Betriebsrente versteuern –
So können Sie sparen

Das sollten Sie bei der Besteuerung der Betriebsrente beachten

betriebsrente-steuer-headerbetriebsrente-steuer-headerbetriebsrente-steuer-header

Steuervorteile sind das wahrscheinlich effektivste Instrument, um die Deutschen zum Sparen zu animieren. So können Sie wie bei der privaten Altersvorsorge auch bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) oder Betriebsrente von Vorteilen bei der Steuer profitieren. Bei dieser Form der Altersversorgung zahlen Sie das, was Sie in die Betriebsrente investieren, direkt von Ihrem Brutto-Einkommen ein. Versteuern müssen Sie bei der Betriebsrente nur das, was danach vom Brutto übrig bleibt

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie hoch die Steuern für die spätere Betriebsrente sind und welche Besonderheiten bei der Steuerklärung für die betriebliche Altersvorsorge gelten.

Das Wichtigste in Kürze
  • Steuervorteil: Durch die Entgeltumwandlung bei der Betriebsrente zahlen Sie als Arbeitnehmer direkt aus Ihrem Brutto-Einkommen in die betriebliche Altersvorsorge ein, bevor Steuern anfallen. 
  • Ersparnis: Die betriebliche Altersvorsorge ermöglicht Ihnen einen steuerfreien Freibetrag von monatlich bis zu 568 EUR.
  • Steuererklärung: Weil bei der betrieblichen Altersvorsorge die Beiträge steuerfrei investiert werden, sind eventuelle Vorsorgeaufwendungen sowie die bAV selbst bei der Steuererklärung nicht relevant.
  • Renteneintritt: Rentner müssen die Betriebsrente als Zusatzeinkommen versteuern. Dabei zählt nicht mehr die Steuerklasse, sondern der Grenzsteuersatz anhand des gesamten Einkommens innerhalb eines Jahres.

Wie wird die Betriebsrente versteuert?

Die Betriebsrente wird erst versteuert, wenn sie ausgezahlt wird. Die Besteuerung richtet sich nach dem persönlichen Einkommensteuersatz. Während der Ansparphase sind die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge sozialabgaben- und steuerfrei. Die Altersvorsorge wird also nachgelagert besteuert.

 

Betriebsrente-RenteBetriebsrente-RenteBetriebsrente-Rente

Seit dem Betriebsrentengesetz von 2002 haben Arbeitnehmer das Recht, mit Unterstützung ihres Arbeitgebers zusätzlich zur gesetzlichen Rente eine Betriebsrente anzusparen. Das Besparen funktioniert über einen der 5 Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge: Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse und Pensionszusage, wobei die Direktversicherung die beliebteste Form der bAV ist.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich
BetreibsrentenstaerkungsgesetzBetreibsrentenstaerkungsgesetzBetreibsrentenstaerkungsgesetz

Bei der Direktversicherung erfolgt die Gehaltsumwandlung bzw. die sogenannte Entgeltumwandlung, bei der Sie mit Ihrem Brutto-Einkommen Beiträge in die Betriebsrente investieren. Da dieses Einkommen zunächst unversteuert ist, müssen für diese Beiträge in die betriebliche Altersvorsorge keine Steuern und auch keine Sozialabgaben gezahlt werden. Eine Einschränkung gilt allerdings: Sie dürfen nach den Beitragsbemessungsgrenzen für die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr als 85.200 EUR (West) bzw. 80.400 EUR (Ost) pro Jahr verdienen.

