Ist die Riester-Rente für Selbstständige & Freiberufler noch sinnvoll?

Startseite > Altersvorsorge > Riester-Rente > Selbstständige & Freiberufler

Mit der Riester-Rente unterstützt der Staat Vorsorgende mit jährlichen Zulagen und Steuervorteilen. Entgegen der landläufigen Meinung, dass die RiesterRente nur für Arbeitnehmende möglich ist, können auch Selbstständige und Freiberufler riestern. Doch immer weniger Banken und Versicherungen bieten klassische Riester-Verträge zur Altersvorsorge an, da die hohen Kosten die Rendite merklich mindern. 

Ob der Abschluss einer RiesterRente für Selbständige sinnvoll ist, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und welche Alternativen in Frage kommen, klären wir in diesem Artikel. Direkt vorab: Jede bzw. jeder darf riestern und auch eine Rürup-Rente abschließen.

Das Wichtigste in Kürze
  • Riester-Rente: Die RiesterRente baut auf dem Gedanken auf, das abfallende Rentenniveau durch private Investitionen zu kompensieren und so die potenzielle Rentenlücke zu schließen. Dafür belohnt der Staat die Vorsorgenden mit jährlichen Zulagen und Steuervorteilen.
  • Anspruch: Selbstständige haben entweder direkten Anspruch auf staatliche Zulagen, wenn sie gesetzlich rentenversichert sind oder wenn der Ehepartner unmittelbar förderberechtigt ist. Handwerker, Lehrkräfte, Hebammen und Künstler sind in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert und haben damit unmittelbar Anspruch auf die Zulagen.
  • Alternative: Für Selbstständige, Freiberufler, Angestellte und Beamte mit entsprechendem Einkommen kann sich die RürupRente als Altersvorsorge lohnen. Denn mit Rürup haben Sie im Gegensatz zu Riester mehr Möglichkeiten bei der steuerlichen Absetzbarkeit (bis zu 25.639 EUR der Einzahlungen).
  • Fondssparen: Beim ETF Rürup können Sie Steuervorteile mit Renditechancen verbinden. Gerade für Selbstständige und Freiberufler kann der ETF Rürup eine sinnvolle Alternative zur klassischen Riester– bzw. RürupRente sein – und das zu weitaus geringeren Kosten. 

Zur Erinnerung: Wie funktioniert die Riester-Rente?

Nach Kürzung der zukünftigen Rentenzahlungen mit der Rentenreform 2001 hat der Staat mit der RiesterRente eine zusätzliche Möglichkeit der privaten Altersvorsorge geschaffen – mitsamt staatlicher Zulagen

Die staatlichen Förderungen setzen sich zusammen aus: 

Grundzulage Kinderzulage Berufseinsteigerbonus
Die Höhe der Zulagen richtet sich nach der Höhe der Einzahlungen. Um die Grundzulage in vollem Umfang zu erhalten, müssen Sie mindestens 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens einzahlen (höchstens 2.100 EUR). In diesem Fall erhalten Sie die maximale Grundzulage von 175 EUR im Jahr. Für Kinder, die vor 2008 geboren wurden, erhalten Sie eine Kinderzulage von 185 EUR. Die Zulage für Kinder, die nach 2008 auf die Welt kamen, beträgt 300 EUR. (einmalige Zahlung) Wird der Vertrag vor dem 25. Lebensjahr abgeschlossen, erhalten Sie einmalig einen Bonus von 200 EUR. Dieser fließt in die Riester-Rente mit ein.

Wenn Arbeitnehmende ausreichend einzahlen, erhalten sie die Zulagen in vollständiger Höhe. Daher kommt die Annahme, dass die RiesterRente nur etwas für klassische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist und für Selbstständige sowie Freiberufler die RürupRente bleibt. 

Neben den Zulagen sind zusätzlich Steuervorteile möglich. Jährlich sind bis zu 2.100 EUR steuerlich absetzbar. Mehr Informationen erhalten Sie in unseren tiefergehenden Artikeln. 

Dürfen Selbstständige überhaupt riestern?

