Geldanlage in Deutschland mit WeltSparen

Das sichere Zuhause für Ihre Finanzen.

  • Attraktive Zinsen von 10 deutschen Banken

  • Ausgezeichneter Kundenservice

  • Komplett gebührenfrei

Für viele Anleger ist bei der möglichst gewinnbringenden Geldanlage eines besonders wichtig: Sicherheit. Mit klassischen Sparprodukten wie Tagesgeld und Festgeld ist diese Sicherheit durch die gesetzliche Einlagensicherung gegeben – insbesondere bei einer Geldanlage in Deutschland. Einlagen und aufgelaufene Zinsen sind somit bis zu insgesamt 100.000 EUR je Kunde und Bank abgesichert.

Mit WeltSparen profitieren Sie von dieser Sicherheit und nutzen Geldanlagen wie Tages- und Festgelder. Einmal registriert, profitieren Sie von lukrativen Angeboten aus Deutschland.

Wie Sie sich bei WeltSparen registrieren, erfahren Sie in unserem Video

Play Button

Unsere Angebote in Deutschland

Wie sicher ist die Geldanlage in Deutschland?

Die Bundesrepublik Deutschland ist mit Abstand die stärkste Handelsnation innerhalb der Europäischen Union (EU). Durch ein gesundes und wachstumsstarkes Umfeld zählt das Land weltweit und insbesondere in der EU als eines der kreditwürdigsten Länder überhaupt.

Mit einem Länderrating von AAA bescheinigen alle großen Rating-Agenturen, dass die Bundesrepublik so gut wie kein Ausfallrisiko aufweist und damit über die bestmögliche Bonität verfügt. Das ist für Anleger eine gute Nachricht, denn die „Triple A“ bedeutet für die Geldanlage in Deutschland, dass Anleger mit Festgeldern und Tagesgeldern mehr als sicher aufgestellt sind.

Und der Niedrigzins?

Trotz bester Wirtschaftsaussichten zeigt sich auch bei der Geldanlage in Deutschland die Auswirkung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch hierzulande ist der Niedrigzins real, da die EZB den europäischen Leitzins niedrig hält.

Dennoch finden sich immer wieder auch attraktive Angebote für Geldanlagen. So wie bei WeltSparen: Wir arbeiten mit insgesamt 10 deutschen Banken zusammen, um Ihnen trotz Niedrigzins eine attraktive Geldanlage in Deutschland zu ermöglichen.

Überblick: Diese Spar-Produkte gibt es in Deutschland

Tagesgeld

Tagesgeld ist variabel verzinst. Das bedeutet, Banken können den Zins jederzeit an den aktuellen Marktzins anpassen. Der Zins wird bei einem Tagesgeld-Konto jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich ausgezahlt. Belassen Sparer ihr Geld lang genug in einem Tagesgeld, sammeln sie über die Zeit stetig Zinsen ein und profitieren vom Zinseszinseffekt.

Als Ausgleich für keinen festen Zinssatz haben Sparer den Vorteil, jederzeit Zugriff auf Ihr Geld zu haben. Da mit einem Tagesgeld-Konto keine Zahlungen ausgeführt werden können, benötigen Anleger ein Referenzkonto – in der Regel ein Girokonto – um vom Tagesgeld-Konto Geld auszahlen zu lassen und es für Zahlungen zu verwenden.

Durch die Flexibilität von Tagesgeld können Sparer mit dieser Geldanlage in Deutschland durch Zinshopping stets den besten Zinssatz sichern.

Alle Tagesgelder von WeltSparen entdecken >

 

Festgeld

Im Gegensatz zum Tagesgeld ist das Festgeld eine fest verzinste Geldanlage. Sparer erhalten über die gesamte Laufzeit einen vorab zugesicherten Zins. Für diese Zins-Sicherheit müssen Anleger in Kauf nehmen, während der Laufzeit kein Zugriff auf das Geld zu haben. Das Guthaben inklusive Zinserträge ist erst am Ende der Laufzeit wieder verfügbar. Staffeln Anleger verschiedene Festgelder klug, können Sie mit dieser Geldanlage in Deutschland von der Treppenstrategie profitieren

Alle Festgelder von WeltSparen entdecken >


Neben Tages- und Festgeldern können Anleger mit WeltSparen auch ETF-Portfolios nutzen, um Ihre Renditechancen zu verbessern.