Auch der Arbeitgeber kann bei der Betriebsrente Steuern sparen: Steuerfrei sind bei der bAV sowohl die rein vom Arbeitgeber finanzierten Beiträge, die der Arbeitnehmer als Zuschuss zum Arbeitslohn erhält, als auch jene Beiträge des Arbeitgebers, die durch die Entgeltumwandlung gezahlt werden. Finanziert ein Arbeitgeber die betriebliche Altersvorsorge seines Mitarbeiters mit, so sind seine Beiträge bei den meisten Durchführungswegen der Betriebsrente als steuerliche Betriebsausgaben absetzbar. Bei der Direktzusage werden Rückstellungen in der Bilanz gebildet. So reduziert sich der Gewinn und somit auch die Steuerlast des Unternehmens.

foerderung-von-geringverdienernfoerderung-von-geringverdienernfoerderung-von-geringverdienern

Bei der Besteuerung der Betriebsrente werden zudem auch Arbeitgeber gefördert, wenn sie in die Betriebsrente von Geringverdienern mit einem Einkommen von maximal 2.200 EUR brutto pro Monat einzahlen. Auf diese Weise können Arbeitgeber eine Förderung in Höhe von 30 % bei der nächsten Lohnsteueranmeldung in Abzug bringen.

Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass die Betriebsrente selbst voll zu versteuern ist – auch wenn dann ein niedrigerer Zinssatz als zur Zeit der Erwerbstätigkeit für den Rentner gilt. Die Besteuerung der betrieblichen Altersvorsorge bei einer vollständigen Kapitalzahlung bzw. Einmalzahlung fällt ein wenig höher aus als bei Auszahlung einer monatlichen Betriebsrente.

betriebsrente-steuer-auszahlphasebetriebsrente-steuer-auszahlphasebetriebsrente-steuer-auszahlphase

Für die Versteuerung der Betriebsrente gilt also: Leider kann man die betriebliche Altersvorsorge nicht im klassischen Sinne von der Steuer absetzen. Das heißt, dass die steuerlichen Vorteile bei der Betriebsrente anders funktionieren als etwa bei der Riester- oder Rürup-Rente.

Während Sie dort beispielsweise Ihre Investitionsbeiträge in der Steuererklärung angeben, muss bei der Betriebsrente das Brutto-Netto-Verhältnis Ihres Gehalts betrachtet werden. Die Steuererklärung und potenzielle Vorsorgeaufwendungen spielen bei der Betriebsrente somit keine Rolle.

So funktionieren die Vorteile bei der bAV-Steuer

betriebsrente-steuer-vorteile-bei-der-bav-steuerbetriebsrente-steuer-vorteile-bei-der-bav-steuerbetriebsrente-steuer-vorteile-bei-der-bav-steuer

Nach § 3 Nr. 63 EStG erfolgt die Entgeltumwandlung für die bAV steuerfrei. Die Beiträge, die Sie als Arbeitnehmer in Ihre Betriebsrente einzahlen, zahlen Sie direkt von Ihrem Brutto-Einkommen ein. Und zwar, bevor dieses versteuert wird und bevor Sie Ihre Sozialabgaben wie z. B. die Beiträge für die Krankenkasse leisten.

Wenn Sie die Betriebsrente versteuern, besteht der steuerliche Vorteil also darin, dass Sie nur noch für einen kleineren Teil Ihres Einkommens Steuern zahlen müssen. Bis zu 568 EUR monatlich können Sie in eine Betriebsrente einzahlen, ohne das Geld versteuern zu müssen. Würden Sie mehr als 568 EUR investieren, dann müssten Sie jeden weiteren Euro für die betriebliche Altersvorsorge trotzdem versteuern.

*Die ETF bAV kann nur von Unternehmen, nicht von Einzelpersonen abgeschlossen werden.

Nehmen wir an, Sie beziehen als Arbeitnehmer ein Einkommen von 48.000 EUR im Jahr. Das sind 4.000 EUR im Monat (brutto). Wie hoch Ihre Steuern sind, bestimmt Ihre Steuerklasse mit Blick auf die Lohnsteuertabelle. Außerdem kommt es darauf an, ob Sie in der Kirche sind oder nicht. Wenn Sie es nicht sind, müssen Sie auch keine Kirchensteuer zahlen.

