Riester-Zulagen – Alles über die staatliche Altersvorsorgezulage

So können Sie mit Riester-Renten-Zulagen Geld sparen

riesterrente-zulagenriesterrente-zulagenriesterrente-zulagen

Die Angst vor der Altersarmut ist weit verbreitet. Doch die Sorgen erweisen sich als unbegründet, hat man sich einmal mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt und sich dazu entschieden, aktiv etwas für die Zukunft zu tun. Eine Möglichkeit ist der RiesterVertrag, bei dem Sparer monatlich einzahlen und vom Staat mit Steuervergünstigungen und RiesterFörderungen belohnt werden.

Wir erklären, wie Riester-Zulagen funktionieren und wie man die Riester-Zulage berechnet.

Das Wichtigste in Kürze
  • Riester-Zulagen: Besonders Familien mit Kindern, aber auch gering verdienende Sparer profitieren von der staatlichen Riester-Zulage. Zusätzliches Plus: Wer noch vor seinem 25. Lebensjahr eine Riester-Rente abschließt, erhält einen Berufseinsteigerbonus.
  • Zulagenberechtigung: Jede Person, die gesetzlich rentenversichert ist bzw. deren Ehepartner riestert bzw. Beamte, Richter, Berufs- oder Zeitsoldaten, Auszubildende, Erziehende und Arbeitslose mit Anspruch auf ALG I oder II sind zulagenberechtigt.
  • Zulagenberechnung: Die Riester-Zulage wird in Anbetracht des eigenen Brutto-Einkommens, der anteiligen Grundzulage sowie der Anzahl und dem Alter eventueller Kinder berechnet.
  • Zulagenantrag: Um die Zulagen jedes Jahr automatisch zu erhalten, müssen Sie lediglich bei der Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) einen Dauerzulagenantrag (DZA) einreichen.

 

Wie funktioniert die Riester-Zulage im Jahr 2021?

Monatliche Summen für die Rente einzahlen und vom Staat noch Zulagen dazu bekommen – dadurch zeichnet sich die RiesterRente neben den Steuervorteilen aus. Und deshalb nehmen insbesondere zum Jahresende auch die Abschlüsse von Riester-Verträgen noch einmal deutlich zu. Sparer möchten da noch die ihnen zustehenden Zuschüsse für das laufende Jahr mitnehmen, bevor sie im neuen Beitragsjahr kontinuierlich einzahlen.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Wer hat Anspruch auf die Riester-Rente-Zulagen?

Grundsätzlich gilt: Jeder Arbeitnehmer, der in Voll- oder Teilzeit angestellt ist, ist förderberechtigt und hat damit Anspruch auf den staatlichen Riester-Zuschuss. Aber auch Bürger, die auf Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Arbeitslosengeld (ALG) I oder II angewiesen sind, haben Anspruch auf die Riester-Rente-Zulagen.

wer-hat-anspruchwer-hat-anspruchwer-hat-anspruch

Die wichtigste Voraussetzung zur Qualifizierung der Zulagenrente ist das Einsparen von jährlich 4 % des sozialversicherungspflichtigen Einkommens bzw. mindestens 60 EUR. Dieser sogenannte Mindesteigenbeitrag bildet die Grundlage für den Zulagenanspruch der Sparer. Nur wer diesen Beitrag seines Vorjahresbruttoeinkommens in seinen RiesterRentenVertrag einzahlt, kann die volle Förderung durch Zulagen erhalten.

Die wichtigsten RiesterRentenZulagenVoraussetzungen im Überblick:

  • Alle dürfen eine RiesterRente abschließen, aber nicht alle erhalten auch die staatliche Riester-Zulage in voller Höhe.
  • Sie sind pflichtversichert und zahlen kontinuierlich in die gesetzliche Rentenversicherung ein.
  • Auch die Gruppe der Beamten, Richter, Berufs- und Zeitsoldaten, Auszubildenden, Erziehenden oder Arbeitslosen mit Anspruch auf das ALG I oder das ALG II sind zulagenberechtigt.
ehepaare-nicht-pflichtversicherter-partnerehepaare-nicht-pflichtversicherter-partnerehepaare-nicht-pflichtversicherter-partner

Wenn Sie nicht pflichtversichert sind, aber einen Ehepartner mit RiesterVertrag haben, der Anspruch auf die vollen Zulagen hat, können Sie auch riestern und sind zulagenberechtigt. Sie müssen dann nur den Sockelbetrag in Höhe von 60 EUR im Jahr einzahlen und erhalten trotzdem mindestens 175 EUR.

Besonders Sparer mit nur geringem Einkommen können von den Riester-Zulagen profitieren. Da die Grundzulage als Festbetrag definiert ist, ist ihr Anteil höher, je geringer das Einkommen und damit der Mindesteigenbeitrag. Selbst wenn Geringverdiener in der Rente eine Grundsicherung erhalten, wird nur ein Teil der RiesterRente als Einkommen für die Grundsicherung-Berechnung gezählt. Bis zu einem Freibetrag von 100 EUR monatlich bleibt die Riester-Rente dann anrechnungsfrei, übersteigen die Einkünfte die 100 EUR, sind immerhin 30 % des übersteigenden Betrages (bis zu einem Höchstsatz) anrechnungsfrei. 

