Kann ich dank Pensionsfonds mit genügend Geld in den Ruhestand?

pensionsfondspensionsfondspensionsfonds

Das Rentenniveau sinkt immer weiter. Nach Modellrechnungen wird das gesetzlich verankerte Mindestsicherungsniveau von 43 % nach dem Jahr 2030 unterschritten und  könnte bis 2045 sogar auf unter 42 % sinken, sofern der Gesetzgeber nicht gegensteuert. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will, kann sich zusätzlich eine private oder betriebliche Altersvorsorge aufbauen. 

Durch Steuervorteile heute und attraktive Renditechancen bis zur Rente sind Pensionsfonds eine Möglichkeit, um für den Ruhestand vorzusorgen. Aber können sie Direktversicherungen wie die ETF bAV übertreffen? Wir haben einen genauen Blick auf diesen Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge geworfen. 

Wie Pensionsfonds im Detail funktionieren und was Sie bei der Auszahlung beachten müssen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.  

Das Wichtigste in Kürze
  • Funktionsweise: Geld, das Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einen Pensionsfonds einzahlen, wird in Fonds investiert, um so die Renditechancen zu maximieren. Einzahlungen können vollständig arbeitgeberfinanziert sein oder über die sogenannte  Entgeltumwandlung erfolgen. Sie zahlen in diesem Fall direkt aus Ihrem Bruttoeinkommen in den Pensionsfonds ein. 
  • Auszahlung: Pensionsfonds zahlen die Rente am Ende der Laufzeit bzw. bei Renteneintritt monatlich aus. Sie haben auch die Möglichkeit, eine einmalige Sofort-Auszahlung von 100 % zu veranlassen oder Sie wählen eine Auszahlung von 30 %. Damit reduziert sich allerdings die monatliche Rente
  • Steuern: Beiträge in einen Pensionsfonds von monatlich 568 EUR sind steuerfrei. Dazu sind Einzahlungen bis 284 EUR sozialversicherungsfrei. Während der Auszahlung müssen Sie die Rente dann mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern.
  • Kosten: Die Pensionsfonds rufen oft hohe laufende Kosten auf, welche die Rendite reduzieren können. Eine Direktversicherung wie etwa die ETF bAV von Raisin Pension investiert in ETFs, die deutlich geringere Kosten aufweisen. 

Was ist ein Pensionsfonds?

betreibliche-altersvorsorgebetreibliche-altersvorsorgebetreibliche-altersvorsorge

Ein Pensionsfonds ist eine Art der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) in Form eines Fonds. Geld, das Sie per Entgeltumwandlung in einen Pensionsfonds einzahlen, wird in weitere Fonds investiert, um Rendite zu erzielen und die Betriebsrente aufzustocken.

Pensionsfonds gelten als versicherungsähnliche Versorgungseinrichtung. Ein anderer Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge – mit den Renditechancen von ETFs – ist beispielsweise die Direktversicherung ETF bAV.

was-ist-ein-pensionsfondswas-ist-ein-pensionsfondswas-ist-ein-pensionsfonds

Außerdem gibt es noch die Pensionskasse, Direktzusage sowie die Unterstützungskasse. Pensionsfonds werden meist von Banken, Versicherern oder Großunternehmen gegründet und als zusätzliche betriebliche Altersvorsorge angeboten. Sie sind zudem staatlich förderbar, von vielen Unternehmen bezuschusst und bringen zusätzlich Jahr für Jahr Steuervorteile

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie nichts mehr:

  • Lukrative Tages- und Festgeldangebote
  • Neue Banken auf unserer Plattform
  • Hintergrundinfos zu unserem Unternehmen

Wie zahlt man in einen Pensionsfonds ein?

Pensionsfonds können vollständig arbeitgeberfinanziert sein. Sofern Sie aber selbst in den Pensionsfonds einzahlen möchten, können Sie das über die Entgeltumwandlung tun. Dabei zahlen Sie eine bestimmte monatliche Summe von Ihrem Bruttoeinkommen in die bAV. Diese Summe müssen Sie nicht versteuern und sie ist auch für die Krankenkasse und Rentenkasse nicht relevant. Dadurch können hohe Ersparnisse zusammenkommen. 

 

Wie viel Sie einzahlen und sparen, können Sie individuell an Ihre Gehaltsklasse und die private Situation anpassen. Ebenso können Sie die Höhe Ihrer Investitionen bei Bedarf ändern. Beim Vertragsabschluss zwischen Ihnen und dem Arbeitgebenden – wird ein entsprechender Anlageplan erstellt.

