Eine Direktversicherung zu kündigen kann Nachteile haben

Startseite > Altersvorsorge > Betriebliche Altersvorsorge > Direktversicherung kündigen

Sind Sie unzufrieden mit Ihrer betrieblichen Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung, die Sie als Arbeitnehmer mit Ihrem Arbeitgeber abgeschlossen haben? Dann möchten Sie Ihre Direktversicherung vielleicht kündigen? Denken Sie noch einmal darüber nach, ob Sie das wirklich möchten. Auf der einen Seite haben Sie mit hohen Kosten zu rechnen. Auf der anderen Seite ist der Rückkaufswert auf dem Rentenkonto trotzdem erst zur Rente auszahlbar. So bekommen Sie nichts auf Ihr Konto überwiesen und müssen wahrscheinlich mehrere tausend Euro ans Finanzamt, die Krankenkasse sowie die Rentenkasse nachzahlen. Das können Sie aber vermeiden, indem Sie die Direktversicherung nicht kündigen, sondern einfach nur nichts mehr einzahlen. Stichwort: „Beitragsfreistellung“.

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Gesetz definiert die Kündigung einer Direktversicherung als „förderschädlich“.  Deshalb entstehen dabei hohe Kosten von meist mehreren tausend Euro, weil Sie bis dahin gesparte Steuern und Sozialabgaben nachzahlen müssen. Der Rückkaufswert der betrieblichen Altersvorsorge ist entsprechend stark reduziert.
  • Wenn Sie als Arbeitnehmer ihre Direktversicherung kündigen, erhalten Sie das Kapital erst ausbezahlt, wenn sie Rentner sind. Der Grund ist, dass sich die Kündigung nicht „zu sofort“, sondern „zum Ende der Laufzeit“ versteht. Die Laufzeit endet normalerweise mit dem Eintritt in die Rente.
  • Benutzen Sie einen Rechner, um herauszufinden, wie hoch Ihre Betriebsrente aus der Direktversicherung später voraussichtlich sein wird.
  • Statt sie zu kündigen, können Sie die Direktversicherung beitragsfrei stellen oder ruhen lassen. Sie müssen dann in Zukunft nichts mehr einzahlen. Im Gegensatz zur Kündigung ist das nicht förderschädlich und verursacht somit auch keine hohen Kosten. Die spätere Betriebsrente fällt aber entsprechend kleiner aus.
  • Insbesondere bei einem Jobwechsel als Kündigungsgrund bestehen noch weitere Alternativen als nur die Beitragsfreistellung. Das Kapital kann auf eine neue Direktversicherung transferiert werden oder man zahlt einfach privat weiter ein. Das schafft Vorteile hinsichtlich der Betriebsrente.

Jobwechsel, Unzufriedenheit oder Geldbedarf?

Sie wissen, dass das Geld ihrer betrieblichen Altersvorsorge da ist, also auf dem Konto der Direktversicherung und somit auf dem späteren Rentenkonto. Es ist also klar, dass Sie versucht sind, es sich im Bedarfsfall auszahlen zu lassen und auf die Betriebsrente zu verzichten. Es ist ebenso klar, dass Sie sich die Direktversicherung auszahlen lassen möchten, wenn Sie durch einen Jobwechsel in Zukunft nichts mehr einzahlen und mit ihr nichts mehr passiert. Und es ist klar, dass Sie eine Kündigung in Erwägung ziehen, wenn Sie mit dem Anbieter oder dem Vertrag an sich unzufrieden sind. Das sind alles valide Gründe und sicherlich wären da noch mehr.

Doch mit diesen Gründen sind auch Nachteile verbunden, die wir im folgenden beleuchten. Sie untermauern, um das vorab schon zu schreiben, dass es sich nicht lohnt, eine Direktversicherung vorab zu kündigen.

Erstens erhalten Sie das Geld so oder so erst im Rentenalter. Zweitens verhalten Sie sich – um es wie das Gesetz zu formulieren – förderschädlich. Der Staat belohnt Arbeitnehmer, die mit der Direktversicherung etwas für ihren Ruhestand tun, unter anderem mit Steuervorteilen. Wenn Sie im Rahmen der Entgeltumwandlung einen Teil Ihres Bruttolohns investieren, dann tun Sie das steuerfrei / sozialversicherungsfrei. Und zwar bis hin zu 552 Euro / 276 Euro monatlich. So kommen über die Jahre Ersparnisse von mehreren tausend Euro zusammen. Das Problem: Bei klarer Förderschädlichkeit verwandeln sich all diese Ersparnisse eins zu eins in Kosten. Der Staat fordert seine „Geschenke“ zurück.

Entgeltumwandlung

Wie funktioniert das mit dem Einzahlen in die bAV?

Weiterlesen

Wie viel müssten Sie nachzahlen?

Nehmen wir an, Sie sind in Steuerklasse 1 (die meistverbreitete Steuerklasse unter deutschen Arbeitnehmern) und haben ein Bruttoeinkommen von 3.000 Euro monatlich. Jeden Monat investieren Sie davon 150 Euro in Ihre Direktversicherung. Gehen wir nun davon aus, dass das sieben Jahre läuft, bis Sie den Job wechseln und die betriebliche Altersvorsorge (bAV) auflösen möchten. In den sieben Jahren haben Sie 12.600 Euro investiert. Sofern Sie bereits den neuen 15-%-Pflichtzuschuss vom Chef erhalten haben, ist es noch mehr. Und wenn es sich um eine Direktversicherung wie die fairrbav handelt, konnten Sie durch die ETFs und Indexfonds obendrauf noch eine attraktive Rendite erzielen.

