Was ist Deflation?

260.000+
zufriedene Kunden

Deflation bezeichnet einen allgemeinen, signifikanten und chronischen Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Allgemein heißt das, daß der Preisverfall nicht nur bestimmte Produkte im repräsentativen Warenkorb betrifft, sondern jegliche Güter und Dienstleistungen. Es handelt sich also um das Gegenstück zur Inflation, der allgemeinen Preiserhöhung. Meistens sind sinkende Preise eine Ausnahmeerscheinung und stellen sich üblicherweise nur in Kombination mit einer volkswirtschaftlichen Rezession ein. Die Geld- und Finanzpolitik versucht in dieser Situation den deflationären Tendenzen (Deflationsspirale, siehe unten) entgegenzuwirken. Die Europäische Zentralbank (EZB) tut dies seit Längerem und arbeitet auf ein Inflationsziel von zwei Prozent hin. Inflationsraten unterhalb dieser Marke würden demnach die Gefahr einer Deflation erhöhen.

Was sind die Ursachen und Auswirkungen einer Deflation?

Die grundsätzliche Ursache für Deflation ist, wenn die gesamtwirtschaftliche Nachfrage niedriger ist als das gesamtwirtschaftliche Angebot. Das daraus folgende Überangebot an Gütern und Dienstleistungen auf dem Markt steht somit nicht im Verhältnis zur sinkenden Nachfrage und führt zu einem Preisdruck, also zu sinkenden Preisen. Verbraucher bekommen demnach für dasselbe Geld mehr Produkte und Leistungen als zuvor. Allerdings ist eine Deflation selten monokausal, oft wirken mehrere Gründe zusammen. Wichtige „Deflations-Treiber“ können sein:

  • Stärkere Zurückhaltung bei Konsum und Investitionen: Wenn eine Verschlechterung der Wirtschaftslage erwartet wird, sind Verbraucher oft vorsichtiger bei Ausgaben und Unternehmen investieren weniger. Dementsprechend sinkt die Güternachfrage.
  • Senkung der Geldmenge durch die Zentralbank: Die Zentralbank (Nationalbank) verfolgt eine restriktive Geldpolitik und stellt der Wirtschaft weniger Geld zur Verfügung.
  • Veränderungen bei den Abwertungserwartungen der inländischen Währung: Wenn ausländische Investoren glauben, der Euro wird sich zukünftig aufwerten, dann legen sie bereits heute mehr Geld in die europäische Währung an. Weil es so mehr Kapital auf dem Markt gibt, sinken die Zinsen und die Produktion vieler Güter wird günstiger und damit auch viele Produkte.
  • Weniger Nachfrage aus dem Ausland: eine sinkende Exportnachfrage beeinflusst auch die heimischen Preise und kann das BIP einer Volkswirtschaft schwächen
  • Restriktive staatliche Ausgabenpolitik: ein staatlicher „Sparkurs“ beeinträchtigt die öffentliche Güternachfrage und Investitionstätigkeit. Das wirkt sich gesamtwirtschaftlich preisabschwächend aus.
  • Kleinere Umlaufgeschwindigkeit des Geldes: Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes gibt an, wie häufig die Geldmenge eines Wirtschaftsraums im Laufe eines Jahres im Durchschnitt den Besitzer wechselt. Wenn das Geld diesen Kreislauf schneller durchläuft, hat das denselben Effekt wie wenn wir eine größere Geldmenge zur Verfügung hätten. Eine kleine Geldmenge mit hoher Umlaufgeschwindigkeit hat also dieselbe monetäre Potenz wie eine größere Geldmenge mit geringerer Umlaufgeschwindigkeit.

Welche Auswirkungen eine Deflation haben kann, zeigte sich beispielsweise in der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Zwischen 1929 und 1933 kam es in vielen Industrieländern zu einem starken Rückgang der Verbraucherpreise. In Deutschland sanken diese um 30%. Ab 1929 verursachte die Weltwirtschaftskrise eine Massenarbeitslosigkeit, da die Arbeitgeber die Löhne nicht in demselben Ausmaß senken konnten, wie die Preise fielen, waren sie dazu gezwungen, Arbeiter zu entlassen. Bei einer hohen Zahl an Arbeitslosen wird wiederum weniger konsumiert, das in der Weltwirtschaftskrise dazu führte, dass noch mehr Arbeiter entlassen werden mussten. Während in Deutschland 1929 noch 1,9 Millionen Arbeitslose gezählt wurden, waren es im Jahr 1932 bereits 5,6 Millionen. Um derartigen Entwicklungen vorzubeugen ist eine vorausschauende Geldpolitik notwendig.

 

Deflationsspirale

Eine Deflationsspirale entsteht, wenn die Erwartung sinkender Preise das wirtschaftliche Verhalten derart beeinflusst, dass es den Abwärtstrend verstärkt. Zusammen mit dem preislichen Abwärtstrend tritt dann eine wirtschaftliche Abwärtsbewegung ein.

Das könnte Sie auch interessieren:


Stand: 07. Januar 2020