Riester-Rente-Förderung

Erklärung & Überblick

Die staatliche Förderung der RiesterRente ist einer der entscheidenden Vorteile der privaten Altersvorsorge. Sie trägt einen wesentlichen Teil dazu bei, dass die Rendite der RiesterRente trotz niedriger Zinsen vergleichsweise hoch ausfällt. Im Grunde wird die Riester-Förderung in Form von Zulagen und Steuervorteilen gewährt. Dabei spielt es keine Rolle, für welches Riester-Produkt sich der Sparer entschieden hat. Wir erklären, was die Riester-Förderung bedeutet, wie hoch die staatlichen Zuschüsse für die private Rentenversicherung ausfallen können und welche Besonderheiten bei den Riester-Zulagen gelten.

Das Wichtigste in Kürze
  • Zuschüsse: Die Riester-Förderung besteht aus staatlichen Zulagen. Die jährliche Grundzulage liegt bei 175 EUR, während die Kinderzulage bei 185 EUR (Geburtsdatum vor 2008) bzw. 300 EUR (Geburtsdatum ab 2008) liegt.
  • Berufseinsteigerbonus: Für Arbeitnehmer, die ihr 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zahlt der Staat einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 EUR auf das Riester-Konto.
  • Steuervorteile: Die RiesterBeiträge können von der Steuer abgesetzt werden. Wie hoch der jeweilige Steuervorteil ist, hängt vom individuellen Einkommenssteuersatz ab.
  • Förderberechtigt: Die Riester-Förderung kann jeder beantragen, der verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt.

Riester-Förderung – was ist das?

Damit mehr Verbraucher eine Riester-Rente zur Altersvorsorge abschließen, wird sie staatlich gefördert. Diese Riester-Förderung erfolgt auf 2 Arten: über Zulagen und Steuervorteile. Um die maximale Riester-Förderung zu erhalten, müssen Arbeitnehmer mindestens 4 % des rentenversicherungspflichtigen Einkommens pro Jahr in den RiesterVertrag einzahlen. Die Förderung wird bis zu einem Maximalbetrag von 2.100 EUR gewährt.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Wie funktioniert die Förderung der Riester-Rente?

Verträge zur Riester-Rente als Form der privaten Altersvorsorge werden durch staatliche Zuschüsse und Steuervorteile gefördert. Vor allem Lebenspartner mit vielen Kindern und Geringverdiener profitieren von der staatlichen Förderung. RiesterSparer werden dabei mit unterschiedlichen Maßnahmen unterstützt.

Der Staat fördert die Riester-Rente, indem er die Beiträge der Arbeitnehmer durch Zulagen aufstockt. Diese staatlichen Riester-Zulagen setzen sich aus einer Grund- und Kinderzulage zusammen:

  • Seit 2018 beträgt die jährliche Grundzulage 175 EUR pro Person.
  • Die Kinderzulage beträgt 300 EUR pro Kind und Jahr (für vor 2008 geborene Kinder werden 185 EUR pro Jahr gewährt). 

Die Zulagen werden direkt auf den RiesterVertrag überwiesen. 

Hinweis: Die Riester-Kinderzulage wird nur gezahlt, wenn für das jeweilige Kind gegenüber dem Zulagenberechtigten Anspruch auf Kindergeld besteht. Sobald der Anspruch auf das Kindergeld entfällt, wird auch die Kinderzulage gestrichen. Dabei müssen eventuell zu viel gezahlte RiesterZulagen zurückerstattet werden.

Für Arbeitnehmer, deren Berufskarriere gerade erst in den Startlöchern steht, gibt es einen Bonus. Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres fördert der Staat Berufseinsteiger und zahlt 200 EUR auf das Riester-Konto ein. Ein weiterer Vorteil: Je früher der Riester–Vertrag abgeschlossen wird, desto mehr zusätzliche Riester-Rente erhalten Sie in der Auszahlungsphase.

