Wie Sie die Rürup-Rente von
der Steuer absetzen

Profitieren Sie von den Steuervorteilen der Basisrente

ruerup-steuer-headerruerup-steuer-headerruerup-steuer-header

Mit der Rürup-Rente – als Form der privaten Altersvorsorgekönnen Sie zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung für Ihren Ruhestand vorsorgen. Im Vergleich zur Riester-Rente gibt es bei der Rürup-Rente (auch Basisrente genannt) jedoch keine staatlichen Zulagen. Der Vorteil der Rürup-Rente: Sie können einen hohen Prozentsatz Ihrer Investitionen von der Steuer absetzen

Wie die RürupRente während der Auszahlungsphase versteuert wird und unter welchen Voraussetzungen Investitionen in die RürupRente steuerlich absetzbar sind, erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Außerdem zeigen wir Ihnen, welche Summe das Finanzamt Ihnen tatsächlich erstattet und wie Sie die Steuerersparnisse mit attraktiven Renditechancen kombinieren können. 

Das Wichtigste in Kürze
  • RürupRente: Mit der RürupRente – auch Basisrente genannt – können Selbstständige oder Arbeitnehmende steuerbegünstigt fürs Alter vorsorgen. Es kann sich dabei um eine klassische oder eine fondsgebundene Rentenversicherung handeln. 
  • Steuervorteil: 2022 können pro Person bis zu 25.639 EUR bei der RürupRente steuerlich geltend gemacht werden. Von dem Betrag werden 94 % berücksichtigt. Der prozentuale Wert für die Absetzbarkeit der Basisrente nimmt in den nächsten Jahren stetig zu. Ab 2025 sind die Investitionen bis zum Höchstbetrag zu 100 % absetzbar. 
  • Besteuerung in der Auszahlungsphase: Bei der RürupRente müssen Sie das, was Sie in der Rentenphase ausbezahlt bekommen versteuern – je nach Jahr des Renteneintritts liegt der steuerpflichtige Anteil zwischen  82 % (2022) und 100 % (2040) – Der prozentuale Satz nimmt bis zum Jahr 2040 jedes Jahr um 1 % zu. 
  • ETF Rürup: Sie können die RürupRente klassisch mit der Garantieverzinsung oder renditeorientiert abschließen. Beim ETF Rürup genießen Sie die gleichen Steuervorteile wie bei der klassischen Basisrente und können sich zusätzlich die Chance auf attraktive Renditen sichern.

Hinweis: Die Inhalte auf dieser Seite dienen der allgemeinen Information und stellen keine steuerliche Beratung dar. Für detaillierte Informationen zu Ihrer Steuersituation wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder an den Lohnsteuerverein.

Steuervorteil der Rürup Rente

drei-saeulen-der-altersvorsorgedrei-saeulen-der-altersvorsorgedrei-saeulen-der-altersvorsorge

Die RürupRente gehört wie die gesetzliche Rentenversicherung zur ersten Säule der Altersvorsorge. Bei der Rürup– bzw. Basisrente gibt es im Vergleich zur RiesterRente  keine staatlichen Förderungen. Dafür können Sie höhere Beiträge zur RiesterRente steuerlich absetzen. Die Steuervorteile betreffen jedoch nur die Anspar- bzw. Einzahlungsphase. In der Renten– bzw. Auszahlungsphase besteht keine Absetzbarkeit der Basisrente mehr.

Die tatsächliche Höhe der Steuerersparnis hängt von den jährlichen Einzahlungen, Ihrem Einkommen und persönlichen Steuersatz ab. Dabei gilt: Je mehr man einzahlt, desto größer ist der Steuervorteil und damit die Ersparnis. Dies ist jedoch nur bis zu einem Betrag von 25.639 EUR (Stand 2022 ) der Fall – Einzahlungen von Einzelpersonen, die darüber hinaus gehen, haben keinen Steuervorteil. 

Welche Summe können Sie bei der Steuer absetzen, wenn Sie in die Rürup-Rente investieren?

Im Jahr 2022 liegt der Höchstbetrag, den Sie in der Steuererklärung geltend machen können, bei 25.639 EUR. Bei Zusammenveranlagten können bis zu 51.278 EUR der Rürup-Investitionen in der Steuererklärung abgesetzt werden. 

Derzeit wird  allerdings nicht die gesamte Summe berücksichtigt. Für das Jahr 2022 sind es 94 % der Beiträge zur RürupRente. Das heißt: Die in der Ansparphase maximal berücksichtigte Summe im Jahr 2022 beträgt 25.639 EUR. Der Prozentsatz nimmt nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) in den nächsten Jahren jedoch zu. 2023 werden bereits 96 % absetzbar sein. 