ETF-Portfolios ansehen >

0,00%
p.a.
GRENKE Bank
Deutschland
0,00%
p.a.
GRENKE Bank
Deutschland
0,00%
p.a.
GRENKE Bank
Deutschland

Wie sicher sind Geldanlagen in Deutschland?

In Deutschland wie auch in allen anderen EU-Staaten gilt die gesetzlich verankerte Einlagensicherung für Geldanlagen wie Festgeld und Tagesgeld. Dadurch sind Einlagen bis zu 100.000 EUR  inklusive Zinserträge je Kunde und Bank geschützt. In Deutschland ist für diese Geldanlagen die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH für die Sicherung der Anlagen zuständig.

Darüber hinaus sichern unsere deutschen Partnerbanken Grenke, Hanseatic und North Channel die Anlagebeträge durch Ihre Zugehörigkeit zum Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (BdB) weiter ab.

Nutzen Sie mit nur einer Registrierung attraktive Spar-Produkte aus Deutschland

Jetzt Konto eröffnen

Welche Festgeldangebote aus Deutschland bietet WeltSparen?

Mit WeltSparen nutzen Sie kurzfristige, mittelfristige und langfristige Festgelder. Die Mindesteinlage für diese Geldanlagen in Deutschland reicht von 500 bis 20.000 EUR. Die Maximaleinlage liegt bei den Festgeldern aus Deutschland mehrheitlich bei 100.000 EUR je Kunde und Bank. Das entspricht der gesetzlich verankerten Sicherungsgrenze für Geldanlagen wie Festgeld. Die Gutschrift der Zinsen erfolgt wie bei Festgeld üblich am Ende der Laufzeit. Alle Geldanlagen in Deutschland sind durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt.

Alle Festgelder aus Deutschland bei WeltSparen

HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank ist eine Universalbank und ist mit ihren Tochtergesellschaften ein führender Anbieter von Bank- und Finanzdienstleistungen in Deutschland. Sie bietet ihren Kunden modernen Online-Service auch über mobile Geräte sowie den klassischen Service in der Filiale. Die HypoVereinsbank ist Teil der in über 31 Märkten tätigen UniCredit Group. Neben dem Bankengeschäft verfolgt die HypoVereinsbank ein intensives gesellschaftliches Engagement in den Regionen, in denen sie aktiv ist. Die HypoVereinsbank bietet über WeltSparen folgende Spar-Produkte an:


Bankhaus August Lenz

Das deutsche Bankhaus August Lenz ist eine Privatbank, das den persönlichen Kontakt zu seinen Kunden pflegt. Die Bank ist Teil der Bankgruppe Mediolanum, die in 5 Ländern vertreten ist und Vermögen in zweistelliger Milliardenhöhe verwaltet. August Lenz selbst  verbindet die traditionellen Aufgabenfelder einer Bank mit Online-Banking und verschafft seinen Kunden dadurch maximale Flexibilität.


GRENKE Bank

Die GRENKE Bank schaut auf einem Jahrhunderte alte Geschichte zurück. 1777 als Hesse Newman Privatbank, wurde sie schließlich 2009 vom GRENKE-Konzern übernommen und firmiert seit dem als deutschlandweit tätige GRENKE Bank. Sie betreut institutionelle Anleger, vermittelt Förderkredite für Gründer und Jungunternehmer und bietet sie Privatkunden u. a. die Geldanlage mit Tagesgeld und Festgeld an.

Festgelder bei der GRENKE Bank

Die GRENKE Bank hat ein breites Angebot an Festgeldern mit verschiedenen Laufzeiten. So nutzen Anleger ein 1-jähriges Festgeld mit  0,00 % Zinsen p.a.  oder ein 2-jähriges Festgeld mit  0,00 %  Zinsen p.a. Auch längere Laufzeiten, etwa über 5 Jahre mit 0,00 % Zinsen p.a., sind möglich.

Alle Angebote der GRENKE Bank entdecken >


Hanseatic Bank

Die Hanseatic Bank wurde 1969 gegründet und hat Ihren Hauptsitz in Hamburg. Ursprünglich war sie eine Teilzahlungsbank zur Warenfinanzierung des Otto Versands. Seit 1976 ist die Hanseatic Bank eine Vollbank. Nach wie vor hält die Otto Group 25 % an der Hanseatic Bank.