  • Steuerklasse 1: Alleinstehende, Geschiedene oder Verwitwete (alle ohne Kinder) sowie Ehepartner und Lebenspartner, wenn sie nicht zusammenleben
  • Steuerklasse 2: Alleinerziehende Partnerlose, Geschiedene oder Verwitwete (mit Kindern)
  • Steuerklasse 3: Verheiratete und Lebenspartner, bei denen der andere Ehepartner die Steuerklasse 5 hat, meist handelt es sich hier um den besser-verdienenden Ehepartner, sowie Verwitwete im Jahr des Todes und im Jahr danach
  • Steuerklasse 4: Verheiratete, bei denen beide Ehepartner ähnlich verdienen
  • Steuerklasse 5: Siehe Steuerklasse 3
  • Steuerklasse 6: Personen, die durch einen Zweitjob eine zusätzliche Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse 6 haben

Unter den Arbeitnehmern ist die Steuerklasse 1 besonders oft vertreten. Mehr als 20 Millionen Arbeitnehmer befinden sich in der Steuerklasse 1, das sind Ledige, getrennt Lebende, Verwitwete oder Geschiedene ohne Kinder in Deutschland. Von den Ehepaaren entscheiden sich die meisten für die Kombination aus Steuerklasse 3 und 5.

Nehmen wir nun noch an, dass Sie 250 EUR in eine betriebliche Altersvorsorge wie etwa die ETF bAV einzahlen, dann kommen bei der Besteuerung der Betriebsrente diese konkreten Zahlen zustande:

Beispiel für Steuerklasse 1:

Position Summe Summe (bAV)
Brutto-Einkommen 4.000 EUR 4.000 EUR
Betriebliche Altersvorsorge - 250 EUR
Zu versteuerndes Brutto-Einkommen 4.000 EUR 3.750 EUR
Minus Lohnsteuer (SK 1) - 658,41 EUR - 590,91 EUR
Minus Kirchensteuer (9 % der Lohnsteuer) - 59,26 EUR - 53,18 EUR
Gesamtsumme Steuern 717,67 EUR 644,09 EUR
Zwischen-Netto (vor Sozialabgaben) 3.282,33 EUR 3.105,91 EUR

Hinweis: In diesem Beispiel gehen wir von einer Person mit einem Bruttoeinkommen von 4.000 EUR und der Steuerklasse 1 aus, die in Berlin lebt und deshalb 9 % Kirchensteuer abführen muss. Die Berechnung der Lohnsteuer ist an das Bruttoeinkommen und die Steuerklasse geknüpft und ist somit stets individuell. Derzeit liegt der Lohnsteuersatz bei 14 bis 45 % (Stand 2021). Wie viel Lohnsteuer Sie genau abführen müssen, können Sie mit Lohn- und Einkommensteuerrechnern bestimmen.

betriebsrente-steuer-beispiel-fuer-steuerklasse-1betriebsrente-steuer-beispiel-fuer-steuerklasse-1betriebsrente-steuer-beispiel-fuer-steuerklasse-1

Hier investieren Sie 250 EUR in die Betriebsrente und das Zwischen-Netto ist nur um 176,42 EUR kleiner. Das ergibt einen steuerlichen Vorteil von 73,58 EUR im Monat. Jährlich gesehen sind das 882,96 EUR, die Sie für die Betriebsrente nicht versteuern müssen.

Um den Vorteil bei der Betriebsrente anhand Ihres tatsächlichen Einkommens zu berechnen, können Sie unsere Zusammenfassung im BetriebsrenteRechner auch für die Steuer verwenden. Hier finden Sie heraus, mit welcher Rente Sie später rechnen können, wenn Sie die Beiträge einzahlen, die Sie sich vorstellen. Da der Rechner mit der ETF bAV (Direktversicherung) verbunden ist, entsprechen die Resultate unserem Betriebsrenten-Produkt.

*Die ETF bAV kann nur von Unternehmen, nicht von Einzelpersonen abgeschlossen werden.

