Altersvorsorge: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wie Sie flexibel fürs Alter vorsorgen können

Startseite > Altersvorsorge

altersvorsorgealtersvorsorgealtersvorsorge

Die demografische Entwicklung in Deutschland wird sich in Zukunft immer mehr auf die Rente auswirken. In Zukunft stehen sich immer mehr Personen im Rentenalter weniger Menschen im erwerbsfähigen Alter gegenüber. Konkret bedeutet das, dass die gesetzliche Rente im Laufe der Zeit immer geringer ausfallen wird. Auch der deutsche Durchschnittsverdiener läuft Gefahr, im Alter nicht genügend Rente zu bekommen, um seinen bisherigen Lebensstandard zu halten. 

 

Wer abgesichert sein möchte, sollte sich also rechtzeitig Gedanken um die passende Altersvorsorge machen. Möchten Sie sich nicht ausschließlich auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen, sollten Sie sich zusätzlich eine private Altersvorsorge aufbauen. Der Gesetzgeber hat zum Beispiel mit Riester und Rürup gute Möglichkeiten geschaffen, sorgenfrei in Richtung Zukunft zu blicken. 

Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten der Altersvorsorge es gibt und wie Sie unbeschwert fürs Alter vorsorgen können. Denken Sie bereits jetzt an später – mit Raisin Pension.

Das Wichtigste in Kürze
  • Rentenniveau: Aufgrund des demografischen Wandels wird das Rentenniveau in Zukunft immer weiter absinken. Das heißt: Die gesetzliche Rente reicht nicht mehr aus, um als Rentner den bisherigen Lebensstandard zu halten.   
  • Rentenlücke: Die Differenz zwischen dem Rentenbezug und dem Einkommensbedarf, welcher den bisherigen Lebensstandard ermöglicht, nennt man Rentenlücke. Das Ziel einer zusätzlichen Vorsorge ist es, diese Lücke zu schließen. 
  • 3 Säulen: Die Altersvorsorge in Deutschland basiert auf 3 Säulen: die gesetzliche Rente, die betriebliche Rente und die private Vorsorge.
  • Altersvorsorge mit ETFs: ETFs sind eine kostengünstige Möglichkeit, um fürs Alter vorzusorgen und die Rentenlücke zu schließen. Raison Pension hat Riester und Rürup sinnvoll mit ETFs kombiniert, wodurch Sie maximale Flexibilität genießen.

Überblick: Alle vertiefenden Artikel einen Klick entfernt

Riester-Rente
Riester-Rente

Die gesetzliche Rente wird später nicht mehr ausreichen. Mit einer Riester-Rente können Sie Ihre Rentenlücke schließen. Zusätzlich können Sie jährlich bis zu 175 EUR staatliche Förderung erhalten und bis zu 2.100 EUR inklusive Zulagen von der Steuer absetzen.

Weiterlesen
Rürup-Rente
Rürup-Rente

Mit einer Rürup-Rente schließen Sie als Gutverdiener Ihre Rentenlücke. Sie profitieren nicht nur von einer Basisrente bis zum Lebensende, sondern können auch bis zu 23.724 EUR Ihrer Einzahlungen von der Steuer absetzen.

Weiterlesen
Betriebliche Altersvorsorge (bAV)
Betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Die bAV ist eine Form der privaten Altersvorsorge, auf die jeder Arbeitnehmer in Deutschland ein Recht hat. Sie setzt sich zusammen aus monatlichen Einzahlungen aus dem Bruttogehalt und einem monatlichen Zuschuss des Arbeitgebers. Einzahlungen bis zu 558 EUR sind steuerfrei.

Weiterlesen

Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um die Rentenlücke zu schließen

rentenniveaurentenniveaurentenniveau

Die gesetzliche Rente beträgt durchschnittlich nur etwa 40 % des letzten Nettoeinkommens. Das wird für viele nicht ausreichen, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Das macht eine zusätzliche Altersvorsorge so wichtig. Nur wenn Sie rechtzeitig Ihre Altersvorsorge planen, können Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Ruhestand sorgenfrei genießen können. 

