Was sind Dachfonds und wie funktionieren sie?

Startseite > Geldanlage > Fonds > Dachfonds

Dachfonds sind Investmentfonds, die wiederum in andere Investmentfonds oder ETFs investieren. Im Englischen werden sie daher als „Fund of Funds“ bezeichnet. Die Fonds spannen bildlich gesprochen ein Dach über anderen Fonds auf. In Deutschland sind Dachfonds im Vergleich zu anderen Fonds eine eher wenig genutzte Geldanlage.

Warum aber investiert ein Fonds in einen anderen? Wie funktionieren Dachfonds genau und für wen sind sie geeignet? Alle Erklärungen zum Investment in Dachfonds, zu ihren Vor- und Nachteilen, Risiken, Renditen und Gebühren finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze
  • Definition: Dachfonds sind aktive Fonds, die ausschließlich in andere Fonds (Zielfonds) investieren – etwa andere aktive Fonds, aber auch passive Exchange Traded Funds (ETFs). Je nach Dachfonds verfolgt das Fondsmanagement unterschiedliche Anlagestrategien.
  • Risiko: Dachfonds sind meist risikoreiche Anlagen und daher eher für chancenorientierte Anlegerinnen und Anleger geeignet. Wie hoch das Risiko genau ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, u.a. den Zielfonds, dem Fondsmanagement und möglichen Verpflichtungen der Vermögensverwaltung.
  • Rendite: Die Rendite lässt sich nicht pauschal einschätzen und hängt von der Auswahl der Zielfonds ab. Mit einem verstärkten Fokus auf Aktienfonds können höhere Renditen erzielt werden als Dachfonds, die mehrheitlich in Rentenfonds investieren. Die recht hohen Gebühren schmälern jedoch die Rendite.
  • Alternative: ETFs stellen eine günstigere Möglichkeit der Anlage dar. Anlegerinnen und Anleger sparen die Gebühren für ein aktives Fondsmanagement, da ETFs passiv agieren. Daher bleibt mehr von der Rendite übrig.

Definition: Was sind Dachfonds?

Einfach erklärt sind Dachfonds Investmentfonds, die nicht in Wertpapiere, sondern ausschließlich in andere Fonds (Zielfonds) oder Exchange Traded Funds (ETFs) investieren. Zu den Zielfonds zählen unter anderem Aktienfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds aber auch Mischfonds oder Private-Equity-Fonds. Das Investieren in Fonds unterschiedlicher Anlageklassen ermöglicht eine breitere Risikostreuung.

Dachfonds bilden also sprichwörtlich ein Dach über anderen Fonds, weshalb sie auch als „Fund of Funds“ oder „Investmentfondsanteil-Sondervermögen“ bezeichnet werden.

Für Anlegerinnen und Anleger sind Dachfonds äußerst bequem – denn per Investition in nur einen Fonds können sie in mehrere verschiedene Zielfonds investieren. Die meisten Dachfonds sind offene Investmentfonds – es kann also jeder investieren, Anteile nachkaufen und diese auch wieder über die Börse verkaufen.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Hinweis:

Neben den klassischen offenen Investmentfonds gibt es für Anlegerinnen und Anleger auch die Möglichkeit, in geschlossene Investmentfonds, wie zum Beispiel Private Equity Fonds zu investieren. Diese Anlageklasse ist auch als Dachfonds strukturiert, der in mehrere Zielfonds investiert. Aufgrund der potenziell hohen Rendite ist Private Equity inzwischen für viele Privatanlegerinnen und Privatanleger interessant. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier:

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie in unseren Risikohinweisen.

 

In Deutschland ist die Anlage in Dachfonds seit dem Jahr 1998 erlaubt. Im Vergleich zu Aktien und Mischfonds sind sie bislang unter Privatanlegerinnen und –anlegern nicht sehr verbreitet und machen weniger als 6 % des kompletten Fondsvermögens aus.

Funktionsweise: Wie funktioniert ein Dachfonds?

