Betriebliche Altersvorsorge –
Vor- und Nachteile

Wer profitiert von den Vorteilen der bAV?

betriebsrente-vorteile-nachteilebetriebsrente-vorteile-nachteilebetriebsrente-vorteile-nachteile

Das durchschnittliche Rentenniveau beträgt Berechnungen der gesetzlichen Rentenversicherung zufolge etwa 48 % des letzten Bruttogehalts. Wer sich nicht im Vorfeld um die Altersvorsorge kümmert, könnte bis zum Jahr 2030 nur noch etwa 43 % als Rente erhalten – die abnehmende Bilanz unseres Rentensystems ist nach Vorausberechnungen der Bundesregierung die Prognose für die kommenden Jahre. Ein Trend, der durch den demografischen Wandel unumkehrbar scheint. Die betriebliche Altersvorsorge – kurz bAV oder auch Betriebsrente – ist eine Maßnahme, um die entstehende Rentenlücke auszubessern. Hier erfahren Sie, welche Vorteile und Nachteile die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit sich bringt.

Das Wichtigste in Kürze
  • Vorteile: Die betriebliche Altersvorsorge hat viele Vorteile. Angefangen von einer sicheren Rente im Alter über den Arbeitgeberzuschuss bis hin zu niedrigen Gebühren und hohen Renditeaussichten, sofern Arbeitgeber eine ETF bAV abgeschlossen haben.
  • Nachteile: Die Betriebsrente muss bei Auszahlung versteuert werden und es fallen Sozialabgaben an. Zudem gestalten sich Kündigung und Weiterführung der bAV bei einem neuen Arbeitgeber schwierig.
  • Vertragsabschluss: Bei der betrieblichen Altersvorsorge überwiegen die Vorteile die Nachteile. Deshalb kann ein bAV-Vertrag je nach individueller Situation sinnvoll sein.
  • Kombination: Wer die staatliche und private Vorsorge mit der betrieblichen Vorsorge kombiniert, vereint alle Vorteile der Vorsorgekonzepte.

Hinweis: Die bAV kennt mehrere Durchführungswege. Die in diesem Artikel besprochenen Vorteile und Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge beziehen sich auf die Form der Direktversicherung. Weitere Formen sind die Pensionskasse, der Pensionsfonds, die Unterstützungskasse und die Direktzusage eines Unternehmens. Die Direktversicherung kann in Form einer klassischen oder fondsgebundenen Lebensversicherung vom Arbeitgeber abgeschlossen werden. Alternativ kann er auch eine Rentenversicherung als Direktversicherung auswählen.

Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge

Vorteile-der-betrieblichen-AltersvorsorgeVorteile-der-betrieblichen-AltersvorsorgeVorteile-der-betrieblichen-Altersvorsorge

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) umfasst finanzielle Leistungen, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zur Altersversorgung sowie zur Invaliditäts- oder Hinterbliebenenabsicherung zusagt. Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf bAV durch Entgeltumwandlung und kann sich so eine zusätzliche Rente aufbauen. Die betriebliche Altersvorsorge bietet Vorteile sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Wir haben im Folgenden alle Punkte anschaulich für Sie zusammengefasst.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Welche Vorteile hat die Betriebsrente für den Arbeitnehmer?

Arbeitnehmer profitieren bei der Betriebsrente besonders in Bezug auf die Sozialabgaben. Durch die Entgeltumwandlung sparen sie Steuern und Sozialabgaben, was meist die Rendite erhöht. Auch, dass der Arbeitgeber sich um den bAVVertrag kümmert und man sich selbst um nichts sorgen muss, gilt als Vorteil. Wir haben die entscheidenden Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge erfasst:

Gesetzliches-RechtGesetzliches-RechtGesetzliches-Recht

Gesetzliches Recht

Jeder Arbeitnehmer, der in die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland einzahlt, hat seit 2002 laut Gesetz Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge. Diesem Recht kann kein Unternehmen widersprechen.