Gespart haben Sie auf der anderen Seite wiederum das:

Position Ohne bAV bAV mit 150 €
Arbeitslohn (brutto) 3.000 Euro 3.000 Euro
Betriebliche Altersvorsorge (Arbeitgeberzuschuss) - 150 Euro (+15%)
Zu versteuerndes Bruttoeinkommen 3.000 Euro 2.850 Euro
Minus Lohnsteuer (Steuerklasse 1) - 406,08 Euro - 368,91 Euro
Minus Kirchensteuer (9 % von Lohnsteuer) - 36,54 Euro - 33,20 Euro
Minus Solidaritätszuschlag (5,5 % von Lohnsteuer) - 22,33 Euro - 20,29 Euro
Minus Krankenversicherung
(7,3 % + 0,55 % Zusatzbeitrag des Bruttoeinkommens – Zusatzbeitrag kann je nach Krankenkasse variieren)
- 232,50 Euro - 220,88 Euro
Minus Pflegeversicherung
(3,3 % des Bruttoeinkommens)
- 53,25 Euro - 50,59 Euro
Minus Rentenversicherung
(9,3 % des Bruttoeinkommens)
- 279 Euro - 265,05 Euro
Minus Arbeitslosenversicherung
(1,2 % des Bruttoeinkommens)
- 36 Euro - 34,20 Euro
Gesamtsumme Steuern 464,95 Euro 422,40 Euro
Gesamtsumme Sozialabgaben 600,75 Euro 570,71 Euro
Nettoeinkommen 1.934,30 Euro 1.856,89 Euro

Das monatliche Nettoeinkommen war stets nur um 77,41 Euro kleiner, obwohl Sie 150 Euro von Ihrem Bruttoeinkommen investiert haben. Die Differenz aus diesen beiden Werten sind Ihre Ersparnisse bei den Steuern und Sozialabgaben: Monatlich waren es 72,59 Euro. Jährlich waren es 871,08 Euro. Und in den sieben Jahren waren es 6.097,56 Euro.

Wenn Sie die betriebliche Altersvorsorge in diesem Beispiel kündigen würden, dann müssten Sie diese Summe von 6.097,56 Euro nachzahlen. Der Rückkaufswert würde so auf etwa 6.502,44 Euro sinken. Berechnet: 12.600 Euro (investierte Summe) minus 6.097,56 Euro = 6.502,44 Euro. Auch diese 6.502,44 Euro sind aber immer noch nicht auszahlbar. Wenn Sie kündigen, dann zählt das nicht „zu sofort“, sondern „zum Ende der Laufzeit“, also „zur Rente“.

Eine Ausnahme, in der sich Arbeitnehmer den Rückkaufswert sofort auszahlen lassen können, ist, wenn die erwartbare Betriebsrente eine Summe von etwa 20 Euro monatlich unterschreitet. Das wäre eine kaum nennenswerte Rente und man könnte sich “abfinden” lassen. Ob man das Recht darauf tatsächlich hat, stellt sich zum Kündigungszeitpunkt anhand des vorhandenen Kapitals auf dem Rentenkonto heraus. Natürlich können Sie auch einen Rechner wie den von fairrbav nutzen, um die voraussichtliche Höhe Ihrer späteren Betriebsrente herauszufinden.

Hinweis: Wenn Sie den Job wechseln, können Sie versuchen, dass der neue Arbeitgeber die bestehende Direktversicherung übernimmt. Falls nicht, können Sie auch privat weiter in diese einzahlen. Dann sichern Sie sich den Vorteil, dass Sie für den privat besparten Anteil bei der Betriebsrente nichts an die Krankenkasse entrichten müssen. Alternativ können Sie das Kapital auch transferieren. Das funktioniert aber nur bis 82.800 Euro und wenn der Jobwechsel nicht mehr als 15 Monate her ist. Ein neuer Job ist also aus mehreren Perspektiven kein Grund, sich von der bAV zu trennen.

Wenn Sie die Direktversicherung beitragsfrei stellen, entstehen keine Kosten.

Wenn das Arbeitsverhältnis nicht mehr besteht, verwandelt sich die Direktversicherung automatisch in eine „prämienfreie Versicherung“ um. Zumindest passiert das aus Ihrer Sicht automatisch, denn natürlich muss der Arbeitgeber den Versicherer entsprechend über das Ende des Arbeitsverhältnisses informieren. Dass es zur prämienfreien Versicherung kommen muss, entschied zuletzt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Urteil.

Prämienfrei bedeutet, dass die betriebliche Altersvorsorge weiterhin besteht, aber weder der Arbeitnehmer noch der Arbeitgeber etwas einzahlen. Ebenso könnte man es so formulieren, dass man die Direktversicherung „beitragsfrei stellt“, „zeitweise oder dauerhaft pausiert“ oder „ruhen lässt“. Als Arbeitnehmer und Sparer können Sie sich jederzeit für die Beitragsfreistellung entscheiden, nicht nur bei einem Jobwechsel.

Möchten Sie nichts mehr einzahlen, dann nehmen Sie diesen Schritt vor. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber und er richtet es für Sie so ein. So erhalten Sie später zumindest eine kleine Betriebsrente und haben heute keine Kosten, da der Schritt nicht förderschädlich ist.

Hervorragend Basierend auf 3.458 Bewertungen