Welche Zulagen gibt es bei der Riester-Rente?

Zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung, fördert der Staat die RiesterRente in Form von diversen Zuschüssen, Steuervorteilen und weiteren Boni. Diese staatlichen Zulagen bei Riester unterscheiden sich in:

  • Grundzulage
  • Kinderzulage
  • Berufseinsteigerbonus

Nur, wenn Sie zulagenberechtigt für die Riester-Rente sind, erhalten Sie die Auszahlung vom Staat. Beachten Sie außerdem, dass die Zulagen bei der Steuerersparnis abgezogen werden. Wir informieren Sie gerne näher in unseren ergänzenden Ratgebern.

Riester-Rente-Grundzulage

Sie erhalten als Sparer für jedes Jahr, in dem Sie Beiträge zahlen, die Grundzulage für Riester vom Staat. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass Sie den Mindesteigenbeitrag von 4 %, auf Ihr Riester-Konto eingezahlt haben. Ist dies erfüllt, bekommen Sie die maximale Riester-Zulage dazu – seit 2018 beträgt diese 175 EUR pro Person und Jahr.

grundzulage-anteilegrundzulage-anteilegrundzulage-anteile

Wenn Sie in einem Beitragsjahr mehr oder weniger als den Mindesteigenbeitrag von 4 % Ihres Einkommens abzüglich der Zulagen aus dem Vorjahr einzahlen wollen, ergeben sich Änderungen bei der Riester-Grundzulage. Liegt der Beitrag unter den 4 %, erhält der Sparer nur die anteilige Grundzulage. Zahlen Sie mehr ein, erhöht sich zwar die Rente in der späteren Auszahlungsphase, nicht aber die Grundzulage der RiesterRente.

Kinderzulage für Riester-Sparer

familie-mit-kindernfamilie-mit-kindernfamilie-mit-kindern

Lebt mindestens ein Kind im zulagenberechtigten Haushalt, für das Sie Kindergeld beziehen, winkt ebenfalls eine staatliche Zulage für die RiesterRente. Pro Kind, das bis Ende 2007 geboren wurde, zahlt der Staat 185 EUR Riester-Zulage. Sind Ihre Kinder ab 2008 geboren, erhalten Sie pro Kind sogar 300 EUR.

Bei nicht getrennten Ehepartnern wird die Kinderzulage automatisch der Mutter zugeordnet. Bei gleichgeschlechtlichen Ehepartnern erhält der Elternteil die staatliche Riester-Zulage, der auch das Kindergeld erhält.

In beiden Fällen können Ehepartner einen Antrag stellen, der die Zahlung der Kinderzulage auf jeweils den Ehepartner oder die Ehepartnerin überträgt.

Mehr zum Thema können Sie auch in unserem Ratgeber zur Riester-Kinderzulage nachlesen.

Berufseinsteigerbonus für junge Erwachsene

berufseinsteigerberufseinsteigerberufseinsteiger

Besonders für junge Menschen lohnt sich der Abschluss eines RiesterVertrages. Grund dafür ist der sogenannte Berufseinsteigerbonus: Bis zur Erreichung des 25. Lebensjahrs wird ihre Riester-Rente um eine staatliche Zulage von 200 EUR aufgestockt. Nicht zu vergessen ist auch der Vorteil des frühen Abschlusses des Altersvorsorgevertrags. Je eher Sie mit dem Einzahlen auf Ihr Riester-Konto beginnen, desto höher fällt die RiesterRente im Alter aus.

Unsere Riester-Zulagen Tabelle zeigt, wie sehr sich die staatliche Förderung lohnt:

Einkommen (brutto) Kinder Mindestanteil (4 % des Brutto-Einkommens) maximal geförderter Betrag Zulagen minimaler Eigenanteil maximaler Eigenanteil
35.000 EUR 0 1.400 EUR 2.100 EUR 175 EUR 1.225 EUR 1.925 EUR
35.000 EUR 1 1.400 EUR 2.100 EUR 475 EUR 925 EUR 1.625 EUR
35.000 EUR 2 1.400 EUR 2.100 EUR 775 EUR 625 EUR 1.325 EUR

Riester-Zulage – Welche Höhe Sie bei der staatlichen Zulage erwarten können

Natürlich ist es höchst individuell und nicht pauschal bestimmbar, welche Summen Sie durch die staatliche Förderung ansparen können. Es kommt darauf an, wie hoch Ihre Riester-Zulagen sind und wie viele Jahre Sie einzahlen und somit die staatlichen Zulagen bekommen.

Beachten Sie: Sofern Sie die RiesterRente noch vor der regulären Auszahlungsphase in Anspruch nehmen, müssen Sie damit rechnen, dass die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) alle Zulagen zurückverlangt. Dadurch vermindert sich der Rückkaufswert erheblich. 