Pensionsfonds – Sofort Steuern sparen,
um später zu entspannen

Bei der betrieblichen Altersversorgung via Pensionsfonds kommt es auf die Details an. Deshalb ist es zunächst wichtig, das Grundprinzip der Entgeltumwandlung  auf der die Investitionen in die Fonds basieren  zu verstehen. Dabei werden die monatlichen Beitragszahlungen steuerfrei und sozialversicherungsfrei vom Bruttoeinkommen abgezogen. 

Dadurch müssen Sie 

  • vom Bruttoeinkommen nicht mehr so viel abziehen und können
  • langfristig hohe Summen sparen, wenn Sie Monat für Monat in den Pensionsfonds investieren.

Beachten Sie, dass die Ersparnisse bei der Steuer, Krankenkasse und Rentenkasse limitiert sind. Sie können so viel einzahlen, wie Sie möchten, doch steuerfrei und sozialversicherungsfrei ist das nur bis zu einer bestimmten Summe:

  • Steuerfreie Beiträge: 568 EUR monatlich / 6.816 EUR im Jahr
  • Sozialversicherungsfrei Beiträge: 284 EUR monatlich / 3.408 EUR im Jahr

Diese Summen orientieren sich an der Beitragsbemessungsgrenze der deutschen Rentenversicherung. Sie zählen für alle Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge

Wenn Sie individuell besteuert werden, ist es zudem möglich, die Beiträge an den Pensionsfonds in der Steuererklärung geltend zu machen. Ihre Beitragszahlungen können dann im Rahmen der Riester-Förderung über die Sonderausgaben angerechnet werden. 

pensionsfonds-sofort-steuern-sparenpensionsfonds-sofort-steuern-sparenpensionsfonds-sofort-steuern-sparen

Die Inhalte auf dieser Seite dienen der allgemeinen Information und stellen keine Steuerberatung dar. Für detaillierte Informationen zu Ihrer Steuersituation wenden Sie sich bitte an Ihre Steuerberaterin oder an den Lohnsteuerverein.

Was ist der Unterschied zwischen Pensionskassen und Pensionsfonds?

was-ist-der-unterschied-zwischen-pensionskassen-und-pensionsfondswas-ist-der-unterschied-zwischen-pensionskassen-und-pensionsfondswas-ist-der-unterschied-zwischen-pensionskassen-und-pensionsfonds

Viele denken, dass Pensionskassen und Pensionsfonds durch ihren Namen miteinander verwandt sind. Doch sie sind unterschiedlich: Pensionskassen investieren – anders als Pensionsfonds – nicht in Fonds, sondern in Anleihen. Diese sind derzeit allerdings nur schwach verzinst. Pensionsfonds weisen aufgrund der hohen Aktienquote deutlich höhere Renditechancen auf. 

Zuschuss von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern

Die bAV kann komplett arbeitgeberfinanziert sein – der Arbeitgebende zahlt in diesem Fall direkt in die Altersvorsorge ein. Wenn Sie eigenständig in die Pensionsfonds einzahlen möchten, kann es einen Zuschuss des Unternehmens geben. 

In den meisten Fällen werden die einbezahlten Investitionen der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers schon heute prozentual bezuschusst. Spätestens ab dem 01.01.2022 erhalten alle Angestellten den Zuschuss, wie verankert im Betriebsrentenstärkungsgesetz. Gesetzlich muss das Unternehmen mindestens 15 % zusätzlich einzahlen. Doch manche Unternehmen zahlen mehr und bezuschussen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 20 %, 30 % oder noch mehr.

Ein Pensionsfonds – und die bAV im Ganzen – dient also auch als Instrument, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden.

Beispiel: Mit Pensionsfonds Geld
am Kapitalmarkt investieren

Beiträge in einen Pensionsfonds werden in Fonds am freien Kapitalmarkt investiert. Diese erzielen bestenfalls eine lukrative Rendite und können so Ihre Betriebsrente (Altersversorgung) noch einmal erhöhen. Das Unternehmen ist zudem in vielen Fällen schon heute per Gesetz verpflichtet, mindestens 15 % beizusteuern. 

Im folgenden Beispiel zur Besteuerung der Pensionsfonds nehmen wir an, dass Sie einmal 150 EUR monatlich und einmal 250 EUR monatlich in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Sie sind wie üblich kranken- und rentenversichert und gehören der Steuerklasse 1 an. 

