Sparbuch auflösen: Geld sinnvoll anlegen und höhere Zinsen erzielen

Startseite > Sparen > Sparbuch auflösen

Monatlich einen fixen Betrag auf dem Sparbuch der örtlichen Hausbank oder Sparkasse zur Seite legen und ein kleines Vermögen über die Jahre anhäufen? Das klingt inzwischen für viele Sparerinnen und Sparer wie ein schöner Traum aus grauer Vorzeit. Durften private Anlegerinnen und Anleger sich im Jahr 1975 noch über durchschnittlich 4,4 % Sparbuchzinsen p.a. freuen, liegen diese gegenwärtig bei 0 %. 

Nennenswerte Renditen sind unter diesen Umständen bei deutschen Banken kaum mehr denkbar. Damit das Geld in Zukunft wieder gewinnbringender arbeitet, kann sich ein Anlagewechsel in ein besser verzinstes Sparprodukt lohnen. Doch wie geht man am besten vor?

Wer fürs Alter vorsorgen oder für große Lebensprojekte sein Geld lukrativer anlegen möchte, sollte sich vom guten alten Sparbuch verabschieden. Dabei brauchen sicherheitsbewusste Sparerinnen und Sparer nicht auf den Vorteil der EU-weit harmonisierten Einlagensicherung verzichten. Auch Festgeld und Tagesgeld überzeugen in puncto Sicherheit und bieten zusätzlich höhere Zinssätze und mehr Flexibilität als ein Sparbuch.

Wie Sie Ihr Sparbuch auflösen können, was Sie bei der Kündigung beachten sollten und welche Alternativen es gibt, zeigen wir Ihnen auf dieser Seite.

Das Wichtigste in Kürze
  • Sparbuch: Das Sparbuch stellt in Form eines kleinen Papierbuchs oder einer Bankkarte eine hierzulande beliebte Sparanlage dar. Es dient weniger als Zahlungsmittel als zum Parken des privaten Vermögens.
  • Zinsen: Zinsen auf Spareinlagen sind in den letzten Jahren stark gesunken. Aufgrund der aktuellen Niedrigzinspolitik liegen die Sparbuchzinsen sogar bei nahezu 0 %. Dadurch liegt das Geld unverzinst auf dem Sparbuch und ist der Inflation ausgesetzt.
  • Inflation: Seit 2013 liegen die Zinsen auf Sparbucheinlagen bei weniger als 1 %. Die europaweite Inflation lag in den letzten 10 Jahren bei durchschnittlich 1,4 %. Die Sparbuchzinsen fallen demnach schon seit vielen Jahren geringer aus, als dass die Preise allgemein steigen – die Kaufkraft nimmt ab. 
  • Kündigung: Um das Sparbuch auflösen zu können und Vorschusszinsen zu vermeiden, müssen Sparerinnen und Sparer auf die Kündigungsfrist achten. Diese beträgt meist zwischen drei und sechs Monaten. Zudem muss die Kündigung des Sparbuchs immer persönlich oder schriftlich erfolgen.

Inflation: Lohnt sich ein Sparbuch noch?

inflation-bedeutunginflation-bedeutunginflation-bedeutung

Erhöht sich das Preisniveau, spricht man von Inflation. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass Sie sich von Ihrem Geld weniger kaufen können als vorher. Ihr Guthaben wird zwar in Zahlen nicht weniger, doch die konstant niedrigen Zinsen auf Sparbüchern kommen eben langfristig nicht gegen die höhere Inflation an. So findet durch die sinkende reale Kaufkraft ein schleichendes Entwerten des Guthabens auf dem Sparbuch statt.

Konkret wird das Ganze an einem hypothetischen Rechenbeispiel: Liegt die Inflation in Deutschland bei 2,0 % pro Jahr und schüttet die Bank oder Sparkasse im gleichen Zeitraum 0,2 % Sparbuchzinsen auf 5.000 EUR aus, so ist das Geld dann etwa 1,8 % weniger wert. In Zahlen: minus 90 EUR pro Jahr. Nach zwölf Monaten entspricht die Kaufkraft dieser 5.000 EUR gerade noch 4.910 EUR. Ein solcher theoretischer Wertverlust setzt sich Jahr für Jahr fort.

inflation-lohnt-sich-ein-sparbuch-nochinflation-lohnt-sich-ein-sparbuch-nochinflation-lohnt-sich-ein-sparbuch-noch

Dennoch ist bei den Deutschen auch in der heutigen Zeit die Spareinlage eine beliebte Geldanlage. 43 % geben an, ihr Geld auf einem Sparbuch oder Sparkonto angelegt zu haben. Dabei brauchen Inhaberinnen und Inhaber von Sparbüchern die Form des sicheren Hafens nicht unbedingt verlassen. Ein Umdenken vom deutschen Sparbuch zum modernen Sparkonto für Tagesgeld oder Festgeld im EU-Ausland eignet sich als gute und sichere Alternative. Der Grund: Die Zinsen sind beiden diesen Geldanlagen im Schnitt höher als bei einem Sparbuch