 

ruerup-steuer-welche-summe-koennen-sie-bei-der-steuer-absetzenruerup-steuer-welche-summe-koennen-sie-bei-der-steuer-absetzenruerup-steuer-welche-summe-koennen-sie-bei-der-steuer-absetzen

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Um die Investitionen in die Rürup-Rente von der Steuer absetzen zu können, gelten bestimmte Voraussetzungen

Die Steuervorteile der Rürup-Rente sind an bestimmte Bedingungen geknüpft: 

  • Im Vertrag der Rürup-Rente ist die Auszahlung einer monatlichen Leibrente (wiederkehrende Zahlung) vereinbart
  • Der Beitragszahlende und die Empfängerin/der Empfänger der Rente sind dieselbe Person 
  • Die vereinbarte Summe darf nicht einmalig ausgezahlt werden, da sie der Altersvorsorge dienen soll
  • Die Rentenzahlung darf frühestens mit dem 62. Lebensjahr beginnen (bei Verträgen, die vor 2011 abgeschlossen wurden, gilt das 60. Lebensjahr)

Was bekommen Sie vom Finanzamt zurück?

Sie haben die Investitionen in der Steuererklärung angegeben und möchten nun den tatsächlichen Steuervorteil der Rürup-Rente berechnen? Sie erhalten leider nicht die vollen Investitionen zurück. Stattdessen verrechnet das Finanzamt diese Einzahlungen mit Ihrem Einkommensteuersatz

Kurzer Exkurs: Der Einkommensteuersatz wird durch Ihr Einkommen bestimmt, dazu existiert eine Einkommensteuertabelle. Die Einkommensteuersätze passen sich Jahr für Jahr an. Dabei ist die durchschnittliche Steuerbelastung und der Grenzsteuersatz wesentlich, der ab einer bestimmten Einkommenshöhe nicht mehr als 42 % des Einkommens umfasst. Das macht die nachstehende Tabelle – als Beispiel für Alleinstehende, nicht verheiratet gemäß Steuerrechner BMF – deutlich.

Zu versteuerndes Einkommen Grenzbelastung (2022) Was nach der Steuer vom Einkommen bleibt
40.000 € 34,32 % 31.754 €
45.000 € 36,39 % 34.986 €
50.000 € 38,45 % 38.116 €
55.000 € 40,52 % 41.141 €
60.000 € 42,00 % 44.068 €
65.000 € 42,00 % 46.968 €

Die steuerlich absetzbaren Rürup-Investitionen werden mit dem prozentualen Einkommensteuersatz multipliziert. Dazu haben wir ein vereinfachtes Beispiel für Sie:

Nehmen wir an, dass im Jahr 2022 ein Einkommen von 60.000 EUR brutto erzielt wird. Dadurch haben wir ein Einkommensteuersatz von 42,00 % zugrunde gelegt. Wenn man nun beispielsweise 12.000 EUR in die RürupRente investiert , sind davon 94 % – also insgesamt 11.280 EUR steuerlich absetzbar. Die Einkommensteuerersparnis kann bei diesem Beispiel bis zu 4.738 EUR pro Jahr betragen (Stand 2022 ).

ruerup-steuer-was-bekommen-sie-vom-finanzamt-zurueckruerup-steuer-was-bekommen-sie-vom-finanzamt-zurueckruerup-steuer-was-bekommen-sie-vom-finanzamt-zurueck

Hinweis: Vereinfachte, beispielhafte Betrachtung bei einem zu versteuerndem Einkommen (zvE) von 60.000 EUR pro Jahr und einem angenommenen Grenzsteuersatz von 42 %. In 2022 umfassen Vorsorgeaufwendungen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung (fiktiv bei Beamten), Versorgungswerke, und die landwirtschaftlichen Alterskassen. Üblicherweise betragen die Vorsorgeaufwendungen 18,6 % des Bruttoeinkommens.

Auszahlungsphase: Wie wird die Auszahlung der Rürup-Rente besteuert?

Wie die RiesterRente unterliegt auch die RürupRente der nachgelagerten Besteuerung. Das heißt, dass Sie in der Ansparphase keine Steuern auf Ihre Investitionen zahlen müssen. Erst in der Auszahlungsphase der RürupRente werden Steuern fällig. Die Rentenzahlungen werden dann mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz verrechnet. 

Bis zum Jahr 2040 muss jedoch nicht die gesamten Auszahlungen der Rürup-Rente versteuert werden. Liegt der Rentenbeginn im Jahr 2022, müssen Sie nur auf 82 % der Rente Steuern zahlen. Dieser Prozentsatz steigt von 2022-2040 jährlich um einen Prozentpunkt an. Dieser Besteuerungsanteil ist im EStG verankert. 

wie-wird-die-auszahlung-der-ruerup-rente-besteuertwie-wird-die-auszahlung-der-ruerup-rente-besteuertwie-wird-die-auszahlung-der-ruerup-rente-besteuert

Bei der Besteuerung der Rürup-Rente zählt einmal mehr die Einkommensteuer, bestimmt durch das im Jahr erzielte Einkommen. Hat man ausreichend investiert und kann man die entstandene Rentenlücke schließen, bleibt das Einkommen theoretisch dasselbe, wie vor dem Renteneintritt. Dementsprechend würde in diesem Fall auch der Einkommensteuersatz unverändert bleiben.