Sparen

Wenn Arbeitnehmer selbst auch etwas einzahlen, können sie bei den Steuern und auch Sozialabgaben sparen (siehe auch Entgeltumwandlung). Denn das, was Arbeitnehmer einzahlen, zahlen sie direkt von ihrem Bruttogehalt ein. Nur was danach übrig bleibt, ist laut EstG § 3 Nr. 63 für die Lohnsteuer und die Sozialversicherungen relevant – klarer Vorteil für die Betriebsrente.

sparensparensparen
ArbeitgeberzuschussArbeitgeberzuschussArbeitgeberzuschuss

Arbeitgeberzuschuss

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz hat einen weiteren Vorteil für die betriebliche Altersvorsorge hervorgebracht. Seit dem 01.01.2019 sind Arbeitgeber verpflichtet, einen Zuschuss für die bAV der Arbeitnehmer zu gewähren. Das Datum betrifft alle Verträge, die seit dem 01.01.2019 bespart werden. Bestanden die Verträge schon vor dem Datum, dann muss der Arbeitgeber den Zuschuss erst ab dem 01.01.2022 zahlen. Das Gesetz schreibt mindestens 15 % der Investitionen vor.

Kein Aufwand

Arbeitnehmer mit bAV sind hier klar im Vorteil: Sie selbst müssen für die betriebliche Altersvorsorge oder Betriebsrente nichts tun – der Arbeitgeber kümmert sich darum, sie einzurichten und die vereinbarten monatlichen Beiträge einzuzahlen.

Kein-AufwandKein-AufwandKein-Aufwand
Garantie-auf-MindestrenteGarantie-auf-MindestrenteGarantie-auf-Mindestrente

Garantie auf Mindestrente

Die meisten Anbieter – so auch Raisin Pension mit der ETF bAV – garantieren eine Mindestrente. Diese Mindestrente oder Zielrente umfasst mindestens das Kapital, das Arbeitnehmer und Arbeitgeber investiert haben.

Flexibilität und Sicherheit

Ein Vorteil für Arbeitnehmer: Bei der bAV entscheiden sie, wie viel sie von ihrem Brutto investieren. Außerdem ist die betriebliche Altersvorsorge sicher, selbst dann, wenn das Unternehmen insolvent wird.

Flexibilitaet-und-SicherheitFlexibilitaet-und-SicherheitFlexibilitaet-und-Sicherheit
hoehere-renditehoehere-renditehoehere-rendite

Höhere Rendite

Die meisten Produkte der betrieblichen Altersvorsorge bieten nur recht überschaubare Zinsen. So sammelt sich über die Investitionen hinaus kaum Kapital an. Entscheiden Sie sich aber für einen Anbieter wie Raisin Pension, profitieren Sie von einem deutlichen Vorteil: Denn wir kombinieren die bAV mit ETFs und Indexfonds. So sind deutlich höhere Renditen erzielbar.

Niedrige Gebühren

Dass Unternehmen die betriebliche Altersvorsorge im Namen ihrer Mitarbeiter führen, hat einen entscheidenden Vorteil. Dadurch erhalten sie bei bAVVerträgen oft Sonderkonditionen bei den Anbietern. So sind die Gebühren für Arbeitnehmer meist niedriger, als wenn sie sich für Produkte abseits der bAV und ihres Arbeitgebers entscheiden.

niedrige-gebuehrenniedrige-gebuehrenniedrige-gebuehren
zusatzbausteinezusatzbausteinezusatzbausteine

Zusatzbausteine

In manchen Fällen können Arbeitnehmer zum Basisschutz Zusatzbausteine wie beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei Berufsunfähigkeit oder die Rentenfortzahlung an Hinterbliebene wählen. Ob das sinnvoll ist, kann von Fall zu Fall variieren und hängt u. a. auch vom Berufsfeld ab.

*Die ETF bAV kann nur von Unternehmen, nicht von Einzelpersonen abgeschlossen werden.