Dachfonds funktionieren nach demselben Prinzip wie klassische Investmentfonds. Das aktive Fondsmanagement oder auch Vermögensverwaltung investiert nicht in einzelne Wertpapiere, wie z.B. Aktien oder Anleihen, sondern in Einzelfonds. Die Auswahl der Zielfonds orientiert sich an der Anlagestrategie des Dachfonds.

Dabei konzentriert sich die Fondsmanagerin oder der Fondsmanager zum Beispiel auf einen „Best-Select-Ansatz“. Es werden also bewusst die Zielfonds ausgewählt, die durch eine gute Performance positiv auffallen. Ob dabei Aktien-, Anleihen-, Immobilien- oder auch Geldmarktfonds im Fokus stehen, können Anlegerinnen und Anleger vorab in den Produktdatenblättern nachlesen.

In welche Zielfonds der Dachfonds am Ende investiert, wird nach § 196 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB)durch vier Punkte beschränkt:

  1. Ein einzelner Zielfonds darf maximal einen Anteil von 20 % am Gesamtvermögen des Dachfonds erreichen. 
  2. Die Investitionen des Dachfonds dürfen nicht mehr als 10 % des Volumens des Zielfonds ausmachen. Hat der Zielfonds beispielsweise ein Volumen von 20 Millionen EUR, dann darf der Dachfonds höchstens zwei Millionen EUR investieren.
  3. Ein Dachfonds darf nicht in einen anderen Dachfonds investieren. Sonst käme es zu einem Kaskadeneffekt, wenn ein Dachfonds insolvent wird und andere Dachfonds unkontrollierbar mit sich reißt. Zudem würden sich durch solche Investitionen die Gebühren weiter erhöhen.
  4. Dachfonds dürfen zudem nicht in geschlossene Fonds (beispielsweise geschlossene Immobilienfonds) oder zu risikoreiche Spezialfonds investieren.

Die Rendite, die Dachfonds durch ihre Investitionen erzielen, fließt zurück in das Fondsvermögen und kann dort durch Re-Investitionen einen Zinseszinseffekt bewirken.

Gibt es Sonderformen von Dachfonds?

Grundsätzlich handelt es sich bei Dachfonds um aktiv verwaltete Fonds mit einem Fondsmanagement. In dieser Hinsicht unterscheiden sich einzelne Dachfonds nicht voneinander, dafür aber in ihrem inhaltlichen Fokus. So existieren Dachfonds, die beispielsweise vermehrt in Aktienfonds investieren und wieder solche, die eher Rentenfonds ins Visier nehmen.

Zudem gibt es Dachfonds, die nicht in aktive Investmentfonds investieren, sondern in passive ETFs. ETFs replizieren bestehende Börsenindizes, also etwa den deutschen Leitindex DAX, US-Aktienindex S&P 500 oder den MSCI World Indexe und bilden deren Performance so automatisiert nach. Dadurch weisen sie meist nicht so hohe Gebühren wie aktive Investmentfonds auf. Dachfonds, die zu einem Großteil in ETFs investieren, sind daher für Privatanlegerinnen und –anleger etwas preiswerter, aber dennoch im Vergleich zu anderen Geldanlagen recht teuer.

Mit gezielten Investitionen, ohne den Weg über einen Dachfonds zu gehen, können Anlegerinnen und Anleger Gebühren sparen und dennoch von Diversifikation und Chancen auf hohe Renditen profitieren. So kann sich z.B. eine direkte Investition in ETFs auszahlen. Durch das passive Abbilden bestehender Börsenindizes fallen deutlich weniger Gebühren an als bei aktiv gemanagten Dachfonds. 

Sie möchten Gebühren sparen und nicht in Dachfonds investieren? Dann legen Sie Ihr Geld ohne Umwege in ETFs an! Mit unserem ETF Robo und unserem ETF Configurator haben Sie die Chance, einfach und direkt in ETFs mit verschiedenen Anleihen– und AktienAnteilen oder zu 100 % in Aktien zu investieren. Die ETFs enthalten keine Dachfonds! So sparen Sie sich die Gebühren eines Dachfonds und holen mehr aus Ihrer Investition heraus.