Jeder, der in Deutschland wohnt oder arbeitet, kann eine RiesterRente abschließen. Genau, wie sich jeder für die RürupRente entscheiden darf. Der entscheidende Punkt ist aber, dass man nur von den staatlichen Zulagen profitiert, wenn man unmittelbar oder zumindest mittelbar förderberechtigt ist. 

  • Unmittelbar förderberechtigt ist man, sobald man verpflichtend in die gesetzliche Rente einzahlt. Hauptsächlich sind dies Arbeitnehmerinnen bzw. -nehmer. 
  • Mittelbar förderberechtigt sind wiederum alle, die kein Einkommen haben oder nicht rentenversicherungspflichtig arbeiten und eine unmittelbar förderberechtigte Ehepartnerin bzw. einen unmittelbar förderberechtigten Ehepartner an ihrer Seite haben, die oder der auch riestert.

Von den staatlichen Zulagen der RiesterRente kann profitieren, wer 

  • verpflichtet ist, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen
  • freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt
  • über den unmittelbar begünstigten Ehepartner mittelbar begünstigt ist

Demnach sind Selbstständige und Freiberufler, die nicht freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, nicht direkt förderberechtigt.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Ist die Riester-Rente für Selbstständige & Freiberufler sinnvoll?

Aufgrund der staatlichen Zulagen kann die RiesterRente für Selbstständige und Freiberufler durchaus ein sinnvolles Produkt für die private Altersvorsorge sein. Selbstständige und Freiberufler sind jedoch normalerweise nicht pflichtversichert. Das bedeutet, dass sie sich aussuchen dürfen, ob sie in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder nicht. 

Pflichtversicherte Selbstständige wie Handwerker, Lehrkräfte, Hebammen und Künstler sind unmittelbar förderberechtigt und stellen eine Ausnahme dar. Auch wenn Sie nicht förderberechtigt sind, können Sie Zulagen erhalten, wenn der Ehepartner unmittelbar förderberechtigt ist. 

Wenn Sie als Selbständige bzw. als Selbstständiger in eine Riester-Rente einzahlen möchten, klären Sie zunächst, ob Sie unmittelbar, mittelbar oder nicht förderberechtigt sind. Dazu sollten Sie sich folgende Fragen stellen: 

  • Sind Sie eventuell bereits in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert
  • Zahlen Sie freiwillig in die Rentenkasse ein? 
  • Wenn nicht, kommt Ihre Ehepartnerin/Ihr Ehepartner in Frage, damit Sie mittelbar förderberechtigt werden? 
  • Falls nicht, wollen Sie ungefördert eine RiesterRente führen?

Um eine fundierte Entscheidung zu treffen, sollten Sie die einmaligen und laufenden Kosten der Riester-Rente für Selbstständige einbeziehen.

Ist die Riester-Rente für Selbstständiger steuerlich absetzbar?

Ja, auch für Selbstständige ist die RiesterRente steuerlich absetzbar. Jährlich können bis zu 2.100 EUR abgesetzt werden. Entscheiden Sie sich für die RürupRente, können Sie sogar bis zu 25.639 EUR im Jahr absetzen. Beim ETF Rürup von Raisin Pension gelten die gleichen Steuervorteile wie bei der RürupRente.

Was passiert mit der Riester-Rente bei einem Wechsel in die Selbstständigkeit?

Sobald die Pflicht entfällt, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, sind Sie für die RiesterRente nicht mehr unmittelbar förderberechtigt. Im ganzen Jahr, in dem der Wechsel stattgefunden hat, bleiben Sie jedoch weiter förderberechtigt.

Anschließend können Sie den bestehenden Vertrag beitragsfrei weiterführen. Möchten Sie die Riester-Rente verkaufen bzw. auflösen, entfällt der Anspruch auf die staatliche Förderung für die gesamte Zeit. Sind Sie jedoch über die Ehepartnerin bzw. den Ehepartner mittelbar förderberechtigt, kann die RiesterRente weiter bestehen. 