Muss man die betriebliche Altersvorsorge absetzen?

betriebsrente-steuer-betriebliche-altersvorsorge-absetzenbetriebsrente-steuer-betriebliche-altersvorsorge-absetzenbetriebsrente-steuer-betriebliche-altersvorsorge-absetzen

Die Betriebsrente ist zu versteuern – und zwar zu 100 % als Einkommen. Die Beiträge aus der Betriebsrente erweitern Ihre normale Rente durch die gesetzliche Rentenversicherung vom Staat, wodurch das Gesamteinkommen pro Jahr zunimmt. Dadurch kann sich auch Ihr Steuersatz verändern, was höhere Steuern hervorruft.

Wesentlich ist hier, dass sowohl die Lohnsteuertabelle (Steuerklassen) als auch die Einkommensteuertabelle (Grenzsteuersatz) relevant werden. Ihre staatliche Rente richtet sich wie zuvor das Gehalt nach der Steuerklasse. Die Betriebsrente zählt aber als zusätzliches Einkommen und muss daher mit dem Grenzsteuersatz anhand des Gesamteinkommens verrechnet werden.

Die RentenBeiträge aus der Betriebsrente kommen monatlich bis ans Lebensende aufs Konto. Einige Rentner möchten sich die betriebliche Altersvorsorge bis zu 30 % des Kapitals aus dem Pensionsfonds als Sofortrente überweisen lassen, sobald sie die Rente beziehen. Bedenken Sie, dass diese Summe aus der Betriebsrente dann in dem Jahr auch versteuert werden muss. Die restliche Besteuerung der Betriebsrente funktioniert nach dem Monats-Schema.

Ein Beispiel für die Besteuerung der bAV:

betriebsrente-steuer-beispiel-die-besteuerung-der-bavbetriebsrente-steuer-beispiel-die-besteuerung-der-bavbetriebsrente-steuer-beispiel-die-besteuerung-der-bav

Nehmen wir an, dass Sie Renten-Beiträge von 2.400 EUR monatlich beziehen, dann hätten Sie einen Grenzsteuersatz von 29,83 %. Nehmen wir ferner an, dass die Betriebsrente einen Anteil von 400 EUR ausmacht. Dann müssten Sie diese 400 EUR der Betriebsrente mit 30,03 % versteuern. Das macht etwa 119 EUR plus Kirchensteuer und Soli. Für die restlichen 2.000 EUR kommt es steuerlich darauf an, in welcher Klasse Sie sind. Rentner in Steuerklasse 1 würden beispielsweise 208,29 EUR inklusive Kirchensteuer und Soli bezahlen.

Wie hoch ist der Freibetrag
bei der Besteuerung der Betriebsrente?

Bei der Besteuerung der Betriebsrenten wird ein Versorgungsfreibetrag gewährt. Wie hoch dieser ausfällt, ist von dem Jahr abhängig, in welchem Sie zum ersten Mal Versorgungsbezüge erhalten. Bis 2005 lag der Versorgungsfreibetrag noch bei 40 % der Versorgungsbezüge und der Höchstbetrag der Besteuerung der betrieblichen Altersvorsorge bei 3.000 EUR im Jahr. Der jährliche Zuschlag betrug 900 EUR.

Seit 2006 werden Freibeträge und Zuschläge Schritt für Schritt verringert. Der Freibetrag wird bis zum Jahr 2020 jährlich um 1,6 % und danach um 0,8 % reduziert. Folglich wird der Versorgungsfreibetrag im Jahr 2040 bei 0 EUR liegen.

Einen Auszug der geltenden Versorgungsfreibeträge gibt diese Tabelle (§ 19 Abs. 2 Satz 3 EstG):

Jahr des Versorgungsbeginns Freibetrag (in % der Versorgungsbezüge) Höchstbetrag Zuschlag
Bis 2005 40,0 % 3.000 EUR 900 EUR
2006 38,4 % 2.880 EUR 864 EUR
2007 36,8 % 2.760 EUR 828 EUR
2008 35,2 % 2.640 EUR 792 EUR
2009 33,6 % 2.520 EUR 756 EUR
2010 32,0 % 2.400 EUR 720 EUR
2015 24,0 % 1.800 EUR 540 EUR
2020 16,0 % 1.200 EUR 360 EUR
2021 15,2 % 1.140 EUR 342 EUR
2025 12,0 % 900 EUR 270 EUR
2030 8,0 % 600 EUR 180 EUR
2035 4,0 % 300 EUR 90 EUR
2040 0,0 % 0 EUR 0 EUR
geltenden-versorgungsfreibetraegegeltenden-versorgungsfreibetraegegeltenden-versorgungsfreibetraege

Wie wird die Einmalzahlung
der Betriebsrente versteuert?