Mit einem ETF Riester oder Rürup kann es gelingen, die Rentenlücke zu schließen. Denn was viele Deutsche nicht wissen: Niedrig- und Negativzinsen fressen neben dem Ersparten auch die Altersvorsorge auf. Inzwischen sind viele Anbieter gezwungen, ihre Garantieleistungen zu senken. Sind sich die Bundesbürger über den Einfluss auf ihren Ruhestand bewusst?

Altersvorsorge Was ist das überhaupt?

Unter dem Begriff Altersvorsorge werden alle Maßnahmen zur Bereitstellung und Sicherung erforderlicher finanzieller Mittel für den Ruhestand zusammengefasst. Die Altersversorgung basiert in Deutschland auf einem 3-Säulen-Konzept.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Was ist die Rentenlücke?

Die Rentenlücke ist die Differenz zwischen dem Einkommen im Alter und dem Einkommen, welches notwendig ist, um den gewohnten Lebensstandard fortzuführen. Aufgrund des in Zukunft immer weiter sinkenden Rentenniveaus wird auch die Rentenlücke stetig größer werden. Ziel einer zusätzlichen Altersvorsorge sollte es deshalb sein, die Rentenlücke zu schließen.

rentenlueckerentenlueckerentenluecke

Mal angenommen, Sie hatten in Ihrem Arbeitsleben monatlich 3.000 EUR netto zur Verfügung. Man geht davon aus, dass die benötigten Mittel im Ruhestand etwas geringer sind, weshalb man den Bedarf grob auf 70 bis 80 % des letzten Nettoeinkommens schätzt. Gehen wir davon aus, dass Ihr Geldbedarf während der Rente bei 2.400 EUR (80 %) liegt und Sie monatlich eine gesetzliche Rente von 1.300 EUR erhalten, liegt Ihre Rentenlücke bei 1.100 EUR.

Wann sollte ich mit einer Altersvorsorge beginnen?

Jetzt – denn früh anfangen lohnt sich! Frisch im Beruf und schon an die Rente denken? Viele Berufseinsteiger machen sich zu wenige Gedanken um Ihre Altersvorsorge. Dabei gilt bei der Altersvorsorge immer ein wichtiger Grundsatz: Je früher, desto besser.

Jeder kann selbstbestimmt fürs Alter vorsorgen: Regelmäßig sparen, staatliche Förderung mitnehmen, Geld intelligent anlegen. Mit Raisin Pension können Sie Ihre Altersvorsorge online optimieren und selbst managen.

Einfach erklärt: Die Altersvorsorge in 3 Säulen

In Deutschland können drei Säulen der Altersvorsorge unterschieden werden: die gesetzliche Rentenversicherung, die betriebliche Altersvorsorge und die private Vorsorge:

altersvorsorge-saeulenaltersvorsorge-saeulenaltersvorsorge-saeulen

Die Kategorisierung der Altersvorsorge in die drei Säulen verdeutlicht, dass es neben der gesetzlichen Regelsicherung der ersten Säule auch wichtige (und notwendige) Ergänzungssäulen gibt, die man nicht außer Acht lassen sollte. Die gesetzliche Rentenversicherung bildet im Prinzip das garantierte Fundament für die Altersvorsorge. Mit Produkten aus der zweiten und dritten Säule können Sie sich zusätzliche Alterseinkünfte sichern und so Ihre gesetzliche Rente um weitere Einnahmen erweitern. Viele Vorsorgemodelle werden zudem vom Staat gezielt gefördert, weshalb es sich lohnt, über die gesetzliche Rentenversicherung hinaus vorzusorgen.

 

1. Säule: Gesetzliche Rente

Der Großteil aller Erwerbstätigen ist über die gesetzliche Rentenversicherung als Basisvorsorge abgesichert. Dazu gehören:

  • Gesetzliche Rentenversicherung: In Deutschland sind alle Arbeitnehmer über die gesetzliche Rentenversicherung pflichtversichert. Die Beiträge teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Auch Selbstständige können sich freiwillig gesetzlich versichern – den Beitrag müssen sie allerdings komplett selbstständig zahlen. 
  • Berufsständische Versorgungswerke: Die Versorgungswerke sichern Selbstständige aus Berufsgruppen wie Ärzte, Architekten oder Anwälte ab.
  • Versorgung von Beamten: Die staatliche Beamtenversorgung ist für Arbeitnehmer aus dem öffentlich-rechtlichen Dienst wie Beamte, Richter oder Soldaten zuständig.