470.000+
zufriedene Kunden

Gibt es eine Sondersituation hinsichtlich der Steuern?

Dachfonds werden steuerlich nicht anders behandelt als klassische Investmentfonds. Oft wird als besonderer Vorteil der Dachfonds herausgestellt, dass Anlegerinnen und Anleger auf die einzelnen Renditen der Zielfonds keine Steuern zahlen müssen. Das stimmt auch, stellt jedoch keine steuerliche Sonderbehandlung dar.

Wer beispielsweise in einen thesaurierenden Fonds investiert, muss keine Steuern für den Gewinn aus einzelnen Aktien auf Wertpapier-Ebene zahlen, da die Gewinne reinvestiert werden Nur der Betrag, den sich Investorinnen und Investoren von ihren Anteilen auf Fonds-Ebene auszahlen lassen, muss versteuert werden. Beim Verkauf der Unternehmensanteile gibt es eine Besonderheit zu beachten: Wer Aktien bis Ende 2008 gekauft hat und diese noch hält, kann sie steuerfrei verkaufen. Auf Unternehmensanteile, die ab 2009 gekauft wurden, fällt beim Verkauf die Steuer an.

So ist das auch bei thesaurierenden Dachfonds. Wenn diese durch steigende Kurse, Zinsen oder Dividenden Gewinne erzielen, fließen diese in das Fondsvermögen. Dafür sind keine Steuern fällig. Erst dann, wenn der Dachfonds selbst Gewinne direkt an die Anlegerinnen und Anleger ausschüttet, müssen Steuern gezahlt werden. Für Kapitalerträge wird die Abgeltungssteuer fällig bzw. bei im Ausland erzielten Erträgen in der Regel die Kapitalertragsteuer. Die Steuer beträgt 25 % der erzielten Gewinne plus ggf. 5,5 % Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Risiko: Wie sicher sind Dachfonds?

Wie risikoreich ein Dachfonds ist, wird durch mehrere Faktoren bestimmt. Investiert der Fonds hauptsächlich in schwankungsarme Zielfonds, z.B. Rentenfonds mit Staatsanleihen von Industriestaaten, ist auch der Dachfonds weniger anfällig für Schwankungen. Die Risikobewertung ist demnach mit denen von klassischen Investmentfonds vergleichbar.

Wir gehen auf die Faktoren, die das Risiko eines Dachfonds bestimmen, genauer ein.

Zielfonds

Es kommt darauf an, in welche Art von Zielfonds der Dachfonds investiert. Sind es nur Aktienfonds, nur Rentenfonds oder doch nur Geldmarktfonds? Sind es Fonds aus mehreren Anlageklassen? All diese Investmentfonds haben verschiedene Risikoprofile. Während Aktienfonds mit einem höheren Risiko verbunden sind, ist das bei Geldmarktfonds etwas weniger der Fall. Anleihenfonds befinden sich wiederum dazwischen. Das Gesamtrisiko des Dachfonds hängt somit von den Risiken der Zielfonds und deren Gewichtung ab.

Fondsmanagement

Das Fondsmanagement ist wesentlich am Risiko eines Dachfonds beteiligt, denn es kommt darauf an, ob es im Sinne der Anlegerinnen und Anleger handelt. Wählen Fondsmanagerinnen und Fondsmanager die falschen Zielfonds aus, kann es schnell zu verfehlten Renditezielen und Kursverlusten kommen.

Fondsmanagement der Zielfonds

Investiert der Dachfonds in aktive Fonds statt in passive ETFs, sind Anlegerinnen und Anleger des Dachfonds darauf angewiesen, dass auch das Fondsmanagement der Zielfonds gute Arbeit leistet. Erst dann kann der Dachfonds an ihnen wachsen. Deshalb darf man nicht nur den Dachfonds an sich betrachten, sondern muss immer auch einen Blick auf die Zielfonds werfen, in die der Dachfonds investiert.