Festgelder bei der Hanseatic Bank

Über die Hanseatic Bank erhalten Anleger kurz-, mittel und langfristige Festgelder.

Alle Angebote der Hanseatic Bank entdecken >

 

Weitere deutsche Banken bei WeltSparen

Sie können auch Festgeld-Angebote folgender Banken nutzen:

Wie nutze ich Geldanlagen mit WeltSparen?

Es reicht ein Anmeldung bei Weltsparen, um die Geldanlage in Deutschland beim Zinsbroker-Testsieger zu nutzen. Dazu gehören auch Geldanlagen wie Tagesgelder und Festgelder aus Deutschland.

Die Registrierung ist sehr schnell gemacht. Anschließend bestätigen Sie Ihrer Identität mittels Postident oder Videoident. Nach der Auswahl eines oder mehrerer Produkte übertragen Sie den gewünschten Anlagebetrag von Ihrem Referenzkonto auf Ihr Welt-Sparkonto – den Rest übernehmen wir.

Alle Service- und Regelleistungen, das Verrechnungskonto sowie die Kontoeinrichtung und -führung sind kostenlos.

Wie unsere Plattform für Geldanlage und Vorsorge funktioniert, erfahren Sie hier.

Ihre Vorteile bei WeltSparen im Überblick:

  • Attraktive Tagesgeld- und Festgeldzinsen in Deutschland und ganz Europa
  • Kostenfreie Kontoeröffnung und Kontoführung
  • TÜV-zertifiziertes Onlinebanking
  • Leicht bedienbares WeltSparen Onlinebanking

 

Neben Tagesgeld und Festgeld bieten wir Ihnen noch weitere Geldanlagen an: Investieren Sie auch in ETF-Portfolios oder in Ihre Altersvorsorge. 

Werden Sie jetzt WeltSparer und sichern Sie sich bei einer Erstanlage unsere Willkommensprämie!

Der große Städtevergleich: Wie smart gehen Großstädter mit ihrem Geld um?

In Frankfurt leben die meisten Aktionäre, in Berlin kann niemand mit Geld umgehen und in München sind alle wohlhabend. Alles Klischees oder haben sie doch einen wahren Kern? WeltSparen hat gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Respondi analysiert, wie Großstädter aus Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Köln ihr Geld anlegen, wie sie sparen und ob sie sich um ihre Altersvorsorge kümmern.

So gehen Großstädter mit ihrem Geld umSo gehen Großstädter mit ihrem Geld umSo gehen Großstädter mit ihrem Geld um

Notgroschen: Wie viel Geld haben Großstädter bereits angespart?

Für den Fall der Fälle sollten drei Nettomonatsgehälter laut Empfehlungen von Finanzexperten angespart werden. Die Umfrage zeigt, knapp die Hälfte aller Großstädter hat das bereits geschafft. Das entspricht, auf Basis der durchschnittlichen Einkommen der jeweiligen Stadt, zwischen 6.711 Euro in Köln bis 8.910 Euro in Frankfurt, die fast jeder Zweite auf dem Konto als Notfallreserve hat.* Die Münchner belegen beim Notgroschen den ersten Platz. 50,3 Prozent der Einwohner der bayerischen Hauptstadt haben mindestens drei Monatsgehälter als Notgroschen zur Verfügung. Insgesamt haben in allen Städten durchschnittlich 54 Prozent bislang nichts oder nur bis zu einem Nettomonatsgehalt ansparen können.

Berlin Frankfurt Hamburg Köln München
Nein, bislang habe ich nichts angespart 20,3 % 18,7 % 20,0 % 22,0 % 14,7 %
Ja, zwischen einem halben bis einem Nettomonatsgehalt 32,3 % 36,0 % 36,7 % 34,7 % 35,0 %
Ja, drei Monatsgehälter 11,3 % 11,3 % 13,0 % 9,0 % 10,3 %
Ja, mehr als drei Nettomonatsgehälter 36,0 % 33,7 % 30,3 % 34,3 % 40,0 %
Drei Nettomonatsgehälter entsprechen durchschnittlich* 7.272 EUR 8.910 EUR 7.065 EUR 6.711 EUR 8.505 EUR

Geld sparen: Wer legt am meisten Geld zur Seite?