Die unterschiedlichen Zulagen und Förderungen in Verbindung mit einem RiesterRentenVertrag können miteinander frei kombiniert werden. Junge Menschen, die z. B. schon Eltern sind, können sowohl den Berufseinsteigerbonus als auch die Kinderzulage erhalten. Des Weiteren sind förderberechtigte Personen immer in der Lage, die Grundzulage zu beanspruchen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen für die Riester-Förderung erfüllt sind.

Voraussetzungen für die Riester-Förderung

Um die RiesterRentenFörderung zu erhalten, müssen Sie den sogenannten Mindesteigenbeitrag einzahlen. Das Gesetz sieht vor, dass Sie mindestens 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens in die Riester-Rente investieren müssen, um die vollen Zulagen zu erhalten. Investieren Sie unter 4 % des Bruttoeinkommens, dann müssen Sie mit reduzierten Zuschüssen rechnen. Die 4 % zählen nur bis zu der Grenze von 2.100 EUR. Sie können über diese Grenze hinaus einzahlen, müssen es aber nicht. Riester-Beiträge sind nur bis 2.100 EUR steuerlich absetzbar.

Gut zu wissen: In diesen 4 % sind die staatlichen Riester-Zulagen enthalten. Effektiv investieren Sie also immer unter 4 % des Bruttoeinkommens. Es sei denn, Sie verdienen ausreichend und möchten mehr in die Riester-Rente einzahlen. Das kann in der Auszahlphase eine höhere Rente hervorrufen, wobei die Zuschüsse identisch bleiben.

Betrachten wir ein Beispiel für die Berechnung der Riester-Förderung:

Laura hat im Beitragsjahr 2020 insgesamt 45.000 EUR rentenversicherungspflichtiges Einkommen erzielt. Zusätzlich hat sie mit ihrem Mann Tim ein gemeinsames Kind, das im Jahr 2015 geboren wurde. Für dieses Kind erhält sie als Kindergeldberechtigte die Kinderzulage zusätzlich zur Grundzulage.

4 % von 45.000 EUR = 1.800 EUR
abzüglich der Grundzulage - 175 EUR
abzüglich der Kinderzulage - 300 EUR
Mindesteigenbeitrag = 1.325 EUR

Möchte Laura also die maximale Riester-Förderung erhalten, sollte sie mindestens 1.325 EUR pro Jahr in ihren RiesterVertrag einzahlen.

Riester-Förderung für Ehepaare

Bei Familien sieht die staatliche Riester-Förderung noch einmal etwas anders aus als bei Einzelpersonen mit RiesterVertrag. Beide Ehegatten bzw. Lebenspartner können riestern, wenn sie möchten. So erhöht sich die maximal von der Steuer absetzbare Summe und beide erhalten die Grundzulage für Erwachsene. Die Riester-Kinderzulage bekommt die Familie aber nur einmal. Versehentlich doppelt ausbezahlte Zulagen für Kinder müssen zurücküberwiesen werden.

Eine Sondersituation besteht, wenn ein Ehepartner nicht-pflichtversichert ist. Das ist etwa dann so, wenn der Ehepartner als Freiberufler arbeitet und kein klassischer Arbeitnehmer ist. Normalerweise kann man mit diesem Status keine Riester-Rente abschließen.

Doch wenn der andere Ehegatte (beispielsweise als Arbeitnehmer) unmittelbar förderberechtigt ist und die vollen RiesterZulagen erhält, ist es erlaubt. Der nicht-pflichtversicherte Ehepartner muss dann nur den Sockelbetrag von 60 EUR im Jahr selbst einzahlen und bekommt trotzdem die volle Grundzulage. Zu beachten ist, dass die von der Steuer absetzbare Summe dann nur 2.160 EUR umfasst.

Förderung für Geringverdiener, die riestern

Arbeitnehmer, die nur ein geringes Einkommen erhalten, profitieren von der Riester-Förderung. Da die Zulagen als Festbetrag definiert sind, ist ihr Anteil höher, je niedriger das Einkommen und damit auch der Mindesteigenbeitrag sein. Selbst, wenn Sie bei Rentenbeginn eine Grundsicherung erhalten sollten, wird dabei nur ein Teil der Riester-Rente angerechnet. Für Geringverdiener kann sich Riestern somit lohnen.