2. Säule: Betriebliche Rente

Die zweite Säule bietet eine Altersvorsorgezulage über Steuer– und Sozialabgabenersparnisse. Dazu zählen: 

  • Betriebliche Altersvorsorge: In diesem Modell wählt der Arbeitgeber die Rentenversicherung und zieht die Beiträge für den Arbeitnehmer direkt vom Bruttogehalt ab (also vor dem Abzug der Steuern). Durch die Entgeltumwandlung entstehen für Arbeitnehmer weniger Kosten. Arbeitgeber können sich auch freiwillig an der Altersvorsorge beteiligen.
  • Zur betrieblichen Altersvorsorge gehören z. B. die Pensionskasse, Pensionsfond oder auch die Unterstützungskasse.

3. Säule: Private Vorsorge

In der dritten Säule ist die private Vorsorge ansässig. Einige der bekanntesten Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind: 

  • Lebensversicherung: Bei einer Lebensversicherung zahlt der Versicherte Beiträge ein, die zu einem bestimmten Zeitpunkt vollständig zu einem festen Zins ausgezahlt werden.
  • Private Rentenversicherung: Hierbei handelt es sich um eine gesonderte Form der Lebensversicherung. Während das Geld bei einer Lebensversicherung auf einen Schlag ausgezahlt wird, wird das Geld hier als Rente gezahlt. 
  • Altersvorsorge mit ETFs und Fonds: Bei einer Altersvorsorge in Form von ETF-Sparplänen wird monatlich oder einmalig ein Betrag in einen diversifizierten Fonds investiert. Das kann die Rente deutlich erhöhen. 
  • RiesterRente: Die RiesterRente gibt es in verschiedenen Formen (RiesterFondssparplan, Riester-Banksparplan, Riester-Bausparvertrag etc.). Über Zulagen und steuerlich absetzbare Beiträge wird eine staatliche Förderung gewährt.
  • RürupRente: Auch bei der Rürup-Rente werden Sparer über Steuervorteile gefördert. Angeboten wird die Rürup-Rente (auch Basis-Rente genannt) als Rentenversicherung oder Fondssparplan. Je mehr eingezahlt wird, desto mehr kann der Einzahler über die Steuererklärung absetzen.

Die Besonderheit bei Riester– und Rürup-Rente: Bei diesen Produkten innerhalb der privaten Vorsorge handelt es sich um staatlich geförderte Formen der Altersvorsorge. Um eine Förderung vom Staat zu erhalten, muss das Produkt allerdings zertifiziert sein, d. h. gesetzlich vorgegebene Kriterien erfüllen. Die gezahlten Beiträge können Sparer vollständig von der Steuer absetzen, allerdings müssen die Renten später versteuert werden.

Altersvorsorge mit ETFs –
Flexible Absicherung fürs Alter

Wenn Sie sich nicht ausschließlich auf die gesetzliche Altersvorsorge verlassen möchten, sollten Sie nach alternativen Vorsorgemöglichkeiten Ausschau halten. Wer die gesetzliche Rente rechtzeitig mit Riester oder Rürup ergänzen möchte, sollte darauf achten, dass die zusätzliche Altersvorsorge bei Raisin Pension auf Exchange Traded Funds (ETFs) basiert. 

ETFs sind für die Altersvorsorge eine kostengünstige und flexible Möglichkeit, um fürs Alter vorzusorgen. Die an der Börse gehandelten Indexfonds eignen sich besonders gut zur privaten Altersvorsorge, denn im Vergleich kann man mit ETFs langfristig eine höhere Rendite als bei einer zinsgebundenen Vorsorge erzielen.

 

ETF Rürup

etf-ruerupetf-ruerupetf-ruerup

Bei der Rürup-Rente unterstützt der Staat die privaten Altersvorsorge durch Steuervorteile. Seit 2021 können jährlich bis zu 25.787 EUR (bei gemeinsam veranlagten Eheleuten: 51.574 EUR) geltend gemacht werden.