Mindestens 10 bis 20 Prozent des Nettogehalts sollten monatlich gespart werden, so die Faustregel. Das entspricht mindestens 224 Euro monatlich für die Kölner bis 297 Euro für die Frankfurter. In der Realität schafft das nur jeder Dritte. Knapp jeder vierte Berliner gibt an, aktuell überhaupt kein Geld zu sparen.

Berlin Frankfurt Hamburg Köln München
0 %, ich kann aktuell nicht sparen 23,0 % 22,3 % 17,3 % 19,7 % 20,0 %
weniger als 5 % meines Nettomonatsgehalts 21,7 % 16,7 % 24,0 % 21,3 % 22,0 %
ca. 5-10 % meines Nettomonatsgehalts 23,7 % 29,7 % 28,0 % 27,7 % 25,0 %
mehr als 10 % meines Nettomonatsgehalts 31,7 % 31,3 % 30,7 % 31,3 % 33,0 %
10 % entspricht durchschnittlich* 242 EUR 297 EUR 235 EUR 224 EUR 284 EUR

Geld anlegen: Wer setzt auf Sicherheit und wer auf Rendite?

Laut Umfrage legen 24 Prozent der Berliner und Frankfurter ihr Geld überhaupt nicht an, in Köln sind es 21 Prozent, in Hamburg noch knapp 20 Prozent und in München nur 16 Prozent. Die beliebtesten Geldanlagen sind das Girokonto, das Tagesgeldkonto und das Sparbuch, trotz minimaler Rendite oder sogar Negativzinsen. Risikofreudig sind insbesondere die Münchner. 27 Prozent der Befragten legen ihr Geld in Aktien an, 20 Prozent in Fonds und 14 Prozent in ETFs. Am wenigsten risikofreudig sind die Berliner und Hamburger. In Aktien, Fonds oder ETFs setzen durchschnittlich nur 14 Prozent der Berliner und 16 Prozent der Hamburger. Hamburger sind die absoluten Spitzenreiter, wenn es um das traditionelle Sparbuch geht. Jeder dritte Hamburger setzt auf die sichere, aber renditeschwache Geldanlage.

Geldanlage der GroßstädterGeldanlage der GroßstädterSo legen Großstädter ihr Geld an

Viele würden vermuten, dass in der Finanzhauptstadt Frankfurt die meisten Menschen in Aktien investieren. Dieses Klischee stimmt allerdings nur mit Blick auf die männlichen Aktienanleger. In Frankfurt setzen 35 Prozent der Männer bei der Geldanlage auf Aktien, dagegen nur knapp 13 Prozent der Frauen. Die meisten Aktionärinnen leben in München. Insgesamt investieren 30 Prozent der männlichen Großstädter in Aktien und nur 16 Prozent der Frauen. Insbesondere die Berliner Frauen sind zurückhaltend, wenn es um die Börse geht. Im Schnitt setzen nur knapp 9 Prozent der Berliner Frauen auf Aktien, ETFs oder Fonds.

Berlin Frankfurt Hamburg Köln München
Aktien Männer 28,7 % 35,3 % 26,7 % 26,7 % 30,0 %
Frauen 11,3 % 12,7 % 12,7 % 17,3 % 24,0 %
ETFs Männer 18,6 % 17,3 % 18,7 % 14,7 % 16,7 %
Frauen 7,3 % 10,7 % 6,0 % 7,3 % 12,0 %
Fonds Männer 12,7 % 20,7 % 19,3 % 13,3 % 22,7 %
Frauen 8,0 % 16,0 % 14,7 % 12,0 % 16,7 %

Altersvorsorge: Wer denkt heute schon an morgen?

Auch zum Thema Altersvorsorge hat WeltSparen die Großstädter befragt. Lesen Sie hier, ob und wie Berliner, Hamburger, Kölner, Münchner und Frankfurter für ihr Alter vorsorgen.

Quellen und Methodologie:

*Das durchschnittliche Monatsgehalt beruht auf Daten von Preis.de und geht von einem Haushalt ohne Kinder aus: https://www.preis.de/Deutschlands-Ausgaben/

Die Umfrage-Daten wurden am 11. November 2020 mithilfe des Meinungsforschungsinstitut Respondi erhoben. Befragt wurden 1.500 Personen aus den Städten Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Köln und München. Die Verteilung von Männern und Frauen

Hervorragend Basierend auf 3.703 Bewertungen