Riester-Rente: Sinnvoll oder nicht?

Ihre Fragen zur Riester-Rente einfach erklärt

Startseite > Altersvorsorge > Riester-Rente

Wer heute nicht auch privat etwas für die Rente tut, muss seinen Lebensstandard im Alter meist deutlich zurückfahren. Das Rentensystem ist insbesondere durch die zurückgehende Geburtenrate kaum mehr finanzierbar – die gesetzliche Rente allein wird für die meisten nicht mehr ausreichen. Den Großteil seines Lebens arbeitet und zahlt man in die Rente ein, um am Ende nur etwa 45 % des letzten Bruttoeinkommens als gesetzliche Rente zu beziehen. Aber was tun? Was wäre eine gute Altersvorsorge?

Mit einer privaten Vorsorge wie der Riester-Rente, können Sie Ihre Rentenlücke schließen und im Alter ein sorgenfreies Leben führen. Der Staat gewährt Sparern zudem Zulagen und eingezahlte Beiträge können steuerlich geltend gemacht werden

 

Die Riester-Rente ist insbesondere für Familien mit Kindern, Geringverdiener und gutverdienende Singles sinnvoll, wenn sie frühzeitig eine Riester-Rente als zusätzliche Altersvorsorge abschließen. Die staatlichen Zuschüsse in Form von sogenannten Zulagen werden unabhängig vom Einkommen gewährt. Wir erklären für Sie die Riester-Rente einfach und erläutern, für wen die Riester-Rente auch heute noch sinnvoll ist.

Das Wichtigste in Kürze
  • Definition: Die Riester-Rente ist eine private Altersvorsorge, die vom Staat mit jährlichen Zuschüssen gefördert wird. Damit will der Staat Bürger animieren, selbstständig für die Rente vorzusorgen. 
  • Vorteil: Jeder kann riestern und sich neben der gesetzlichen Rentenversicherung eine lebenslange Zusatzrente sichern. Bei Bedarf kann der Riester auch als Sofortrente ausgezahlt werden.
  • Steuern: Sie können bis zu 2.100 EUR inkl. Zulagen von der Steuer absetzen. Weiterer Steuervorteil: In der Auszahlphase werden die ausgezahlten Beiträge mit Ihrem aktuellen Steuersatz versteuert, der in der Regel niedriger ist als zu Erwerbszeiten.
  • Kosten: Viele Riester-Renten haben hohe Abschlusskosten und laufende Kosten. Bei WeltSparen nutzen Sie hingegen einen Riester-Fondssparplan basierend auf ETFs, der mit rund 1 % Effektivkosten pro Jahr überaus günstig ist.

Was ist die Riester-Rente?

Mit einer RiesterVersicherung können Sie sich eine private Altersvorsorge aufbauen. Das lohnt sich, denn die sogenannte Versorgungslücke, auch Rentenlücke genannt, kann ohne private Vorsorge im Alter kaum geschlossen werden. Die Rentenlücke bezeichnet die Differenz zwischen dem gewohnten Arbeitseinkommen und der Rente, die wir im Alter bekommen werden. Die Riester-Rente wurde bereits ursprünglich dafür entwickelt, um die individuelle Rentenlücke zu kompensieren. Sie ist seit 2002 am Markt und wurde vom SPD-Politiker Walter Riester entwickelt. Entscheidender Vorteil: Für Riesterer winken staatliche Förderungen.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Für alle, die zusätzlich zur Riester-Rente noch mehr sparen möchten: Seit 2005 gibt es ein weiteres Vorsorgekonzept, die sogenannte Rürup-Rente, bei der Sie zwar keine staatlichen Zulagen erhalten, aber von einem enormen Steuervorteil profitieren können. Diese Form von privater Altersvorsorge funktioniert nach dem Prinzip der Kapitaldeckung. Dabei schließt der Kunde einen Vorsorgevertrag mit oder ohne garantierte Leistungen und Überschussbeteiligung ab. Im Alter erhält der Versicherte, wie auch bei Riester, eine monatliche Rente. Die Rürup-Rente lohnt sich vor allem für Selbständige mit hohem Einkommen, die z. B. nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Welche Formen kann die Riester-Rente haben?