Bei Raisin Pension gibt es ETF Rürup als Fondssparplan mit freier ETF-Auswahl. Anleger können jederzeit und kostenlos flexibel Einzahlungen vornehmen. Auch hier gibt es keine Abschlussprovisionen, nur geringe laufende Kosten und garantierte Rentenkonditionen.

 

Beispiel: 

Hinweis: Das Beispiel wurde entnommen von: https://www.raisin-pension.de/assets/media/Muster-PIBs.pdf, S. 8)

Bei einem monatlichen Sparbetrag von 500 EUR und einer Ansparphase von 30 Jahren ist folgende Wertentwicklung möglich: 

etf-ruerup-vermoegensaufbauetf-ruerup-vermoegensaufbauetf-ruerup-vermoegensaufbau
Beispielhafte Wertentwicklung pro Jahr Kapital zu Beginn der Auszahlungsphase Monatliche Auszahlung
0,00 % 164.811 EUR 557 EUR
2,00 % 223.506 EUR 755 EUR
5,00 % 367.806 EUR 1.243 EUR
6,00 % 438.477 EUR 1.482 EUR

Vorteile der Altersvorsorge mit ETFs für den, der Rürup Förderung nutzt: 

  • Freie Fondauswahl
  • Steuervorteile
  • Geringe Kosten
  • Flexible Einzahlungen
  • Garantierte Renditekonditionen
  • Digitales Management
  • Erstattung der Wechselkosten

ETF Riester

etf-riesteretf-riesteretf-riester

Riester-Rente bedeutet nichts anderes, als dass der Staat Geld in Form von Zulagen und Steuervorteilen zu einem privat abgeschlossenen Altersvorsorgevertrag gewährt. Jährlich sind dies bis zu 175 EUR Grundzulage und 300 EUR Kinderzulage für jedes kindergeldberechtigte Kind (nach 2008 geboren) plus Steuervorteile.

Im ETF Riester fließen Beiträge und Zulagen in ETFs, die langfristig Renditechancen an den Kapitalmärkten bieten. Die Auszahlung erfolgt mit garantierten Rentenkonditionen. Außerdem verzichtet Raisin Pension auf Abschlussprovisionen und setzt auf niedrige laufende Gebühren.

Beispiel:

Hinweis: Das Beispiel wurde dem „Leitfaden Riester“ entnommen: https://www.weltsparen.de/app/uploads/2018/01/leitfaden-riester.pdf, S. 9)

Eine Mutter mit zwei Kindern im Vorschulalter und einem sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommen von 52.500 EUR:

etf-zulageetf-zulageetf-zulage
riester-zulageriester-zulageriester-zulage

Sie bekommen jährliche Zulagen zur Altersvorsorge von 775 EUR, wenn Sie 1.325 EUR in Ihren ETF Rieser einzahlen. Dies entspricht einer monatlichen Rate von 110,42 EUR.

 

Vorteile der Altersvorsorge mit ETF Riester

  • Geringe Kosten von unter 1 % Effektivkosten 
  • Diversifiziertes Portfolio
  • Jährliche Steuervorteile
  • Flexible Einzahlungen
  • Garantierte Renditekonditionen
  • Jährliche Zulagen
  • Beitragsgarantie
  • Kostenlose Kündigung und Wechsel
  • Digitales Management
  • Kapitalauszahlung

Altersvorsorge bei Raisin Pension 

Raisin Pension wurde 2013 mit der Mission gegründet, die Altersvorsorge zu revolutionieren und hat sich seitdem europaweit zum führenden Start-up im Bereich Altersvorsorge entwickelt, indem es staatliche Förderung von Riester, Rürup und betrieblicher Altersvorsorge mit kostengünstigen ETFs kombiniert hat. Die Produkte zeichnen sich durch eine schlanke Kostenstruktur, hohe Flexibilität und einen komplett digitalen Abschluss aus. Das Unternehmen wurde außerdem vielfach ausgezeichnet und seine Produkte von Finanztest und Finanztip empfohlen.

