Riester-Rente – Was müssen Sie mit Kindern sowie für Kinder beachten?

Bis zu 300 Euro im Jahr vom Staat zur Riester-Rente dazu bekommen? Das ist möglich – und es kann noch mehr werden. Denn das ist die Höhe der Kinderzulage pro Kind für riesternde Eltern. Je mehr Kinder, desto höher die Zulage. In diesem Artikel klären wir darüber auf, was Sie für die Kinderzulage tun müssen und wie Sie sich je nach Anzahl der Kinder effektiv auswirkt. Außerdem lesen Sie ein paar Worte zur Riester-Rente für Kinder – und was die Unterschiede zum klassischen Sparbuch sind, die Kinder traditionell von ihren Großeltern geschenkt bekommen.

235.000+
zufriedene Kunden

Unzufrieden mit Ihrem Riester-Vertrag?

Prüfen Sie jetzt Ihren Wechsel & die Konditionen bei fairr.

Welche Summen umfasst die Kinderzulage?

Die staatliche Kinderzulage zur Riester-Rente besteht aus zwei Teilen. Wurden Sie vor 2008 Mutter oder Vater, dann erhalten Sie 185 Euro pro Kind pro Jahr. Wenn das Kind ab 2008 zur Welt kam, sind es 300 Euro. Die Grundzulage für Erwachsene von 175 Euro im Jahr bleibt nebenher von all dem unberührt, diese erhalten Sie weiterhin.

Anspruch auf die Kinderzulage hat stets nur ein Elternteil, also entweder die Mutter oder der Vater. Riestern beide, dann erhält normalerweise die Mutter das Geld – was man aber umdrehen kann. Riestert ohnehin nur der Vater, dann bekommt er die Zulagen.

Generell kommen so diese Beispiele* zusammen:

Anzahl Kinder Grundzulage Kinderzulage Gesamtzulage
1 175 Euro 185 Euro 360 Euro
2 175 Euro 370 Euro 545 Euro
175 Euro 175 Euro 555 Euro 730 Euro

* Alle Kinder kamen vor 2008 auf die Welt. Die Zulagen verstehen sich pro Jahr.

Anzahl Kinder Grundzulage Kinderzulage Gesamtzulage
1 175 Euro 300 Euro 475 Euro
2 175 Euro 600 Euro 775 Euro
3 175 Euro 900 Euro 1.075 Euro

* Alle Kinder kamen in oder nach 2008 auf die Welt. Die Zulagen verstehen sich pro Jahr.

Die Beispiele untermauern, dass sich die Riester-Rente hinsichtlich der Kinderzulage insbesondere für aktuell werdende oder frische Eltern lohnt.

Wer bekommt die Kinderzulage zur Riester-Rente?

Die Kinderzulage stockt Ihre Riester-Rente auf, solange Sie kindergeldberechtigt sind. Normalerweise erlischt der Anspruch, wenn das Kind ein Studium oder eine Ausbildung absolviert hat und von dort an arbeitet. Dauert das Studium aber länger oder absolviert das Kind beides, sind Sie bis höchstens zum vollendeten 25. Lebensjahr des Kindes kindergeldberechtigt. Das bedeutet, dass Sie die Kinderzulage höchstens 25 Jahre erhalten.

Wenn wir die 25 Jahre nehmen und die beiden obenstehenden Tabellen erweitern, kommen enorme Summen zustande, die der Staat Ihnen schenkt. Tipp: Wenn Sie dann noch einen Riester-Fondssparplan wie den fairriester haben, können Sie zusammen mit Ihren Investitionen langfristig attraktive Renditen erzielen.

Erste Tabelle für Kinder mit Geburt vor 2008:

Anzahl Kinder Grundzulage pro Jahr Kinderzulage pro Jahr Gesamtzulage pro Jahr Gesamtzulagen nach 25 Jahren
1 175 Euro 185 Euro 360 Euro 9.000 Euro
2 175 Euro 370 Euro 545 Euro 13.625 Euro
3 175 Euro 555 Euro 730 Euro 18.250 Euro

Zweite Tabelle für Kinder mit Geburt in oder nach 2008:

Anzahl Kinder Grundzulage pro Jahr Kinderzulage pro Jahr Gesamtzulage pro Jahr Gesamtzulagen nach 25 Jahren
1 175 Euro 300 Euro 475 Euro 11.875 Euro
2 175 Euro 600 Euro 775 Euro 19.375 Euro
3 175 Euro 900 Euro 1.075 Euro 26.875 Euro

Um diese hohen Summen zu bekommen, müssen Sie förderberechtigt sein. Das sind Sie, wenn Sie in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Wenn Sie die volle Höhe der Zulagen erhalten möchten, müssen Sie mindestens 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens in die Riester-Rente einzahlen (Mindesteigenbeitrag). Die 4-Prozent-Hürde besteht bis zu einer Höchstsumme von 2.100 Euro im Jahr einschließlich der Zulagen vom Staat. Wer weniger einzahlt, erhält die Zulagen nur anteilig.

