Riester-Rente und Steuern sparen:

Steuervorteil jetzt sichern und im Alter von Rente und Besteuerung profitieren

Über 16 Millionen Menschen nutzen die Riester-Rente als private oder betriebliche Altersvorsorge. Wir fassen hier für Sie zusammen,

  • wie viel Sie im Jahr von der Steuer absetzen können,
  • welche Summe das Finanzamt Ihnen tatsächlich anrechnet,
  • wie das bei Ehepaaren aussieht,
  • wieviel nach der Steuer von Ihrer Rente über bleibt und
  • wie es zwischendrin bei der Rürup-Rente, dem Pendant zur Riester-Rente, aussieht.
  • Außerdem: Wie Sie die Steuererklärung korrekt ausfüllen.
Das Wichtigste in Kürze
  • Steuerlich absetzbare Beiträge: Bei einer Riester-Rente sind 4 % des jährlichen Bruttoeinkommens, aber maximal 2.100 EUR inklusive der staatlichen Zulagen von der Steuer absetzbar.
  • Steuerliche Absetzbarkeit und Ehepartner: Ehepartner können beim Riestern zusammen 4 % des Bruttoeinkommens, aber höchstens 4.200 EUR inklusive der Zulagen von der Steuer absetzen. Zahlen beide zusammen mehr, sind dennoch nur 4.200 EUR absetzbar. Ist einer der Ehepartner nur mittelbar zulageberechtigt, fließt lediglich der Mindesteigenbetrag von 60 EUR pro Jahr oder mehr in die Steuererklärung ein.
  • Steuerliche Abzüge bei Rentenzahlung: Mit Renteneintritt muss die aus dem Riester-Vertrag gezahlte Rente mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Dieser Steuersatz ist in der Regel geringer als zu Erwerbszeit, wodurch Sie Steuern sparen.
  • Ausfüllen der Steuererklärung: WeltSparen bietet keine Steuerberatung an. Weiter unten finden Sie dennoch einige Tipps zum Ausfüllen der Steuererklärung.

Welche Summen können Sie im Jahr von der Steuer absetzen, wenn Sie riestern?

Als Riester-Sparer können Sie Ihre Beiträge in der Steuererklärung angeben und die Ihnen zustehenden Vorteile bei der Einkommensteuer nutzen. Denn Einzahlungen sowie staatliche Zulagen können als Sonderausgaben abgesetzt werden. Bei einer Riester-Rente sind 4 % des jährlichen Bruttoeinkommens, aber maximal 2.100 EUR inklusive der staatlichen Zulagen in der Steuererklärung absetzbar. Das ist weit weniger als bei der Rürup-Rente, wo Sie bis zu 25.787 Euro pro Jahr und davon 92 % absetzen könnten. Vielmehr möchte man denen, an die sich Riester richtet, staatliche Zulagen und Steuervorteile bieten. Bis zu 2.100 Euro pro Jahr sind während der Riester-Ansparphase voll absetzbar. Denken Sie aber daran, dass die Auszahlungen der Riester-Rente später als sonstige Einkünfte steuerpflichtig sind.

Raisin Pension bietet mit dem ETF Rürup einen Fondssparplan mit freier ETF Auswahl sowie äußerst attraktiven Konditionen und Renditechancen an.

Beispiel fürs Einzahlen und Absetzen:

Nehmen wir an, Sie haben zwei Kinder mit Geburtsjahr 2009. Die jährliche Grundzulage beträgt für Erwachsene 175 Euro pro Person. Die zusätzliche Kinderzulage beträgt 185 Euro für bis Ende 2007 geborene und 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder. Ihre Beiträge für die Riester-Rente sind zudem steuerlich absetzbar, wobei die Steuererstattung von Ihrem Einkommensteuersatz abhängt. Mehr hierzu finden Sie im Detailartikel zu den Riester-Zulagen.

Wenn Sie nun 1.625 Euro in die Riester-Rente einzahlen, dann kommen Sie auf exakt 2.100 Euro und dürfen diese absetzen. Würden Sie nicht so viel einzahlen, dann setzen Sie auch nicht so viel ab. Und wenn Sie zum Zweck einer höheren Rente und weiterer Vorteile mehr einzahlen, dann sind trotzdem nur 2.100 Euro davon steuerlich absetzbar.

Sie entscheiden, ob Sie nur den Steuervorteil ausreizen oder doch noch etwas mehr einzahlen möchten. Beachten Sie dabei, dass Sie mindestens 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens aus dem Vorjahr einzahlen müssen, um die Zulagen in voller Höhe erhalten zu dürfen. Diese Hürde zählt bis zu einer Höchstsumme von 2.100 Euro inklusive der Zulagen. Auch dazu finden Sie weitere Details bei den Riester-Zulagen.