Position Ohne bAV bAV mit 150 bAV mit 250
Arbeitslohn (brutto) 4.000 Euro 4.000 Euro 4.000 Euro
Betriebliche Altersvorsorge - 150 Euro 250 Euro
Zu versteuerndes Bruttoeinkommen 4.000 Euro 3.850 Euro 3.750 Euro
Lohnsteuer (Steuerklasse 1) - 669,33 Euro - 626,38 Euro - 599,00 Euro
Kirchensteuer
(9 % von Lohnsteuer)
- 60,23 Euro - 56,41 Euro - 53,91 Euro
Krankenversicherung
(7,3 % + 0,55 % Zusatzbeitrag des Bruttoeinkommens –
Zusatzbeitrag kann je nach Krankenkasse variieren)
- 314 Euro - 302,23 Euro - 294,38 Euro
Pflegeversicherung
(1,525 % des Bruttoeinkommens – die andere Hälfte übernimmt der Arbeitgeber)
- 61 Euro - 58,71 Euro - 57,19 Euro
Rentenversicherung
(9,3 % des Bruttoeinkommens)
- 372 Euro - 358,05 Euro - 348,75 Euro
Arbeitslosenversicherung
(1,2 % des Bruttoeinkommens – die andere Hälfte übernimmt der Arbeitgeber)
- 48 Euro - 46,20 Euro - 45 Euro
Gesamtsumme Steuern 729,56 Euro 681,24 Euro 652,91 Euro
Gesamtsumme Sozialversicherungen 795 Euro 765,19 Euro 745,32 Euro
Nettoeinkommen 2.475,44 Euro 2.403,57 Euro 2.351,77 EUR

Wenn Sie nun 150 EUR + 15 % einzahlen, dann ist das Nettoeinkommen nur um 68,87 EUR kleiner. Wenn Sie 250 EUR + 15 % einzahlen, ist das Nettoeinkommen nur um 123,67 EUR kleiner.

Würden Sie nun ohne Pensionsfonds in Aktien investieren und an der Börse auf Gewinne hinarbeiten, dann müssten Sie das volle Risiko auf sich nehmen und hätten auch die Ersparnisse nicht. Beim Pensionsfonds ist das anders: Er bietet die Option, Steuern zu sparen und zur selben Zeit das Kapital deutlich zu vermehren.

 

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.

Wie kann man sich das Kapital aus dem Pensionsfonds auszahlen lassen?

wie-kann-man-sich-das-kapital-aus-dem-pensionsfonds-auszahlen-lassenwie-kann-man-sich-das-kapital-aus-dem-pensionsfonds-auszahlen-lassenwie-kann-man-sich-das-kapital-aus-dem-pensionsfonds-auszahlen-lassen

Beim Pensionsfonds erfolgt die Kapitalauszahlung am Ende der Laufzeit bzw. bei Renteneintritt. Dabei haben Sie ein Kapitalwahlrecht. Das bedeutet: Sie dürfen entscheiden, ob Sie von nun an eine monatliche Rente bis ans Lebensende erhalten möchten oder ob Sie sich bis zu 30 % des Geldes sofort auszahlen lassen und den Rest als monatliche Rente erhalten. Seit 2014 besteht auch das Recht, sich den Betrag aus dem Pensionsfonds zu 100 % auszahlen zu lassen. 

 

Wählen Sie die 30 %-Variante, reduziert sich die monatlich ausgezahlte Rente. Nutzen Sie das Kapitalwahlrecht nicht, dann profitieren Sie von einer höheren monatlichen Rente.

Besteuerung: Wie werden Auszahlungen aus dem Pensionsfonds versteuert?

Bei der Auszahlung des Pensionsfonds müssen Sie das Geld voll versteuern. Vor allem, wenn Sie bisher noch im Arbeitsverhältnis standen und das Jahreseinkommen entsprechend hoch war, kann das zu hohen Steuern führen. Zu den Steuern kommen Beiträge zur Krankenversicherung (ca. 15,5 %) und Pflegeversicherung (3,05 % bzw. 3,3 % für kinderlose Rentner) dazu. Es gilt ein Freibetrag von 164,50 EUR. Dabei wird die Krankenversicherung nur vom verbleibenden Betrag (nach Abzug des Freibetrages) abgezogen. Der Steuersatz für die Pflegeversicherung wird auf den gesamten Rentenbetrag angewendet (ab einer Höhe von 164,51 EUR). 