Eine Ausnahme besteht, wenn Sie eine Immobilie finanzieren möchten.

Wie wird die Riester-Zulage berechnet?

Die Riester-Zulage wird unter Berücksichtigung des eigenen Einkommens, der anteiligen Grundzulage sowie der Anzahl und dem Alter der Kinder berechnet.

Wie Sie als Sparer die Zulagenberechnung für die RiesterRente angehen können, haben wir anhand eines Beispiels für Sie veranschaulicht:

wie-wird-die-riester-zulage-berechnetwie-wird-die-riester-zulage-berechnetwie-wird-die-riester-zulage-berechnet

Nehmen wir an, dass Sie Vater zweier Kinder sind und dass Sie ein durchschnittliches Einkommen erzielen. Beide Kinder kamen erst nach 2008 zu Welt.

grundzulage-kinderzulagegrundzulage-kinderzulagegrundzulage-kinderzulage

Dadurch sichern Sie sich einen Zuschuss in Höhe von 775 EUR im Jahr, die sich aus der Riester-Grundzulage in Höhe von 175 EUR und den beiden Kinderzulagen von jeweils 300 EUR zusammensetzt. Bedenken Sie außerdem, dass Sie viele Jahre in Ihren RiesterRentenVertrag einzahlen. In unserem Beispielszenario sind es 150 EUR im Monat:

zulagen-beispielzulagen-beispielzulagen-beispiel

Nach 15 Jahren erhält der Vater eine verminderte Kinderzulage, da das erste Kind 25 Jahre alt wurde.

zulagen-beispielzulagen-beispielzulagen-beispiel

Nach 20 Jahren erhält der Vater keine Kinderzulage mehr und nur noch die Grundzulage, da auch das zweite Kind 25 Jahre alt wurde.

zulagen-beispielzulagen-beispielzulagen-beispiel

Nach 23 Jahren hat der Vater eine Gesamtsumme von 55.925 EUR gespart.

Sie möchten Ihre Anlage frei wählen und bis zu 25.787 EUR jährlich steuerlich geltend machen? Eine weitere Möglichkeit zur Altersvorsorge ist die sogenannte Rürup-Rente. Anders als bei Riester erhalten Sie hier zwar keine Zulagen, profitieren aber von einem Steuervorteil. Für Selbständige, Angestellte und Beamte kann diese Form der privaten Altersvorsorge interessant sein.

Was mache ich bei einer Riester-Renten Zulagen Rückforderung?

Vorsicht: Der Staat oder besser die ZfA kann Ihre Zulagen auch zurückfordern. Beispielsweise dann, wenn Sie Ihre Riester-Rente vor Rentenbeginn wieder auflösen.

In einem solchen Fall müssen Sie alle erhaltenen Förderungen zurückzahlen. Das gilt sowohl für die Riester-Zulagen als auch für die erhaltene Steuerersparnis. Es gibt jedoch Ausnahmen, z. B. die Entnahme von Guthaben für den Erwerb einer Immobilie

Der Gesetzgeber gibt Ihnen dann die Möglichkeit, sich mithilfe eines Antrags auf Festsetzung der Zulage gegen eine unberechtigte Rückforderung der Zulagen für die RiesterRente zu wehren.

Wie kann ich die Riester-Zulage beantragen?

Die Riester-Zulagen werden nicht automatisch auf den RiesterVertrag überwiesen. Will der Sparer die Zulagen rechtzeitig erhalten, muss er den Zulagenantrag für die RiesterRente spätestens bis zum Ende des 2. Kalenderjahres nach dem jeweiligen Beitragsjahr bei der ZfA beantragen. 

Dank Riester-Dauerzulagenantrag kann auch Ihr Anbieter die Riester-Zulage beantragen. Sobald Sie eine RiesterRente abschließen, ist Ihr Anbieter mit der ZfA verbunden und sorgt dafür, dass Sie all die auf Sie zutreffenden Riester-Zulagen erhalten.

Um die Riester-Zulage zu beantragen, reicht Ihr Anbieter entsprechende Informationen dort ein:

  • Allgemeine Informationen wie Name und Geburtsdatum
  • Anschrift
  • Sozialversicherungsnummer
  • Kinder unter 25 Jahre (für die Kinderzulage)

 

Fazit: Zulagen als besonderes Merkmal von Riester-Verträgen

Die staatliche Förderung durch Riester-Zulagen ist ein entscheidender Pluspunkt für die RiesterRente im Vergleich zu anderen Altersvorsorge-Produkten. Gerade Menschen mit geringem Einkommen profitieren im Alter überdurchschnittlich von der Riester-Grundzulage. Aber auch junge Menschen finden dank Berufseinsteigerbonus und großzügiger Kinderzulage in der RiesterRente eine attraktive private Altersvorsorge.

Hervorragend Basierend auf 3.703 Bewertungen