Auch dazu haben wir ein Beispiel für Sie:

Nehmen wir an, dass man 2030 in die Rente eintritt und dann eine Rente von 50.000 EUR brutto im Jahr erhält . Ferner gehen wir davon aus, dass eine Rürup-Rente von 2.290 EUR im Monat ausgezahlt wird . Die Restsumme kommt von der gesetzlichen Rentenversicherung. Von den 2.290 EUR wären dann 90 % zu versteuern, also rund 2.061 EUR. Dieser Betrag wird mit dem persönlichen Einkommensteuersatz verrechnet.

Hinweis: Den Rentenanteil aus der gesetzlichen Rentenversicherung müssen Sie zusätzlich versteuern.

Wie sieht es mit der Steuer bei der Riester-Rente im Vergleich zur Rürup-Rente aus?

Bei der Rürup-Rente können Sie deutlich höhere Summen von der Steuer absetzen als bei der RiesterRente. Dafür erhält man einmal im Jahr staatliche Zuschüsse, die wiederum bei Rürup fehlen.

Die Riester-Zuschüsse setzen sich zusammen aus:

  • einem Grundzuschuss von 175 EUR im Jahr
  • einem Kinderzuschuss von 185 Euro Zusatz für alle Kinder, die vor 2008 zur Welt kamen
  • und einem 300 Euro Zusatz für alle Kinder, die nach 2008 zur Welt kamen

Absetzbar sind bei der RiesterRente nur ein Höchstbetrag von 2.100 EUR im Jahr. Die Steuervorteile werden jedoch durch die ausbezahlten Zuschüsse reduziert. Die tatsächliche Steuerersparnis fällt demnach immer kleiner aus als der errechnete Steuervorteil

steuer-riester-rentesteuer-riester-rentesteuer-riester-rente

Ein kurzes Beispiel:

Gehen wir davon aus, dass man  im Jahr 2022 ein Bruttoeinkommen von 50.000 EUR erzielt. Über 4.000 EUR wird in die RiesterRente investiert. Davon sind höchstens 2.100 EUR absetzbar, die mit dem Einkommensteuersatz verrechnet würden. Liegt dieser Satz beispielsweise bei 38,45 % (2022) kämen rund 807,45 EUR heraus, die man vom Finanzamt zurückerhalten würde. Der zuvor erhaltene Zuschuss von 175 EUR zieht das Finanzamt jedoch ab. Somit bekommt man 632 EUR ausbezahlt.

 

Hinweis: Auch dieses Beispiel ist stark vereinfacht und setzt voraus, dass Sie bereits sämtliche Einkommensteuer entrichtet haben. Zudem rechnen wir nur mit der Grundzulage und ohne eventuelle Kinderzulagen. Hätte man in diesem Beispiel noch Kinder, dann würde sich der Steuervorteil noch weiter reduzieren.

Mit ETFs bei der Rürup-Rente die Ertragschancen steigern

mit-etfs-bei-der-ruerup-rente-die-ertragschancen-steigernmit-etfs-bei-der-ruerup-rente-die-ertragschancen-steigernmit-etfs-bei-der-ruerup-rente-die-ertragschancen-steigern

Zum Jahreswechsel sinkt der Höchstrechnungszins von 0,9 % auf 0,25 %. Das heißt, dass klassische RürupRenten nur noch einen geringen Garantiezins anbieten können. Sie müssen also einen höheren Beitrag für die gleiche Rente zahlen. 

Raisin Pension bietet mit ETF Rürup ein Produkt auf ETF-Basis an, das starke Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Produkten bietet. Inklusive garantierten Rentenfaktoren, hohen Renditechancen bei reduzierten Kosten von durchschnittlich unter 0,7 %, freier ETF-Auswahl sowie modernen Online-Abläufen.

Fazit: Investitionen in die Rürup-Rente von der Steuer absetzen

  • In der Ansparphase können jährlich bis zu 25.639 EUR der Investitionen in der Steuererklärung angegeben werden – 94 % davon sind für das Jahr 2022 steuerlich absetzbar 
  • In der Auszahlungsphase müssen bislang nur auf einen Anteil der ausgezahlten RürupRente Steuern gezahlt werden: Liegt der Rentenbeginn noch im Jahr 2022, müssen nur 82 % mit dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuert werden

Investition in den ETF Rürup von Raisin Pension sind ebenfalls von der Steuer absetzbar. Bei einer Registrierung, die innerhalb eines bestehenden Jahres durchgeführt wird, gilt der Steuervorteil der Basisrente in der Regel sogar rückwirkend für das gesamte Jahr

Gut Basierend auf 4.089 Bewertungen