In welcher Höhe die Steuererstattung ausfällt, entscheidet der persönliche Steuersatz abzüglich der erhaltenen Zulagen:

riesterrente-steuer-einzahlen-absetzenriesterrente-steuer-einzahlen-absetzenriesterrente-steuer-einzahlen-absetzen

Welche Summe rechnet das Finanzamt tatsächlich an?

Grundsätzlich funktionieren die Steuern so, dass die absetzbare Summe mit Ihrem persönlichen Steuersatz verrechnet wird. Dieser ist beispielsweise in der Einkommensteuertabelle ablesbar.

Je nachdem, wie viel Sie im Jahr verdienen, teilt Ihnen das Finanzamt den entsprechenden Steuersatz zu. Der Spitzensteuersatz umfasst 42 % des Einkommens und zählt im Jahr 2021 ab einem Jahresbruttoeinkommen von 57.919 Euro. 2020 waren es noch 57.050 Euro. Hier noch ein paar andere Einblicke aus der Einkommensteuertabelle 2021:

Zu versteuerndes Einkommen Einkommensteuersatz (Grenzsteuersatz) 2021 Einkommensteuersatz (Grenzsteuersatz) 2020
25.000 € 28,25 % 28,41 %
35.000 € 32,42 % 32,65 %
45.000 € 36,60 % 36,89 %
55.000 € 40,78 % 41,13 %
65.000 € 42,00 % 42,00 %
75.000 € 42,00 % 42,00 %

Bei der Riester-Rente wird die entsprechend absetzbare Summe mit dem Steuersatz verrechnet. Anschließend werden die erhaltenen Zulagen subtrahiert. Schließlich würden Sie diese sonst „zweimal erhalten“.

Beispiel fürs Absetzen und Zurückerhalten:

Führen wir das Beispiel von vorhin mit den absetzbaren 2.100 Euro und den 475 Euro an Zulagen fort. Nehmen wir ferner an, dass Sie ein Einkommen von 45.000 Euro erzielen und somit im Jahr 2021 einen Grenzsteuersatz von 36,60 % haben.

Das bedeutet, dass Sie von den 2.100 Euro einen Anteil von 36,60 % – also rund 769 Euro – abzüglich der Zulagen in Höhe von 475 Euro zurückerhalten würden. Das wären dann etwa 394 Euro.

Unter Umständen kann es sein, dass Sie nichts zurückerhalten. Und zwar dann, wenn die Zulagen höher als das waren, was Sie nun zurückerhalten würden. Wenn der Steuersatz auf die absetzbare Summe 500 Euro beträgt, Sie aber 775 Euro Zulagen (Grundzulage und zwei Kinderzulagen) erhalten haben, kann das Finanzamt Ihnen leider nichts verrechnen.

riesterrente-steuer-absetzen-zurueckerhaltenriesterrente-steuer-absetzen-zurueckerhaltenriesterrente-steuer-absetzen-zurueckerhalten

Wie viel können Ehepaare bei ihrer Riester-Rente von der Steuer absetzen?

Ehepaare können – sofern beide riestern und inklusive der Zulagen 2.100 Euro einzahlen – bis zu 4.200 Euro von der Steuer absetzen. Die absetzbare Summe verdoppelt sich einfach. Wenn ein Ehepartner dann beispielsweise auf 2.100 Euro kommt, der andere aber nur auf 1.500 Euro, dann darf das Ehepaar 3.600 steuerlich absetzen. Zahlen beide mehr ein und kommen über die Grenze, dann sind trotzdem nur 4.200 Euro anrechenbar. Auch hier zählt die Hürde von 4 % des Bruttoeinkommens bis höchstens 2.100 Euro.

In einem Ausnahmefall kann es aber sein, dass der eine Ehepartner seine Zulagen nur mittelbar bekommt. Und zwar dann, wenn der Staat ihn normalerweise nicht fördern würde, der andere Ehepartner aber riestert und die vollen Zulagen bekommt. In dieser Situation muss der erste Ehepartner nur eine Summe von 60 Euro im Jahr wirklich einzahlen. Das Paar könnte dann nur 2.160 Euro von der Steuer absetzen.

So läuft es theoretisch bis zur Rente – und diese ist dann wie ein Einkommen zu versteuern:

Wieviel bleibt nach der Steuer von der Rente übrig?

Bei der Riester-Rente zahlen Sie ein, um neben der gesetzlichen Rente ab frühestens 62 Jahren eine kontinuierliche, monatliche Zusatzrente bis ans Lebensende zu erhalten. Diese müssen Sie wie normales Einkommen mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Normalerweise ist der Steuersatz in der Rente aber nicht mehr so hoch, da man ein kleineres Einkommen erzielt.