Sie möchten immer auf dem aktuellen Stand sein, über Zinsentwicklungen Bescheid wissen und die Nachrichten der Finanzwelt im Blick haben? Dann melden Sie sich jetzt kostenfrei für unseren Newsletter an! Wir versorgen Sie regelmäßig mit den wichtigsten Daten und Fakten der Finanzwelt.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Alternative: Kaufkraft stärken mit höher verzinstem Tagesgeld und Festgeld

Einen klaren Vorteil gegenüber dem Sparbuch und Sparkonten in Deutschland bieten in der Regel Spareinlagen in Tagesgeld und Festgeld im EU-Ausland – etwa über WeltSparen: Durch die höheren Zinsen pro Jahr können Sparerinnen und Sparer der Inflation besser entgegenwirken. Wenn die Inflationsrate abnimmt, ist der Effekt umso mehr zu spüren. Das Auflösen des Sparbuchs und das Anlegen des Guthabens auf einem Sparkonto kann sich daher durchaus lohnen.

In Deutschland liegen die Tagesgeldzinsen seit 2009 unter 1 % und seit 2016 sogar konstant bei nahezu 0 %. Dagegen stiegen in den Niederlanden die Zinsen für Privatkundinnen und -kunden im Jahr 2021 auf durchschnittliche 1 % an, gefolgt von Italien mit 0,75 %.

Jeder Prozentanteil mehr bedeutet für Sparerinnen und Sparer spürbar mehr Kaufkraft. Zudem unterliegen Spareinlagen bis zu einer Höhe von 100.000 EUR je Kundin bzw. Kunde und Bank der EU-weit harmonisierten Einlagensicherung. Sofern die Währung des Einlagensicherungsfonds eine Fremdwährung ist, erfolgt die Sicherung in Fremdwährung. Die Sicherungsgrenze kann dann vom aktuellen Wechselkurs abhängen. 

Zur Einordnung: Beim flexiblen Tagesgeld steht – wie der Name der Anlage sagt – taggleich das komplette Sparguthaben zur Auszahlung bereit. Beim Festgeld ist das Konto für eine bestimmte Laufzeit – beispielsweise ein bis zehn Jahre – fest angelegt, das Guthaben lässt sich also vor Laufzeitende nicht abheben. Dafür sind die Zinsen höher.

Sparen Sie jetzt

Unterschied: Sparbuch oder Sparkonto?

unterschied-sparbuch-oder-sparkontounterschied-sparbuch-oder-sparkontounterschied-sparbuch-oder-sparkonto

Sparbuch und Sparkonto ist nicht immer das Gleiche. Während das Sparbuch, auch Sparkassenbuch, im ursprünglichen Sinne ein kleines Papierheft oder eine Bankkarte mit eingeschränkten Funktionen (Stichwort „Sparcard“) darstellt, ist ein typisches Sparkonto heute rein digital. Häufig werden Tagesgeld- und Festgeldkonten Sparkonten genannt. 

Ein Sparbuch als Sonderfall des Sparkontos notiert oftmals Ein- und Auszahlungen mit Zahlungslimit. Die heutige Sparcard mit dahinterstehendem digitalem Konto bietet Sparenden mehr Möglichkeiten und Freiheiten. Das bedeutet für moderne digitale Sparkonten: Das komplette Sparguthaben ist hier in der Regel als Einmalsumme auszahlbar.

Kündigung: Wie kann ich mein Sparbuch auflösen?

kuendigung-wie-kann-ich-mein-sparbuch-aufloesenkuendigung-wie-kann-ich-mein-sparbuch-aufloesenkuendigung-wie-kann-ich-mein-sparbuch-aufloesen

Sie können Ihr Sparbuch entweder schriftlich per Post oder E-Mail auflösen oder vor Ort bei der Bank oder Sparkasse. Wichtig ist, dass die Kündigung von Ihnen per Hand unterschrieben wird. Zudem ist es von Vorteil, auf die Kündigungsfrist zu achten, denn bei einer vorzeitigen Auszahlung fallen Strafzinsen, auch Vorschusszinsen genannt, an. Die Zinsen werden als Entgelt für die Bank angesehen, da diese nicht planmäßig mit dem Geld arbeiten kann und frühzeitig darauf zugreifen muss, um es Ihnen auszahlen zu können. Sie betragen ca. 25 % der Anlagezinsen. Die Frist für eine Kündigung des Sparbuchs liegt in der Regel bei drei bis sechs Monaten. Erst nach dem Vertragsende ist das gesamte Sparguthaben wieder ohne Vorschusszinsen verfügbar. Beim Auflösen des Sparbuchs gilt daher: Strafzinsen am besten vermeiden, indem Sie Ihr Sparguthaben in Raten beispielsweise auf ein Tagesgeld– oder Festgeldkonto transferieren. Bei den meisten Banken und Sparkassen können von einem Sparbuch monatliche Beträge bis 2.000 EUR strafzinsfrei auf das Girokonto ausgezahlt werden. Von dort können Sie dann die Beträge im Idealfall per Dauerauftrag auf die neue Geldanlage überweisen.