Kosten der Riester-Rente für Freiberufler & Selbstständige

hohe-abschlusskosten-teure-kuendigunghohe-abschlusskosten-teure-kuendigunghohe-abschlusskosten-teure-kuendigung

Welche Kosten für die RiesterRente auf Freiberufler und Selbstständige zukommen, kann nicht verallgemeinert werden. Die einzelnen Anbieter können ihre Kosten eigenständig festlegen, wodurch sich teils große Unterschiede ergeben. 

Die Abschlussgebühr bildet einen der größten Posten. Diese Zahlung ist meist in den ersten fünf Jahren fällig. Zusätzliche Kostenpositionen sind die Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie mögliche Provisionen. Die Höhe der Verwaltungsgebühren ist von den Einzahlungen abhängig. 

Möchten Sie den Anbieter der Riester-Rente wechseln, können weitere Kosten auf Sie zukommen. 

Die hohen Abschlusskosten sowie die hohen laufenden Kosten sind der Grund, warum immer weniger Banken einen Riester-Banksparplan anbieten. Auch ein Riester-Fondssparplan kann hohe Kosten verursachen. Daher gibt es nur noch wenige RiesterRenten in dieser Form. Wer in der Selbstständigkeit privat vorsorgen möchte, für den kann sich ein RürupVertrag eignen.

Rürup- als Alternative zur Riester-Rente für Selbstständige?

Die RürupRente wurde als Alternative zur Riester-Rente für Selbstständige und Freiberufler ins Leben gerufen. Zwar gibt es bei der Rürup-Rente keine staatlichen Zulagen, Sie können jedoch deutlich höhere Summen – 2022 bis zu 25.639 EURsteuerlich absetzen. Davon werden dieses Jahr 94 % als Sonderausgaben anerkannt. Bis zum Jahr 2025 erhöht sich dieser Prozentsatz bis zu 100 %. 

Wie die RiesterRente wird auch die RürupRente als monatliche Rente ausgezahlt. Hier sind jedoch keine einmaligen Auszahlungen möglich. 

Rechenbeispiel: Riester- und Rürup-Rente für Selbstständige im direkten Vergleich

Nehmen wir an, Sie sind Familienvater mit einer Frau und zwei Kindern. Sie arbeiten als Publizist und sind somit pflichtversichert. Die Kinder kamen 2012 und 2014 zur Welt, außerdem riestert Ihre Frau bereits und nun denken Sie ebenfalls darüber nach.

Zulagen

Durch die zwei Kinder mit Geburtsjahr nach 2008 erhalten Sie neben der Grundzulage von 175 EUR theoretisch noch die Kinderzulage von zweimal 300 EUR. Das macht einen Bonus von 775 EUR im Jahr. Das Geld für die Kinder bekommt stets nur ein Elternteil und in diesem Fall ist es wahrscheinlich Ihre Frau. So erhalten Sie nur die 175 Euro im Jahr. Das können Sie zwar ändern, ist aber steuerlich fraglich, denn:

Steuer

Bei der RiesterRente können Sie nur 2.100 EUR inklusive Zuschüsse von der Steuer absetzen. Von dem, was Sie laut Steuersatz wiederbekommen, zieht das Finanzamt die Zulagen ab. Würden Sie also die Kinderzulage selbst kassieren, fällt Ihr Steuervorteil noch kleiner aus. Und obendrauf schränkt sie die Höchstsumme ein. Sie können dank Ihres Einkommens zwar mehr einzahlen (z.B. 5.500 EUR, siehe unten), aber nicht mehr als 2.100 EUR absetzen. Wenn Sie mehr absetzen wollen, könnte eine RürupRente sinnvoller sein.

In diesem Beispielen betrachten wir nur die Situation des Familienvaters, exklusive der Situation seiner Frau. Die Zahlen sollen den Unterschied zwischen den Steuervorteilen bei der RiesterRente und bei der RürupRente illustrieren. Da sie miteinander verheiratet sind, dürfen sie zusammen 4.200 EUR von der Steuer absetzen, also jeder 2.100 EUR.