Der ETF Riester ist ein online abschließbarer sowie verwaltbarer Riester-Fondssparplan. Damit haben wir bereits die erste der 3 prominentesten Formen der privaten Altersvorsorge, die neben der klassischen, zinsfreien Riester-Rente bestehen. Die anderen beiden Formen sind der Banksparplan und der Wohn-Riester oder auch Riester-Bausparvertrag. Sie sehen: Eine klare Riester-Renten-Definition gibt es nicht.

Bei einem Riester-Fondssparplan investiert man zu wechselnden Anteilen in aktive Investmentfonds oder alternativ kosteneffiziente ETFs und Indexfonds. Das kann eine deutlich höhere Rente im Alter hervorrufen. Ein Rentenkapital von 150.000 bis 200.000 EUR ist – bestimmt durch mehrere Faktoren – nicht unwahrscheinlich.

Der Banksparplan versteht sich als Kombination aus einem Riester-RentenVertrag und einem herkömmlichen Sparkonto. Die Renditechancen sind dort nicht so hoch, da die Banken seit der Finanzkrise und mit dem andauernden Zinstief seitens der Europäischen Zentralbank kaum noch Guthabenzinsen ausschütten. Dabei entstehen für alte Riester-Verträge von Banken recht hohe Kosten, was die Produkte ineffizient macht. Aus diesem Grund ist die Anzahl an RiesterBanksparplänen überschaubar und Banken bieten ihn kaum noch an.

Der Wohn-Riester ist eine besondere Form der RiesterRentenversicherung und verbunden mit einem Immobilienkredit. Hier zahlt man nicht ein, um für die Rente zu sparen, sondern um eine Immobilie zu erwerben oder eine bestehende Immobilienfinanzierung zu tilgen. Die Vorsorge ist hier das mietfreie Wohnen im Alter. Die Funktionsweise hebt sich etwas von der einer normalen Riester-Rente ab. Und auch sonst ist der Wohn-Riester etwas komplexer.

Zuletzt noch der Riester-Bausparvertrag – eine Unterform des Wohn-Riesters. Falls Sie momentan noch keine Immobilie bauen oder kaufen wollen, das aber vorhaben, können Sie sich mit dem Vertrag darauf vorbereiten. Es handelt sich um einen herkömmlichen Bausparvertrag verbunden mit den RiesterVorteilen.

Riester-Versicherung: Wer darf riestern?

Kurzum: Alle dürfen riestern. Es ist ein Gerücht, dass die Riester-Rente nur bestimmten Leuten vorbehalten ist. 

Nur hinsichtlich der Zulagen vom Staat ist Folgendes zu beachten: Wer Zuschüsse erhalten möchte, muss entsprechend versichert sein. Wer es nicht ist, kann trotzdem eine Rentenversicherung in Form von Riester abschließen – dann nur ohne die staatlichen Förderungen.

Insbesondere für folgende Gruppen kann man die Riester-Rente als sinnvoll bezeichnen:

  • Menschen mit einem durchschnittlichen oder unterdurchschnittlichen Einkommen: Um die vollen RiesterZulagen zu erhalten, müssen Riester-Versicherte je nach Höhe des Einkommens 4 % des Vorjahresbruttogehalts abzüglich Zulagen oder mindestens den Sockelbetrag von 60 EUR einzahlen. Familien mit vielen Kindern, da insbesondere die beiden Kinderzulagen das Riester-Renten-Konto in die Höhe treiben können.
  • Personen, die nur mittelbar förderberechtigt sind: Der Staat schenkt eine Förderung von 175 EUR im Jahr, wenn man 60 EUR im Jahr in die Riester-Rente einzahlt.
  • Überdurchschnittlich gut verdienende Personen können die Zulagen mitnehmen und sich einen Steuervorteil sichern, der mit einer zusätzlichen Rürup-Rente erhöht werden kann.
  • Berufsanfänger erhalten für ihr frühzeitiges Engagement bei der Altersvorsorge einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 EUR.

 

Rechenbeispiel: 4 % oder 60 EUR?