Welche Altersvorsorge ist sinnvoll?
So können Sie die passende Vorsorge finden

Für die richtige Altersvorsorge gibt es keine Patentlösung. Welche Altersversorgung sich für Sie lohnt, ist von zahlreichen Faktoren abhängig. So spielen folgende Faktoren eine entscheidende Rolle bei der Wahl der Alterssicherung:  

  • der Beruf,
  • die aktuelle finanzielle Situation,
  • die Familienplanung und 
  • die genauen Sparziele
sorgenfreier-ruhestandsorgenfreier-ruhestandsorgenfreier-ruhestand

Bevor Sie sich für eine Vorsorgeform entscheiden, sollten Sie zunächst eine Bestandsaufnahme machen. Versuchen Sie herauszufinden, wie hoch Ihre gesetzliche Rente voraussichtlich sein wird und ermitteln Sie Ihre Rentenlücke. Die Rentenlücke zwischen gesetzlicher Rente und dem Bedarf zum Leben wird nach wie vor massiv unterschätzt. Oft werden Gehaltssteigerungen im Laufe des Erwerbslebens nicht berücksichtigt und die eigene Lebenserwartung unterschätzt. Beim einfachen Berechnen hilft zum Beispiel das Raisin Pension Cockpit.

Überprüfen Sie auch Ihre Rentenbescheide regelmäßig. Nahezu jeder zweite Rentenbescheid für die gesetzliche Rente ist laut des Bundesverbands der Rentenberater fehlerhaft. Achten Sie regelmäßig darauf, ob die im Rentenbescheid angerechneten Rentenzeiten wirklich mit Ihrem Arbeitsleben übereinstimmen, oder ob beispielsweise Ausbildungs- und Kindererziehungszeiten nicht korrekt berücksichtigt wurden. Falls etwas nicht stimmen sollte, können Sie innerhalb der Frist von einem Monat Widerspruch einlegen.

Prüfen Sie auch Ihre bestehenden Anlagen und wägen Sie Optionen ab: Vertrag abgeschlossen – und gut? Nicht ganz. Anlagen zur Altersvorsorge sollten nicht nur vor Abschluss, sondern auch bei jeder größeren familiären und beruflichen Änderung sowie einmal jährlich kurz geprüft werden.

Auswirkungen der Niedrig- und Negativzinsen auf die Altersvorsorge

Mit einem ETF Riester oder Rürup kann es gelingen, die Rentenlücke zu schließen. Denn was viele Deutsche nicht wissen, Niedrig- und Negativzinsen fressen neben dem Ersparten auch die Altersvorsorge auf. Inzwischen sind viele Anbieter gezwungen, ihre Garantieleistungen zu senken. Sind sich die Bundesbürger über den Einfluss auf ihren Ruhestand bewusst? WeltSparen hat gemeinsam mit den Meinungsforschern von Civey mehr als 2.500 Menschen befragt, welche Auswirkungen die Niedrig- und Negativzinsen auf ihre Altersvorsorge haben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Studienteilnehmer finanzielle Sorgen um ihren Ruhestand machen, das Vertrauen in die staatliche Rente verloren ist und aufgrund der Niedrigzinsen nicht mehr vorgesorgt wird.

Vertrauensverlust in die staatliche Rente

  • Niedrig- und Negativzinsen verursachen finanzielle Sorgen: Drei von zehn Deutschen machen sich aufgrund der Niedrig- und Negativzinsen finanzielle Sorgen um ihren Ruhestand. Bei Haushalten mit Kindern sind es sogar noch zehn Prozentpunkte mehr. Schließlich geben mehr als 31 Prozent an, dass ihre Altersvorsorge unter Niedrig- und Negativzinsen leidet – jeder zwanzigste Deutsche (4,6 Prozent) ist schon von Strafzinsen auf das Vermögen betroffen.
  • Vertrauen der Deutschen in staatliche Rente erschüttert: Über ein Drittel aller Befragten gab an, dass sie kein Vertrauen in die staatlichen Renten haben. Besonders groß ist das Misstrauen bei den 40- bis 49-jährigen, von denen mehr als die Hälfte (53,2 Prozent) die staatlichen Renten als Grundlage finanzieller Sicherheit im Alter bezweifelt. In Ostdeutschland liegt die Skepsis gegenüber staatlichen Renten mit 41 Prozent fast 10 Prozent höher als im Westen.
  • Unzufriedenheit mit Rendite: Sowohl der Vertrauensverlust als auch die anhaltend niedrigen Zinsen schlagen sich auf das Vorsorgeverhalten nieder. Schließlich beurteilen 15,2 Prozent der Studienteilnehmer Investitionen in die Altersvorsorge aktuell grundsätzlich als nicht sinnvoll. Dagegen sind Haushalte mit Kindern optimistischer gestimmt, denn hier sieht nur jeder Zehnte Altersvorsorge aktuell als sinnfrei. Fast ein Viertel der Deutschen ist unzufrieden mit der erwarteten Rendite ihrer Altersvorsorge.