Welche Vorteile hat die bAV für Arbeitgeber?

Die Vorteile der bAV für Arbeitgeber liegen vor allem in der Bindung und Motivation von qualifizierten Mitarbeitern. Sie können den Durchführungsweg für die bAV selbst bestimmen und profitieren von einer geringeren Steuerlast, da sie Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge als Betriebsausgabe ausweisen können.

Verminderte Steuerlast

Mit der wichtigste Vorteil überhaupt bei der betrieblichen Altersvorsorge: Übernimmt der Arbeitgeber die Beiträge für die bAV, kann er sie von der Steuer absetzen (Betriebsausgaben). Dadurch sinkt die Steuerlast des Arbeitgebers

verminderte-steuerlastverminderte-steuerlastverminderte-steuerlast
mitarbeiterbindungmitarbeiterbindungmitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung

Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter mit Zuschüssen zur betrieblichen Altersvorsorge unterstützen, haben einen besonderen Vorteil: Sie binden ihre Mitarbeiter enger ans Unternehmen und sorgen für mehr Vertrauen und Mitarbeiterzufriedenheit.

Freie Auswahl

Manche Arbeitnehmer sehen das vielleicht als Nachteil der betrieblichen Altersvorsorge, für Arbeitgeber ist sie ein klarer Vorteil: Die freie Auswahl, bei welchem Anbieter ein bAVVertrag abgeschlossen wird.

freie-auswahlfreie-auswahlfreie-auswahl

*Die ETF bAV kann nur von Unternehmen, nicht von Einzelpersonen abgeschlossen werden.

Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge

Viele Vorteile gehen mit der betrieblichen Altersvorsorge einher, aber auch einige Nachteile. Wenn Nachteile bei der bAV entstehen, machen sich diese oft erst im Alter bemerkbar.

Welche Nachteile hat die Betriebsrente für Arbeitnehmer?

nachteile-fuer-arbeitnehmernachteile-fuer-arbeitnehmernachteile-fuer-arbeitnehmer

Der größte Nachteil der betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer liegt in der nachgelagerten Versteuerung: Die Betriebsrente muss versteuert werden und ein Teil geht an die Krankenversicherung. Auch ein Arbeitgeberwechsel kann problematisch werden, wenn der neue Arbeitgeber den bAVVertrag nicht weiterführen möchte. Allerdings arbeitet der Staat weiter daran, die Nachteile bei der bAV auszugleichen.

Während der Erwerbstätigkeit Während der Rente
Zahlen Arbeitnehmer Beiträge aus ihrem Bruttogehalt, verzichten sie zugunsten der Vorsorge im Ruhestand auf einen Teil ihres Gehalts. Bei der Auszahlung der Beiträge am Ende der Ansparphase fallen Steuern an – allerdings ist der Steuersatz im Alter i d. R. niedriger als während der Zeit als Erwerbstätiger.
Da die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge aus dem Bruttogehalt kommen, werden für diesen Teil des Einkommens auch keine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt. Dadurch sinkt die spätere Rente etwas. Eine bAV ist nur dann von Vorteil, wenn die Zusatzrente nachher so hoch ist, dass sie mindestens die Differenz bei der Rente vom Staat übertrifft. Mit dem ETF bAV-Rechner können Sie exakt berechnen, um wie viel kleiner die spätere Rente vom Staat ist. Wer in Rente ist, zahlt zwar keine Beiträge mehr zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, dafür aber Sozialabgaben in Form von Kranken- und Pflegeversicherung. Der Zuschuss vom Arbeitgeber von 15 % für die Beiträge aus der Entgeltumwandlung sowie die Wertentwicklung der Beiträge gleichen das aber i. d. R. insgesamt aus. Aktuell: Der Gesetzgeber hat diesen Nachteil der betrieblichen Altersvorsorge zum 01.01.2020 deutlich entschärft, indem er einen neuen Freibetrag definierte. Seit dem Jahr 2020 ist ein Rentenanteil von 159,25 EUR im Monat krankenversicherungsfrei.
Arbeitnehmer kommen erst mit Beginn der Rente an das Ersparte aus der Betriebsrente heran. Die Auszahlungsphase kann frühestens ab einem Alter von 62 Jahren beginnen. Wer sein angespartes Kapital verrentet, also in eine monatliche Zahlung verwandelt, kann es nicht vererben.
Die bAV lässt sich nur in manchen Fällen beim Jobwechsel zum neuen Arbeitgeber mitnehmen. Dafür darf der Jobwechsel nicht mehr als 15 Monate her sein und das gesparte Kapital darf nicht mehr als 85.200 EUR (2021) betragen. Haben Arbeitnehmer vor, öfter den Job zu wechseln, wie es heute durchaus üblich ist, könnte das tatsächlich zum Nachteil für die betriebliche Altersvorsorge werden. Andere Maßnahmen wie die Riester-Rente oder die Rürup-Rente könnten hier sinnvoller sein.