Beispiel 1:

  • Frau M. brachte 30.000 EUR Brutto im Vorjahr ein.
  • 4 % davon resultieren in jährlich 1.200 EUR als Riester-Beitrag.
  • Abzüglich der Grundzulage von 175 EUR sowie der Kinderzulage für 1 Kind von 300 EUR kommt Frau M. auf einen persönlichen Mindesteigenbeitrag von 725 EUR pro Jahr.
  • Für sie gilt die 4-%-Regel als Mindesteigenbeitrag.

Beispiel 2:

  • Herr K. hatte ein Bruttojahreseinkommen von 12.000 EUR im Vorjahr.
  • 4 % davon sind 480 EUR Riester-Beitrag pro Jahr.
  • Abzüglich der Grundzulage von 175 EUR sowie der Kinderzulage für 1 Kind von 300 EUR kommt er auf einen persönlichen Mindesteigenbeitrag von jährlich 5 EUR. Der einzuzahlende Riester-Beitrag darf 60 EUR im Jahr jedoch nicht unterschreiten.
  • Für ihn gilt der Sockelbetrag als Mindesteigenbeitrag.

Wie funktioniert die Riester-Rente?

Für die Riester-Rente eine Erklärung zu formulieren ist einfach: Grundsätzlich zahlen Sie privat über mehrere Jahre in die Riester-Rente ein – parallel zur gesetzlichen Rente. Dabei erhalten Sie Jahr für Jahr die Zulagen und die Steuervorteile. Die Auszahlung der Riester-Rente beginnt meist gleichzeitig mit der Auszahlung der gesetzlichen Rentenversicherung.

 

Ist dieser Termin erreicht, berechnet der Anbieter die monatliche Riester-Rente bis ans Lebensende. Die Summe ist umso höher, je mehr Riester-Rente-Beiträge Sie einbezahlt haben. Sie können sich nun auch die Sofortrente von bis zu 30 % auszahlen lassen. Das reduziert aber die monatliche Rente. Die Auszahlung des Anbieters müssen Sie vollständig versteuern.

Möchten Sie bereits vor Rentenbeginn an Ihre Riester-Rente, z. B. weil Sie eine höhere Summe benötigen, weil Ihnen die Gebühren zu hoch sind oder weil sich Riester für Sie als unpassend herausstellte? Dann können Sie kündigen und den Vertrag verkaufen und auflösen.

Wenn Sie die Kosten vermeiden möchten, können Sie alternativ die Riester-Rente ruhen lassen oder den Anbieter wechseln.

Bei einem Rentenversicherungs-Produkt muss man sich unweigerlich auch mit dem Todesfall auseinandersetzen. Tritt dieser ein, sollte insbesondere für die Hinterbliebenen Vorsorge getroffen sein. Beim Tod während der Rentenphase kommt es darauf an, ob ein Hinterbliebenenschutz besteht.

Damit Sie einen besseren Überblick haben, wie Sie mit Riester sparen können, haben wir für Sie ein paar Riester-Rente Beispielrechnungen zusammengefasst:

Investitionen

Sie können so viel in die Riester-Rente einzahlen, wie Sie möchten. Viele RiesterSparer möchten aber nicht mehr einzahlen, als Sie steuerlich absetzen können. Je nachdem, wie viele Zulagen Sie dann erhalten, zahlen Sie mehr oder nicht so viel selbst ein. Gehen wir aber von einer Laufzeit von 43 Jahren aus und beachten wir den Steuervorteil nicht weiter, dann machen bereits 20 EUR im Monat enorme Unterschiede aus:

Investitionen / Monat Investitionen / Jahr Gesamtinvestitionen
120 EUR 1.440 EUR 61.920 EUR
140 EUR 1.680 EUR 72.240 EUR
160 EUR 1.920 EUR 82.560 EUR

Wenn hier noch die Zulagen und eventuell Renditen aus einem Fondssparplan hinzukommen, können Sie sehr hohe Kapitalstämme aufbauen. Beachten Sie hinsichtlich der Zulagen aber noch die Mindestsummen:

Zulagen

Zulage Wert
Grundzulage (für alle Erwachsenen) 175 EUR im Jahr
Kinderzulage I (Geburt vor 2008; nur bei Anspruch auf Kindergeld) 185 EUR im Jahr pro Kind
Kinderzulage II (Geburt in oder nach 2008; nur bei Anspruch auf Kindergeld) 300 EUR im Jahr pro Kind
Berufseinsteigerbonus 200 EUR Abschluss-Bonus

Beispiel: Nehmen wir an, dass Sie heute eine Riester-Rente abschließen und 24 Jahre alt sind. Da Sie in der Regel bis 67 arbeiten werden, läuft sie 43 Jahre. Während dieser Zeit bekommen Sie zwei Kinder. Damit haben Sie Anspruch auf den Berufseinsteigerbonus sowie auf die Kinderzulagen. Daher kommen Sie innerhalb der 43 Jahre auf Zulagen von etwa 22.725 EUR. Die Kinderzulagen wurden je 25 Jahre verrechnet, da der Anspruch auf Kindergeld bis maximal zum vollendeten 25. Lebensjahr des Kindes besteht.

Zulage Pro Jahr Jahre Gesamtsumme
Grundzulage 175 EUR 43 Jahre 7.525 EUR
Kinderzulage II 300 EUR x 2 25 Jahre 15.000 EUR
Berufsstarterbonus 200 EUR Nur zum Abschluss 200 EUR
Gesamt: 22.725 EUR

Um die Zulagen zu erhalten, müssen Sie förderberechtigt sein. Das bedeutet, dass Sie gesetzlich rentenversichert sind und mindestens 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens in die Riester-Rente abzüglich Ihrer Zulagen einzahlen. Dieser Beitrag ist auch als Riester-Renten-Mindestbeitrag bekannt. Bestehen muss man diese Hürde bis zu einer Höchstsumme von 2.100 EUR inklusive der Zulagen. Näheres dazu erfahren Sie im Artikel zu den RiesterZulagen.

Eine Ausnahme davon bildet der Fall, dass Sie mittelbar förderberechtigt sind. Das bedeutet, dass Sie einen Ehepartner haben, der unmittelbar förderberechtigt ist und dadurch ebenso Anrecht auf die staatlichen Zulagen haben, wenn Sie riestern. Auch wenn Sie „freiwillig gesetzlich rentenversichert“ sind, gelten Sie als mittelbar förderberechtigt. Sie müssen dann nur 5 EUR im Monat einzahlen oder 60 EUR im Jahr, um die Förderung zu erhalten. Das betrifft insbesondere Hausfrauen und -männer sowie Selbstständige und Freiberufler.

Dass man für seine Kinder eine Zulage für den eigenen RiesterVertrag erhält, wissen Sie inzwischen. Doch kann man auch für den Nachwuchs riestern, also im Sinne des Sparkontos von Eltern oder Großeltern?

Ja, das funktioniert auch. Bei den meisten Produkten ist es zwar aus mehreren Gründen nicht sinnvoll, doch Raisin Pension hat mit ETF Riester eine besondere Nachwuchs-Variante entwickelt. Wie sich das Produkt auszeichnet und ob es besser als das herkömmliche Sparkonto ist, lesen Sie im Artikel zur Riester-Rente mit und für Kinder(n).

Steuervorteile

Beim steuerlichen Absetzen der Riester-Rente gilt ein Höchstbetrag. Sie dürfen pro Jahr bis zu 2.100 EUR inklusive der Zulagen von der Steuer absetzen. Dieser Betrag ist der sogenannte Riester-RenteMaximalbetrag. Die entsprechende Summe wird dann mit Ihrem persönlichen Steuersatz verrechnet. Je höher Ihr Einkommen ist, desto höher ist auch Ihr Steuersatz. Verdienen Sie beispielsweise 45.000 EUR im Jahr, dann lautet der Steuersatz 36,60 %. Wenn Sie 53.000 EUR verdienen, sind es 39,94 % und verdienen Sie nur 30.000 EUR, dann haben Sie einen Steuersatz von 30,33 %.

Bei der Riester-Rente zieht das Finanzamt von der Steuersatz-Zwischensumme noch die erhaltenen Zulagen ab.