Drei Tipps, worauf bei der Altersvorsorge gerade in der Niedrigzinszeit zu achten ist

  1. Rentenbescheide regelmäßig überprüfen: Nahezu jeder zweite Rentenbescheid für die gesetzliche Rente ist laut des Bundesverbands der Rentenberater fehlerhaft. Regelmäßiges Überprüfen der angerechneten Rentenzeiten innerhalb der Widerspruchsfrist von vier Wochen und eine Rentenkontoklärung können helfen, dass beispielsweise Ausbildungs- und Kindererziehungszeiten berücksichtigt werden.
  2. Rentenlücke ermitteln und Rentenziel festlegen: Die Rentenlücke zwischen gesetzlicher Rente und dem Bedarf zum Leben wird nach wie vor massiv unterschätzt. Oft werden Gehaltssteigerungen im Laufe des Erwerbslebens nicht berücksichtigt und die eigene Lebenserwartung unterschätzt. Beim einfachen Berechnen hilft zum Beispiel das Raisin Pension Cockpit.
  3. Bestehende Anlagen prüfen und Optionen abwägen: Vertrag abgeschlossen – und gut? Nicht ganz. Anlagen zur Altersvorsorge sollten nicht nur vor Abschluss, sondern auch bei jeder größeren familiären und beruflichen Änderung sowie einmal jährlich kurz geprüft werden.

Wie sorgen die Deutschen für ihren Ruhestand vor?

WeltSparen hat 2.043 Bundesbürger rund um das Thema Altersvorsorge befragt. Mehr als jeder zweite Bundesbürger (53 Prozent) sorgt nicht für das Alter vor. Demgegenüber bilden 43 Prozent der Deutschen Rücklagen für ihren Ruhestand. Bei beiden Geschlechtern wächst der Anteil derjenigen, die Vorsorge betreiben, trotzdem ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen bei der Altersvorsorge groß: Während fast jeder zweite Mann (47 Prozent) in Deutschland für das Alter Rücklagen bildet, sind es bei den Frauen trotz fast fünf Jahren höherer durchschnittlicher Lebenserwartung nur vier von zehn.

Die meisten Millennials investieren noch nicht am Kapitalmarkt.Die meisten Millennials investieren noch nicht am Kapitalmarkt.Die meisten Millennials investieren noch nicht am Kapitalmarkt.

Welche Vorsorgearten bevorzugen die Deutschen? Am beliebtesten unter den Personen, die Vorsorge betreiben, sind hierzulande die betriebliche Altersvorsorge (bAV) mit 35 Prozent und Wertpapiere wie Aktien, Anleihen oder Fonds mit 34 Prozent. Die staatlich geförderte Riester-Rente leidet unter einem Imageverlust und landet mit 29 Prozent auf dem dritten Platz. Dabei ist die Riester-Rente bei Frauen (34 Prozent) deutlich beliebter als bei Männern (26 Prozent). Jeweils 22 Prozent der Vorsorgenden verlassen sich trotz Niedrigzinsphase, Strafzinsen und Inflation auf ihr Girokonto, um Geld anzusparen. Ebenso viele investieren in Wohneigentum. Jeder Fünfte spart mit Tages- und Festgeldangeboten für den Lebensabend, gefolgt von ETFs, über die 18 Prozent der Befragten Renten-Rücklagen bilden.

Zur Studie: Die verwendeten Daten beruhen auf einer von WeltSparen (Raisin DS GmbH) konzipierten sowie in Auftrag gegebenen und von YouGov durchgeführten Online-Umfrage an der 2.043 Befragte zwischen dem 01.02.2021 bis 03.02.2021 sowie 2.016 Befragte zwischen dem 25.02.2019 und 27.02.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.