Bei der Riester-Rente muss man die Rente zu 100 % versteuern. Wer mehr Steuern sparen und steuerlich absetzen möchte, für den könnte eine Rürup-Rente in Frage kommen (mehr dazu hier: Rürup-Rente-Steuern).

riesterrente-einkommenssteuerriesterrente-einkommenssteuerriesterrente-einkommenssteuer

Beispiel fürs Versteuern der Rente:

Nehmen wir an, dass Sie nunmehr in Rente sind und mit der gesetzlichen Rente sowie der Riester-Rente ein Jahresbruttoeinkommen von 21.600 Euro erzielen. Davon entfallen 18.000 Euro auf die normale Rente und 3.600 Euro auf die Riester-Rente. Das bedeutet, dass Sie im Jahr 2021 einen Grenzsteuersatz von 26,82 % haben.

Sie müssen für die 3.600 Euro Riester-Rente im Jahr also rund 966 Euro Steuern entrichten. So bleiben rund 2.634 Euro über – also monatlich etwa 220 Euro.

Wie füllen Sie die Steuererklärung korrekt aus?

Die folgenden steuerlichen Angaben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und können in Einzelfällen abweichen. Für alle, die nicht gleich zum Steuerberater laufen möchte, ist hier ist ein einfacher Ablauf, wie die Investitionen in die Riester-Rente als Sonderausgabe von der Steuer absetzbar sind:

  1. Sie nehmen den Mantelbogen der Steuererklärung vor und machen ein Kreuz im Feld „Anlage AV“. Das bedeutet, dass Sie diese Anlage mitliefern.
  2. In der Anlage AV konzentrieren Sie sich zunächst auf Zeile 9. Hier vermerkt man die Anbieterinformationen, die Sie normalerweise recht schnell nach dem Jahreswechsel erhalten. Dann laufen Sie weiter zu Zeile 10 oder zu Zeile 14 der Anlage AV. Zeile 10 ist relevant, wenn Sie unmittelbar staatliche Zulagen erhalten. Zeile 14 ist es, wenn Sie die Zulagen nur mittelbar bekommen.
  3. Die Zeilen 21 und 22 müssen Sie danach noch beachten, wenn Sie Kinder haben und die Kinderzulage erhalten.
  4. Beachten Sie, dass Sie auf der Rückseite die spezifische Anbieternummer Ihres Riester-Anbieters vermerken müssen. Sonst kann es zu Problemen und Missverständnissen kommen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Angaben auf dieser Seite keine Steuerberatung darstellen und sich jährlich ändern können. Für Detailfragen zu Ihrer Steuersituation kontaktieren Sie Ihre Steuerberaterin.

Häufige Fragen

Wie viel können Sie beim Riestern absetzen?

Beim Riestern können Sie den Betrag von der Steuer absetzen, was Sie einbezahlt haben – aber nur bis höchstens 2.100 Euro im Jahr. Beachten Sie dabei, dass Sie beim Erfüllen der entsprechenden Faktoren Zuschüsse vom Staat erhalten und dass diese Zuschüsse in den absetzbaren 2.100 Euro enthalten sind. Daher ist es sinnvoll, nicht mehr als 2.100 Euro minus Zuschüsse im Jahr einzuzahlen. Ein Beispiel: Sie erhalten 175 Euro Grundzulage vom Staat, also zahlen Sie nur 1.925 Euro ein, um auf 2.100 Euro zu kommen.

Wie viel bekommen Sie tatsächlich
vom Finanzamt zurück?

Wenn Sie die Summe von bis zu 2.100 Euro von der Steuer absetzen, verrechnet das Finanzamt diese Summe mit Ihrem persönlichen Steuersatz. Der Steuersatz wird durch die Höhe Ihres Jahreseinkommens bestimmt. Von diesem Bruchteil der Summe zieht das Finanzamt nun die Zuschüsse ab, die Sie vom Staat erhalten haben. Den Rest bekommen Sie zurück. Ein Beispiel: Sie setzen 2.100 Euro ab, darin enthalten ist ein Zuschuss von 175 Euro. Sie haben einen Grenzsteuersatz von 30 %. Das Finanzamt rechnet also: 30 % von 2.100 Euro minus 175 Euro. In diesem Fall würden Sie 455 Euro zurückerhalten.

Wie viel können Ehepaare absetzen?

Ehepaare werden steuerlich zusammen betrachtet. Deshalb verdoppelt sich die absetzbare Summe von 2.100 Euro auf 4.200 Euro im Jahr. Es bleibt dem Ehepaar überlassen, ob nur einer von beiden mehr einzahlt oder ob sie beide je eine Riester-Rente haben und einzahlen. Auch hier zieht das Finanzamt die erhaltenen Zuschüsse ab.

Muss man die Riester-Rente versteuern?

Ja, man muss die Riester-Rente versteuern – und zwar mit dem persönlichen Steuersatz, der aus der Gesamtrente pro Jahr (Gesamteinkommen) bestimmt wird. Da das Gesamteinkommen im Alter normalerweise geringer als noch zu Arbeitszeiten ist, werden Sie steuerlich sehr wahrscheinlich auch nicht so stark wie heute belastet.

Gut Basierend auf 3.799 Bewertungen