 

Beispiel: Wer etwa eine Betriebsrente von 300 EUR erhält, muss etwa 30,15 EUR an die Krankenkasse entrichten:

300 EUR – 164,50 EUR = 135,50  EUR (abzgl. Freibetrag zu versteuernder Betrag)

135,50  EUR * 0,155 = 21,00  EUR (Steuern für die Krankenversicherung)

300 EUR * 0,0305 = 9,15 EUR (Steuern für die Pflegeversicherung)

Da die Betriebsrente den Freibetrag von 164,50 EUR übersteigt, wird die Pflegeversicherung im Gegensatz zur Krankenversicherung  auf den gesamten Betrag fällig. 

Lassen Sie sich den Pensionsfonds vor Ende der Laufzeit auszahlen, dann verwenden Sie das Geld förderschädlich. Und deshalb müssen Sie unter anderem Ihre Steuervorteile über all die Jahre zurückzahlen. Es entstehen hohe Kosten.

Kann ich mir das Geld aus einem Pensionsfonds vorab auszahlen lassen?

Nein, Kapital aus dem Pensionsfonds können Sie sich nicht vorzeitig auszahlen lassen. Sie können ihn auflösen, doch das Geld erhalten Sie trotzdem erst zur Rente. Da Sie das Geld zudem noch förderschädlich verwenden, ist das mit hohen Kosten verbunden. Es ist sinnvoller, den Pensionsfonds ruhen zu lassen, statt ihn aufzulösen. 

Denn dann haben Sie keine monatlichen Investitionen mehr, erhalten trotzdem eine Betriebsrente im Alter, aber sparen eventuell hohe laufende Kosten.

 

Auf der anderen Seite sind die Beiträge pfändungssicher, übertragbar und verfallen normalerweise selbst dann nicht, wenn Sie die Investitionen unterbrechen. Auch bei einem Jobwechsel, bei Elternzeit oder bei Arbeitslosigkeit kann man Verträge mitnehmen, privat fortführen oder einfrieren – je nach persönlicher Situation.

Näheres dazu lesen Sie im Artikel Direktversicherung kündigen. Dort dreht es sich zwar um die Direktversicherung und nicht um den Pensionsfonds, doch die förderschädliche Verwendung zieht bei beiden identische Konsequenzen nach sich.

Sind Pensionsfonds sicher?

Pensionsfonds gelten grundlegend als sicher. Einerseits haften Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber subsidiär. Das bedeutet, dass diese die Rente zahlen müssen, sofern der Pensionsfonds das nicht kann. Andererseits muss das Unternehmen in den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) einzahlen, um Ihre Mindestleistung anlässlich der Betriebsrente auch hinsichtlich Insolvenz abzusichern.

 

Aufgrund der großen Ähnlichkeit zu den Versicherungen unterliegen Pensionsfonds dem „Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen“ (Versicherungsaufsichtsgesetz / VAG). Sie unterstehen darüber hinaus der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Hiermit verbunden sind umfangreiche Informationspflichten seitens des Pensionsfonds gegenüber der Bundesaufsichtsbehörde und Ihnen als Anwärterin oder Anwärter.

Alternative zu Pensionsfonds

Ob Sie sich am Ende aber für den Pensionsfonds entscheiden oder ob Sie auf eine andere Durchführungsform der bAV setzen, bleibt Ihnen überlassen. Pensionsfonds unterscheiden sich kaum von einer Direktversicherung. Bei der ETF bAV, also unserer Direktversicherung und betrieblichen Altersvorsorge, können Sie das Geld in kosteneffizienten ETFs statt Fonds investieren. Dadurch haben Sie insbesondere bei Investitionen über einen langfristigen Anlagehorizont bessere Renditechancen als mit einer zinsgebundenen Altersvorsorge. Selbst kleine prozentuale Unterschiede bei den laufenden Gebühren machen sich dann deutlich bemerkbar.

Die unterschiedlichen Kosten sind ein starkes Argument, wenn man beide Formen der bAV – also ETF bAV und Pensionsfonds – vergleicht. Darüber hinaus kann es ohnehin sinnvoll sein, über mehrere Säulen fürs Alter im Laufe des Lebens Vermögen aufzubauen.

Vorteile & Nachteile von Pensionsfonds im Überblick

  • Gute Renditechancen – vor allem bei langer Laufzeit
  • Steuerliche Vorteile
  • Arbeitgeberzuschuss
  • Möglichkeit Angestellte an das Unternehmen zu binden
  • Keine garantierte Mindestverzinsung
  • Höheres Risiko, da Beiträge am Kapitalmarkt angelegt werden
  • Auszahlung des Pensionsfonds wird voll versteuert
  • Bei der Auszahlung werden volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fällig 
  • Hohe Kosten durch Fondsmanagement und Verwaltungsgebühren
Gut Basierend auf 3.870 Bewertungen