
  • Alle Angebote unterliegen mindestens der gesetzlichen Einlagensicherung
  • Die Geldanlage ist auf Dauer gebührenfrei
  • In den meisten Fällen wird ein Recht auf vorzeitige Rückzahlung eingeräumt
  • Die Anlage in Festgeld sowohl in Euro wie auch in Fremdwährung möglich

Die gesetzliche Einlagensicherung gilt nur für Einlagen, die in Euro oder einer anderen Währung eines Mitgliedes der Europäischen Union unterhalten werden. In diesen Fällen liegt die Höhe der Einlagensicherung bei 100.000 EUR je Kunde und Bank. 

Wird beispielsweise eine Einlage in USD getätigt, ist der Schutz durch die Einlagensicherung ausgeschlossen. Die Anleger können dann nur auf den Schutz über ein freiwilliges Einlagensicherungssystem setzen.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de

Die gesetzliche Einlagensicherung gilt für alle Länder in der EU in gleichem Maße. Das heißt: Im EU-Ausland sind Ihre Einlagen bis zu 100.000 EUR pro Anleger und Bank geschützt. Auch die drei Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) Island, Liechtenstein und Norwegen sowie zusätzlich Monaco, San Marino und die Schweiz sind beteiligt.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de

Wertpapiergeschäfte wie zum Beispiel Aktienkäufe, Fonds oder ETFs fallen nicht unter die Einlagensicherung. Kapital in Fonds und ETFs zählen jedoch zum Sondervermögen. Kommt es also bei der Fondsgesellschaft oder der Depotbank zu einer Insolvenz, ist es möglich, die Wertpapiere zurückzufordern oder in ein anderes Wertpapierdepot zu übertragen.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de

Da sich die Einlagensicherung auf den einzelnen Anleger bezieht, hat jeder Kontoinhaber einen separaten Entschädigungsanspruch. Sind zwei Kontoinhaber vorhanden – wie beispielsweise bei Eheleuten – verdoppelt sich die Summe der Einlagensicherung auf 200.000 EUR. Demnach macht es keinen Unterschied, ob ein Paar ein Gemeinschaftskonto oder zwei Einzelkonten führt. 

Auch die Institutssicherung betrifft gleichermaßen die Gemeinschaftskonten.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de

Wenn Ihre Einlage die 100.000 EUR Grenze überschreitet, kann es sinnvoll sein, das Geld auf mehrere Banken zu verteilen. Da die staatliche Einlagensicherung eine Sicherungsgrenze von 100.000 EUR pro Anleger und Bank vorsieht, erhalten Sie bei einer anderen Bank nach dem Sicherungssystem wieder einen Schutz von bis zu 100.000 EUR.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de

Die Einlagensicherung gilt pro Anleger und pro Bank. Das heißt: Die Einlagensicherung ist institutsbezogen. Es bringt Anlegern keinen Vorteil, mehrere Konten bei der gleichen Bank zu eröffnen, da sich die Einlagensicherung nicht auf die Konten, sondern auf die Personen bezieht.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ja Nein
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt.
Wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice: 030 770 191 291, kundenservice@weltsparen.de