Riester-Rente-Förderung und Steuer

Durch die Riester-Förderung wartet ein Steuervorteil auf Sie. Sie können Investitionen inklusive der Zuschüsse von bis zu 2.100 EUR oder bei Ehepaaren 4.200 EUR als Sonderausgabenabzug steuerlich absetzen. Dazu nutzen Sie die Anlage AV, wenn Sie Ihre Steuererklärung machen. Die Summe wird dann mit Ihrem persönlichen und durch das Jahreseinkommen bestimmten Steuersatz verrechnet.

Das Finanzamt verrechnet die zurückzuzahlende Summe noch mit den Zulagen, die Sie erhalten haben. Diese werden von der Summe subtrahiert. Das hat den Grund, dass Sie die staatliche RiesterRentenFörderung nicht „zweimal erhalten“ sollen. Sie ist steuerlich nicht absetzbar, weil Sie sie nicht aus Ihrem Einkommen finanziert haben.

Dadurch kann es sein, dass Geringverdiener nichts von der Steuer absetzen können, weil die Riester-Förderung höher war als das, was Sie zurückerhalten würden.

Alternative zur Riester-Rente: ETF Rürup

Sie sind in Deutschland steuerpflichtig und möchten höhere Beträge steuerlich absetzen? In diesem Fall könnte sich die Rürup-Rente lohnen. Mit dieser Form der privaten Altersvorsorge können Sie bis zu 25.787 EUR Ihrer Investitionen und davon 92 % im Jahr 2021 steuerlich absetzen. 

Raisin Pension bietet mit ETF Rürup das passende Produkt an, mit dem Sie frei über Ihre ETF-Anlage entscheiden können.

Wer erhält die Riester-Förderung?

Jeder, der Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, ist unmittelbar förderberechtigt und hat Anspruch auf die staatliche Förderung der RiesterRente

Prinzipiell darf jeder einen Riester-RentenVertrag abschließen. Um aber tatsächlich von allen Vorteilen der Riester-Förderung zu profitieren und diese zu beantragen, müssen Sie pflichtversichert sein und zu einer dieser Gruppen zählen:

  • Arbeitnehmer (Vollzeit wie auch Teilzeit)
  • Pflichtversicherte, die keine Arbeitnehmer sind (beispielsweise manche Freiberufler)
  • Eheleute, wenn beide pflichtversichert sind oder wenn einer von beiden schon riestert und das Recht auf die vollen Zulagen hat
  • Beamte
  • Richter
  • Berufs- und Zeitsoldaten
  • Auszubildende
  • Erziehende (mit Kindererziehungszeiten)
  • Arbeitslose mit ALG I oder ALG II

Nicht-Pflichtversicherte haben die Wahl, ob sie in die gesetzliche Rente einzahlen oder nicht. Sie dürfen zwar riestern, haben aber kein Recht auf die Riester-Förderung.

Lohnt sich die Riester-Förderung?

Riester ist vor allem für diejenigen eine Maßnahme zur Altersvorsorge, die viele Kinder haben und nur über ein sehr geringes Einkommen verfügen. Die Investitionen werden durch den Staat teils hoch bezuschusst, vor allem bei Familien mit Kindern. Angestellte und Beamte, die höhere Beträge von der Steuer absetzen möchten, können möglicherweise mit der Rürup-Rente mehr sparen

Falls das auf Sie nicht zutrifft, haben wir hier eine Alternative: 

Mit dem ETF Rürup von Raisin Pension investieren Sie in ein Renten-Produkt mit freier ETF Auswahl und üblicherweise Effektivkosten von unter 0,7 % p.a. Der ETF Rürup ist der erste Rürup-Fondssparplan, bei dem Sie schon zu Vertragsabschluss Ihre garantierten Rentenkonditionen kennen und ETFs frei wählen können.

Hervorragend Basierend auf 3.702 Bewertungen