Wird die Betriebsrente als Einmalzahlung ausgezahlt, sind die Steuern aufgrund der steuerlichen Entwicklung höher als in den Folgejahren bzw. bei jährlicher Auszahlung. Das liegt an der sogenannten Steuerprogression.

Hat der Rentner unter den Durchführungswegen der betrieblichen Altersvorsorge die Unterstützungskasse oder die Direktzusage gewählt, kann er beim Versteuern der Betriebsrente von der Fünftelregelung profitieren. Bei der Besteuerung der Kapitalauszahlung aus der betrieblichen Altersvorsorge wird die Auszahlung so behandelt, als wäre der Bezug der Betriebsrente gleichmäßig auf die nächsten 5 Jahre verteilt.

Welche Besonderheiten gelten für die Betriebsrente bei der Steuererklärung?

besonderheiten-betriebsrentebesonderheiten-betriebsrentebesonderheiten-betriebsrente

Für das Versteuern der Betriebsrente gilt eine besondere Regelung: Arbeitnehmer haben (bis auf wenige Ausnahmen) keine Pflicht, ihre betriebliche Altersvorsorge in der Steuererklärung anzugeben. Der Arbeitgeber zieht die Beiträge automatisch vom Einkommen ab, was auf der Gehaltsabrechnung angezeigt wird. In der Anlage N der Steuererklärung tragen Arbeitnehmer dann einfach den niedrigeren Bruttolohn ein.

Entscheidet man sich bei der Auszahlung der Betriebsrente für die Einmalzahlung, dann ist der Bezieher verpflichtet, für das betreffende Jahr des Geldeingangs der Betriebsrente eine Steuererklärung abzugeben. So erhält das Finanzamt die Information darüber, dass das Geld aus der Anwartschaft auf Ihr Konto eingezahlt wurde. Die Auszahlung der Beiträge aus der bAVRente ist in die Anlage R der Steuererklärung einzutragen.

Eine weitere Ausnahme gilt bei Sonderzulagen oder Sonderzuwendungen. Wurden sie in die Betriebsrente investiert, müssen diese in der Steuererklärung angegeben werden. Eine solche Sonderzulage erhalten Arbeitnehmer vor allem, wenn sie den Arbeitgeber wechseln.

Fazit: So sparen Sie Steuern bei der Betriebsrente

Mit der gesetzlichen Rente allein wird es für viele Menschen im Alter schwer werden, ihren gewohnten Lebensstil beizubehalten. Wer eine Betriebsrente erhält, muss zwar beim Versteuern Abgaben entrichten, trotzdem kann sich die betriebliche Altersvorsorge lohnen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Arbeitgeber die Betriebsrente in Form von Zuschüssen mitfinanziert. Außerdem ist es bei der Betriebsrente entscheidend, wie hoch die Rente des RentenversicherungVertrags ist und welche Vergünstigungen Sie bei der Besteuerung der Betriebsrente geltend machen können.

Wenn Ihr Arbeitgeber eine ETF bAV-Rente für Sie abschließt, profitieren Sie beide – und zwar nicht nur beim Versteuern der Betriebsrente. Der ETF bAVVertrag ist mit renditestarken und kosteneffizienten ETFs sowie Indexfonds verbunden und liefert nichtsdestotrotz eine sichere Mindestrente. Für Arbeitgeber hat WeltSparen den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich gehalten: Die Registrierung kann komplett online abgewickelt werden und die digitale Plattform bietet eine einfache Übersicht Ihrer betrieblichen Altersvorsorge.

Gut Basierend auf 3.870 Bewertungen