Wie sieht es mit der Elternzeit aus?

Sie erhalten die Kinderzulage auch während der Elternzeit. Wenn Sie als Mutter oder Vater in Teilzeit weiterarbeiten, in die Rente einzahlen und die 4 % beachten, sowieso.

Wenn Sie aber die bis zu drei Jahre der Elternzeit zu Hause bleiben, kommt es zu einer Ausnahmesituation. Statt Ihrem Gehalt bekommen Sie 12 bis 14 Monate Elterngeld und zahlen aktiv auch nichts in die staatliche Rente ein. Passiv notiert man Ihnen trotzdem bis zu drei Rentenpunkte für die Kindererziehungszeit. Hinsichtlich der Riester-Rente bedeutet das, dass Sie mindestens 5 Euro im Monat einzahlen müssen, um förderberechtigt zu bleiben.

Näheres dazu lesen Sie im Artikel zum Thema Riester-Rente und Elternzeit.

Kann man eine Riester-Rente auch für Kinder abschließen?

Ja, das ist möglich, allerdings müssen Sie einige Punkte beachten:

  1. Das Kind ist nicht förderberechtigt und bekommt somit keine Zulagen. Die Zulagen bekommt das Kind erst ab dem Zeitpunkt, wo es arbeitet und in die staatliche Rente sowie mindestens 4 % des Jahresbruttos in die Riester-Rente einzahlt.Mit fairriester junior – einer besonderen Riester-Variante für die Kleinen – kann man sich die Investitionen jedoch jederzeit steuerfrei auszahlen lassen. Nur die Rendite, die durch die ETFs und Indexfonds entstanden ist, muss mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Auch wenn der Staat nichts dazu schießt: Mit der Junior-Variante von fairriester entsteht kein Nachteil.
  2. Bei vielen Riester-Anbietern entstehen hohe Abschlusskosten und mitunter auch hohe laufende Kosten. Die kann man vermeiden, indem man für die Kinder auf kostenlose Sparmaßnahmen wie beispielsweise die WeltSparen-Tagesgeldkonten setzt.Außer, man entscheidet sich für fairriester junior. Hier entstehen keine Abschlusskosten und die laufenden Kosten gehören mit unter 1 % im Jahr zu den niedrigsten bei vergleichbaren Riester-Verträgen.
  3. Manche denken, dass sie selbst vom Steuervorteil profitieren, wenn sie für das Kind in Riester investieren. Bei vielen Riester-Verträgen stimmt das nicht, weil der Steuervorteil nur dann besteht, wenn es auch Ihre Riester-Rente ist.Sie ahnen es: Bei fairriester junior ist das abermals anders. Hier können Sie zwar Ihre Investitionen nicht absetzen. Aber entscheidet sich das Kind dafür, sich das Geld erst zur Rente auszahlen zu lassen, fallen nur auf 50 % der Erträge Steuern an. Die Steuer ist also nicht so hoch wie etwa bei einem konventionellen Sparplan. Das bezeichnet man als 12/62-Regel.

 

Sie sehen: Mit fairriester junior ist es ganz einfach möglich, etwas für die Altersvorsorge Ihres Kindes oder Enkelkindes zu tun. Mit unserem fairriester junior-Rechner können Sie sich verschiedene Rendite-Szenarien selbst ausrechnen.

Wenn Sie für Ihr Kind riestern möchten, dann empfehlen wir den fairriester junior. Ansonsten ist es eher zu empfehlen, kostenlose und flexible Sparkonten zu nutzen und das Kind früh für das Thema Altersvorsorge zu sensibilisieren. So kann es nachher selbst entscheiden, welche Maßnahmen es unternimmt.

Das Wesentliche noch einmal in Kürze:

  • Sie erhalten für vor 2008 geborene Kinder eine Kinderzulage von 185 Euro im Jahr. Für in oder nach 2008 geborene Kinder sind es 300 Euro im Jahr.
  • Die Riester-Förderung versteht sich stets pro Kind und nur für einen Elternteil.
  • Sie müssen förderberechtigt (Mindesteigenbeitrag) sowie kindergeldberechtigt sein, um die Kinderzulage zur Riester-Rente erhalten zu können. Während der Elternzeit besteht unter Umständen eine Ausnahmesituation.

Startseite > Altersvorsorge > Riester-Rente > Riester-Rente für Kinder