Beispiel:

Beschreibung Summe
Ihr Einkommen: 45.000 EUR
Ihr Steuersatz: 36,89 %
Was Sie von der Steuer absetzen: 2.100 EUR
Zwischensumme laut Steuersatz: 774,69 EUR
Minus Zulagen*: - 175 EUR
Was Sie erstattet bekommen: 599,69 EUR

* Hier nehmen wir an, dass Sie nur die Grundzulage erhalten. Wenn Sie noch weitere Zulagen erhalten, kann es sein, dass kein Steuervorteil mehr besteht. 

Bei der Auszahlung der Riester-Rente ist es sinnvoll, diese mit dem persönlichen Rentenbeginn zu verknüpfen und somit noch ein paar Jahre mehr einzuzahlen. So kann die Riester-Rente noch etwas höher ausfallen.

Riester-Rente: Was kommt am Ende dabei raus?

Was Sie am Ende bei Ihrer Riester-Rente rausbekommen, entspricht der Summe, die Sie bis zum Beginn Ihrer Rente auf Ihrem Riester-Konto angespart haben. Allerdings ist es bis zu diesem Zeitpunkt nicht genau bestimmbar, wie hoch diese Summe ist, vor allem wenn Sparer auf ein Vorsorgekonzept mit Fondssparplan gesetzt haben.

Riester-Rente-Kosten: Womit müssen Sie rechnen?

Bei vielen Formen der Riester-Rente und Anbietern entstehen sowohl hohe Abschlusskosten als auch hohe laufende Kosten – ein Grund, weshalb immer mehr Banken den RiesterBanksparplan aus dem Sortiment nahmen. 

Auch beim Fondssparplan sollten Sie auf die Gebühren achten. Hier kommt es in erster Linie darauf an, ob die Riester-Rente mit aktiven oder passiven Fonds verbunden ist. Beim ETF Riester, der ETFs und Indexfonds enthält, belaufen sich die Gebühren auf durchschnittlich nur 0,9 % im Jahr.

Wenn Sie eine Riester-RentenBeratung geplant haben, dann lassen Sie sich in jedem Fall über die Kosten aufklären. Hier ein Beispiel, wie sich die verschiedenen Gebühren bei einer Laufzeit von 40 Jahren, Investitionen von 150 EUR monatlich, 175 EUR im Jahr vom Staat und einer Rendite von durchschnittlich 5 % im Jahr auswirken können:

Zeitraum Jahreswert bei der Riester-Rente mit Fondssparplan aus aktiven Fonds Jahreswert bei der Riester-Rente mit Fondssparplan aus passiven ETFs
1. Jahr 2.003,31 EUR 2.018,16 EUR
5. Jahr 10.563,98 EUR 10.944,69 EUR
10. Jahr 22.610,23 EUR 24.300,77 EUR
20. Jahr 52.010,68 EUR 60.489,26 EUR
30. Jahr 90.240,56 EUR 114.380,86 EUR
40. Jahr 139.951,48 EUR 194.635,77 EUR

* Bitte beachten Sie, dass die Zahlen rein hypothetisch sind und keine reale Situation nachbilden. Sie sind nur zur Illustration der Unterschiede da.

Riester-Beratung: Für wen lohnt sich die Riester-Rente noch?

Die Riester-Rente ist für die meisten eine ideale Möglichkeit, privat fürs Alter vorzusorgen. Eine Riester-Rente abzuschließen, lohnt sich dank der staatlichen Zulagen, insbesondere für Familien mit Kindern, Geringverdiener und gutverdienende Singles sowie Berufseinsteiger.

 

Ausführliche Riester-RenteTests haben der Rentenversicherung zu einem schlechten Image verholfen. Nicht selten bezog sich die Riester-RenteKritik auf die intransparente und komplizierte Abwicklung der Altersvorsorge. Doch nicht alle Riester-Verträge sind teuer und bürokratisch! Darum lohnt sich Riester bei WeltSparen:

  • Keinerlei Abschlusskosten
  • Niedrige Gebühren
  • Steuerfreie Gewinne aus den Investments 
  • Online verwaltbar

Raisin Pension bietet Ihnen eine sichere und konstante Zusatzrente bis ans Lebensende, welche die Rentenlücke schließt.