RIESTER-RENTE RÜRUP-RENTE
Jahreseinkommen: 90.000 Euro 90.000 Euro
Grenzsteuersatz: 42 % 42 %
Riester-Investition: 5.500 Euro 5.500 EUR
Staatlicher Zuschuss: 175 Euro -
Absetzbare Riester-Summe: 2.100 Euro 5.500 EUR
94 % für 2022: 5.170 EUR
42 % von Riester-Summe: 882 Euro 2.061,40 EUR
Minus Zuschuss: -175 Euro -
Was Sie erstattet bekommen: 707 Euro 2.061,40 EUR

Hinweis: Bei beiden Beispielen handelt es sich bis auf den Grenzsteuersatz und die staatlichen Zulagen bei Riester um illustrative Zahlen, die nicht der Realität entsprechen müssen.

Ergebnis:

Sie haben bei der RürupRente zwar keine staatlichen Förderung, da Sie aber weitaus mehr von der Steuer absetzen können, sind die nicht erhaltenen 175 EUR im Jahr kaum der Rede wert. Wir sprechen nur von 14,58 EUR im Monat, aber dafür von einem steuerlichen Unterschied von 1.372 EUR. Je mehr Sie einzahlen, desto stärker wird der Unterschied.

ETF Rürup: Rürup-Rente mit einem Fondssparplan verbinden und doppelt profitieren

etfs-und-ruerupetfs-und-ruerupetfs-und-ruerup

Möchten Sie die Investitionen in die RürupRente mit einem Fondssparplan verbinden und damit die Steuervorteile nutzen? Beim ETF Rürup besteht die Chance auf hohe Renditen UND einen hohen Steuervorteil.

Bei der RiesterRente müssen Banken und Versicherungen eine Rentengarantie aussprechen, was dazu führt, dass viele Anbieter ihre RiesterFondssparpläne eingestellt haben. Derzeit liegt der Garantiezins der Rentenversicherung nur bei 0,9 % – im Jahr 2022 fällt der Höchstrechnungszins sogar auf 0,25 %. Das heißt: Bei gleicher Einzahlung bekommen Sie noch weniger Rente. Mit dem ETF Rürup haben Sie deutlich höhere Renditechancen als mit einer klassischen Riester– oder RürupRente – und das nicht nur als Selbständige/als Selbstständiger

Der ETF Rürup ist der erste RürupFondssparplan mit einer freien Auswahl aus 200 ETFs. Damit kann ein individuelles Portfolio zusammengestellt werden – und das zu garantierten Rentenkonditionen. Ihre Beträge können Sie jederzeit und flexibel anpassen. Dazu können Sie für das Jahr 2022 bis zu 25.639 EUR steuerlich geltend machen – bei Ehepartnern sogar das Doppelte. Üblicherweise liegen die Effektivkosten unter 0,7 % p.a. – es gibt keine versteckten Kosten oder Abschlussprovisionen. 

Die Rürup-Rente mit ETFs lohnt sich besonders für Selbstständige, gutverdienende  Angestellte sowie Beamtinnen und Beamte.

Fazit: Jede bzw. jeder darf eine Riester-Rente abschließen – doch ist das auch sinnvoll?

Ob sich die RiesterRente für Selbstständige lohnt, hängt von zahlreichen Faktoren wie der Form der Geldanlage, der Anspardauer sowie der familiären Situation ab. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen fällt die Rente jedoch immer geringer aus. Deshalb sollten mittelbar und unmittelbar förderberechtigte Selbstständige intensiv überprüfen, ob eine RiesterRente noch sinnvoll ist. Auch wenn es bei der RürupRente keine staatlichen Zulagen gibt, kann diese eine echte Alternative zur RiesterRente darstellen. 

Investieren Sie Ihr Kapital mit dem ETF Rürup in ETFs und Indexfonds, können Sie von geringen Kosten bei voller Transparenz profitieren. Zudem gelten die gleichen Steuervorteile wie bei der klassischen RürupRente. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten.  

Gut Basierend auf 4.089 Bewertungen