Doch das ist nicht das Einzige, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Sparbuch kündigen möchten:

  • Erst informieren, dann reagieren: Wer sein Sparbuch kündigen möchte, sollte nicht überstürzt handeln.
  • Besteht Unsicherheit, ist es sinnvoll, bei der Bank oder Sparkasse vorab nachzufragen. 
  • Die Kündigung des Sparbuchs ist mit ein bisschen Aufwand verbunden, es kann sich jedoch durchaus lohnen. Denn mit einer schriftlichen Kündigung beginnt zunächst der Ablauf der Kündigungsfrist, die meist zwischen drei bis sechs Monaten beträgt. Erst danach steht das Geld zur Verfügung.

Kündigungsschreiben: Was muss rein?

Grundsätzlich stehen zum Auflösen des Sparbuchs zwei übliche Wege offen: Zum einen kann der Weg direkt in die örtliche Bankfiliale führen, zum anderen kann die Kündigung schriftlich per Post als Einschreiben oder per E-Mail veranlasst werden. 

So oder so sollte das Kündigungsschreiben folgende Informationen enthalten: 

  • Briefkopf mit Absender und Empfänger
  • Sparbuchnummer
  • Genaue Kontodaten
  • Bitte um schriftliche Kenntnisnahme der Bank
  • Unterschrift von Hand

Die Banken und Sparkassen sind heutzutage verpflichtet, jedes formgerechte schriftliche Kündigungsschreiben anzuerkennen. Mit einer schriftlichen Kündigungsbestätigung besteht in der Regel eine rechtliche Sicherheit und die Laufzeit verlängert sich im schlimmsten Fall nicht automatisch.

Sollte man ein Sparbuch auflösen oder lieber ruhen lassen?

sparbuch-aufloesen-oder-lieber-ruhen-lassensparbuch-aufloesen-oder-lieber-ruhen-lassensparbuch-aufloesen-oder-lieber-ruhen-lassen

Generell gilt: Das Sparbuch zu kündigen ist besser, als das Geld unverzinst darauf liegen zu lassen. Denn in der Zwischenzeit arbeitet das Geld nicht für Sie. Stattdessen kann es sich lohnen, das Geld in höher verzinstes Tagesgeld oder Festgeld anzulegen oder in kosteneffiziente ETFs zu investieren.

Denn die früher renditestarke AnlagestrategieNichtstun, Abwarten und Tee trinken“ geht mit dem Sparbuch heute nicht mehr auf. Anders gesagt: „Was brach liegt, arbeitet nicht“. Die versteckten Kosten liegen in der Inflation, abzüglich der ausbleibenden Zinsen – und machen das Sparbuch zum inzwischen teuren Parkplatz fürs Geld

Bleiben die Ersparnisse für viele Jahre auf dem Sparbuch liegen, frisst die Inflation also wortwörtlich mehr und mehr das Angesparte auf. Weitaus geschickter ist es, um Kosten für das Auflösen des Sparbuchs in Form von Strafzinsen zu vermeiden, monatlich das Geld in Einzelsummen abzuheben und direkt in das gewünschte besser verzinste Sparkonto oder Investmentprodukt zu überweisen.

Fazit

nachteile-sparbuchnachteile-sparbuchnachteile-sparbuch

Das Sparbuch aus Omas Zeiten hat im Grunde abgedankt. Dem sofortigen Auflösen eines solchen Sparkontos sollte also nichts im Wege stehen. Zumindest solange die Vertragsfristen und vertragliche Besonderheiten im Auge behalten werden. Gerade als flexible Anlage für schnell verfügbare kleinere Summen ist das Sparbuch durch ein modernes Sparkonto sehr gut ersetzbar. Hier kann es sinnvoll sein, ein besser verzinstes Tagesgeldkonto zu eröffnen. Das Tagesgeldkonto wird so praktisch zum modernen Sparbuch und löst dieses ab. Wer zudem eine Weile auf sein Geld aufgrund fester Vertragslaufzeiten verzichtet, kann von noch besseren Zinsen profitieren. Das funktioniert z.B. mit mittel- bis langfristige Spareinlagen auf einem Festgeldkonto in Europa – etwa über WeltSparen.

Gut Basierend auf 4.141 Bewertungen