Verpflichtungen des Fondsmanagements

Es kann sein, dass das Fondsmanagement des Dachfonds dazu verpflichtet ist, zu einem bestimmten Teil in die Produkte derselben Gesellschaft zu investieren. Das ist auch erlaubt – aber problematisch, weil Fondsmanagerinnen und Fondsmanager so keine unabhängigen Entscheidungen treffen können. Darauf blickend müssen sich Anlegerinnen und Anleger mit dem Fonds auseinandersetzen und erörtern, ob die Fondsmanagerinnen und Fondsmanager tatsächlich die besten Zielfonds mit guten Wertentwicklungen oder einfach nur die eigenen Zielfonds auswählen.

Trotz dieser vier Punkte ist festzuhalten, dass das Risiko bei Dachfonds je nach Art der Zielfonds normalerweise mit dem von Aktien– oder Mischfonds vergleichbar ist. Investmentfonds an sich sind nicht so risikoreich wie Investitionen etwa in einzelne Wertpapiere wie Aktien und Anleihen.

Wenn Investmentfonds also in Investmentfonds investieren, dann ist theoretisch von einer doppelten Diversifikation die Rede und somit auch von einem breiter gestreuten Risiko. Zudem können sich die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der erlaubten Dachfonds-Investitionen positiv auf das Gesamtrisiko auswirken.

Mit einem Blick auf die offizielle Risikoklasse von Dachfonds können Investorinnen und Investoren ihr Risiko besser einschätzen. Das Gesetz sieht sieben Risikoklassen vor, bei denen die erste für ein besonders kleines Risiko steht und die siebte für ein hohes Risiko. Dachfonds mit einer hohen Risikoklasse sind dementsprechend nur chancenorientierten Investorinnen und Investoren vorbehalten.

Eine potenzielle Insolvenz des Emittenten ist keine Gefahr für das Geld der Anlegerinnen und Anleger, da das Fondsvermögen eines Dachfonds (wie bei allen Investmentfonds) als Sondervermögen behandelt und somit getrennt vom Kapital der Investmentgesellschaft aufbewahrt wird. Das von Anlegerinnen und Anlegern investierte Geld kann also niemals in die Insolvenzmasse mit einfließen. Allerdings müssen die Anlegenden Kursverluste verkraften können.

Gewinn: Welche Rendite und Gebühren haben Dachfonds?

Wie das Risiko der Zielfonds das Risiko des Dachfonds bestimmt, so bestimmen auch die Renditen und Gebühren der Zielfonds die des Dachfonds. Pauschale Werte lassen sich kaum nennen. Dachfonds, die in Aktienfonds investieren, erzielen bei einer guten Wertentwicklung des Zielfonds sehr wahrscheinlich eine höhere Rendite, als würden sie etwa in Rentenfonds investieren.

Dachfonds sind hinsichtlich ihrer hohen Gebühren in der Kritik. Sie übersteigen sogar die Kosten, die für Anlegerinnen und Anleger beim Kauf von Einzeltiteln anfallen. Denn einerseits müssen die Fonds die Verwaltungsgebühr ihrer Zielfonds bezahlen und diese Kosten an ihre Anlegerinnen und Anleger weiterreichen. Andererseits erheben sie selbst Gebühren, um etwas zu verdienen und das aktive Fondsmanagement anbieten zu können. Das kann die Rendite merklich reduzieren. Noch dazu sind unter Umständen Depot-Gebühren denkbar, welche die Rendite weiter schmälern.

Dachfonds können von ihren Zielfonds bei besonders voluminösen Investitionen Provisionen erhalten, welche die Investmentkosten zumindest etwas verringern – und so auch die Gesamtkosten der Investorinnen und Investoren reduzieren. Ob dafür dann tatsächlich die für die Anlegerin oder den Anleger besten Zielfonds ausgewählt werden, bleibt fraglich und ist meistens nicht transparent nachzuvollziehen.