Welche Nachteile hat die bAV für Arbeitgeber?

nachteile-fuer-arbeitgebernachteile-fuer-arbeitgebernachteile-fuer-arbeitgeber

Die betriebliche Altersvorsorge hat kaum Nachteile für den Arbeitgeber. Kritische Stimmen sehen die Zuschusspflicht für Arbeitgeber als einen Nachteil der bAV. Allerdings sind es meist die Arbeitgeber selbst, die das Thema bei den Arbeitnehmern ansprechen – z. B. als Form der Mitarbeiterbindung. Arbeitgeber können den Wunsch nach einer betrieblichen Altersvorsorge auch durchaus ablehnen. Allerdings nur dann, wenn der Mitarbeiter selbst nichts in die bAV einzahlen möchte und nur auf die Zahlungen des Unternehmens setzen möchte.

Als weiteren Nachteil für die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber kann man den Verwaltungsaufwand anführen. Denn es ist der Arbeitgeber, der sich für seine Arbeitnehmer um die Einrichtung und Verwaltung des bAVVertrags kümmert. Aber auch das muss kein Nachteil sein, wenn Sie als Arbeitgeber eine bAV wählen, die auf eine digitale Umsetzung setzt – wie z. B. die ETF bAV von Raisin Pension. 

*Die ETF bAV kann nur von Unternehmen, nicht von Einzelpersonen abgeschlossen werden.

Fazit: Ja oder Nein zur betrieblichen Altersvorsorge?

Es ist immer sinnvoll, bei der Altersvorsorge nicht nur allein auf die gesetzliche Rente zu setzen. Ob die betriebliche Vorsorge mehr Vorteile als Nachteile mit sich bringt, hängt von der individuellen Situation von Arbeitgeber und Arbeitnehmer ab. Besonders empfehlenswert ist die betriebliche Altersvorsorge, wenn der Arbeitgeber sich in Form von Zuschüssen an der Finanzierung der Beiträge beteiligt, z. B. wenn der Durchführungsweg Direktversicherung“ gewählt wird.

Betrachtet man alle Vor- und Nachteile der bAV bzw. der Betriebsrente, kommt man zur Erkenntnis, dass die Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge überwiegen. Vermeintliche Nachteile wie Steuern und Sozialabgaben bei der Auszahlung der späteren Rente oder die Zuschusspflicht für den Arbeitgeber können meist relativiert werden. Kurz und einfach: Die bAV ist sowohl als einzelnes Produkt als auch als weiterer Baustein neben beispielsweise der Riester-Rente oder Rürup-Rente eine ordentliche Investition. 

Ein Vorteil, der für die ETF bAV von Raisin Pension spricht, ist die digitale Plattform, mit der Arbeitgeber alles online abwickeln können: Einmal eingerichtet, läuft der bAVVertrag weiter und man muss nichts tun, außer die monatlichen Investitionen und den Arbeitgeberzuschuss zu überweisen.

Hervorragend Basierend auf 3.703 Bewertungen