Demnach existiert eine Vielzahl von Dachfonds, die mit hohen Gebühren daherkommen. Sie sind in der Höhe mit den Gebühren von Aktien– und Mischfonds vergleichbar. Investitionen in ETF-Portfolios, wie z.B. im ETF Robo oder ETF Configurator, sind wie Dachfonds ähnlich breit diversifiziert, verlangen jedoch nur einen Bruchteil der Gebühren von ihren Anlegerinnen und Anlegern.

Alternative: Gebühren sparen mit ETFs

Hinter ETFs steht kein aktives Fondsmanagement wie bei Dachfonds. Sie agieren passiv und bilden automatisch einen Index an der Börse nach. Dadurch entfallen die Gebühren für Fondsmanagerinnen und Fondsmanager, wie z.B. die Verwaltungsgebühr und der Ausgabeaufschlag, die Kosten von ETFs sind demnach deutlich geringer. Während Dachfonds also gerne einmal 2 % und mehr kosten, sind ETFs wesentlich kosteneffizienter. Beim ETF Robo liegen die Kosten durchschnittlich bei 0,48 %. Stellen Sie sich Ihr Portfolio mit unserem ETF Configurator selbst zusammen, können Sie zusätzlich Kosten sparen.

Die Vorteile und Nachteile von Dachfonds im Überblick

  • Mit einem Fonds in mehrere Fonds investieren – sehr einfache Investition, die zudem schon ab kleinen Summen durchführbar ist
  • Breit gestreutes Risiko dadurch, dass ein Investmentfonds in mehrere andere  diversifizierte Investmentfonds investiert
  • Steuerliche Vorteile, von denen man oft lesen kann, sind keine
  • Die Rendite wird unter anderem dadurch bestimmt, in welche Anlageklasse die Zielfonds investieren und kann dementsprechend sehr verschieden ausfallen – Investorinnen und Investoren müssen sich mit den Dachfonds konkreter auseinandersetzen
  • Oft muss das Fondsmanagement auch in konzerneigene Fonds investieren, wodurch es nicht immer unabhängig ist und eventuell zum Nachteil des Dachfonds sowie der Anlegerinnen und Anleger handelt
  • Dachfonds rufen oftmals merklich höhere Gebühren hervor, als wenn man direkt in die Zielfonds investiert

Fazit: Hohe Gebühren schmälern die Rendite

Dachfonds bieten mit Investitionen in unterschiedliche Zielfonds verschiedene Anlagestrategien, über die sich Anlegerinnen und Anleger im Informationsblatt oder im Fondsprospekt informieren können. Durch die doppelten Gebühren auf Zielfonds– und Dachfondsebene schaffen es Dachfonds jedoch meist nicht, eine attraktive Rendite für ihre Anlegerinnen und Anleger zu erzielen. 

Eine kosteneffiziente Alternative zu Dachfonds sind die bereits vorausgewählten Portfolios des ETF Robo. Ab Gesamtkosten von 0,48 % p.a. investieren Anlegerinnen und Anleger in fünf ETFs und in bis zu zwei Indexfonds. Je nach Anlagehorizont und Risikoneigung können Anlegerinnen und Anleger die Aktienquote vor der Investition zwischen 30 % und 100 % selbst bestimmen. Das lobt auch das unabhängige Verbraucherportal Finanztip:

„Eine gute Geldanlage braucht nicht viele Hilfsmittel. Sie muss auch nicht viel kosten. […] Wissen Sie bereits, wie Ihre Geldanlage aussehen soll und scheuen Sie nur die technische Umsetzung, empfehlen wir die vorgegebenen Portfolios von WeltInvest*.”

* Umbenannt in „ETF Robo”

Mit dem ETF Configurator können Sie sogar ganz frei entscheiden, in welche und wie viele (maximal zehn) ETFs Sie investieren möchten.

Gut Basierend auf 4.092 Bewertungen