Wie Sie mit dem Sparerpauschbetrag Steuern sparen

StartseiteSteuer › Sparerpauschbetrag

Viele Sparerinnen und Sparer legen ihr Geld auf Sparkonten, in Aktien, Fonds oder anderen Geldanlagen an, um durch Zinsen und Dividenden Gewinne zu erzielen. Doch diese Kapitalerträge müssen vor der Auszahlung erst versteuert werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, durch den Sparerpauschbetrag Steuern zu sparen. Was der Sparerpauschbetrag genau ist und wie Sie davon profitieren können, erfahren Sie jetzt.

Das Wichtigste in Kürze
  • Definition: Als Sparerpauschbetrag, auch Sparerfreibetrag genannt, bezeichnet man den maximalen Betrag von Kapitaleinkünften, der unversteuert ausgezahlt werden kann. Für einzelne Personen liegt der Freibetrag bei 801 EUR pro Jahr, für Ehepaare verdoppelt sich der Sparerpauschbetrag auf eine Höhe von 1.602 EUR.
  • Kapitalerträge: Zu den Kapitalerträgen zählen Zinsen und Dividenden, aber auch Einkünfte aus Aktienverkäufen und anderen Verkäufen von Geldanlagen. Seit 2009 müssen diese Gewinne mit 25 % Abgeltungssteuer zzgl. 5,5 % Solidaritätszuschlag versteuert werden. Gegebenenfalls kommt noch die Kirchensteuer dazu.
  • Freistellungsauftrag: Um den Pauschbetrag nutzen zu können, müssen Sparerinnen und Sparer einen Freistellungsauftrag erteilen. Dazu wird ein Formular der Bank ausgefüllt und der Steuerfreibetrag angegeben. Wenn bei mehreren Banken gespart wird, muss für jede Bank ein eigener Freistellungsantrag gestellt werden.
  • Steuererklärung: Alle Angaben zum Steuerpauschbetrag können in der Anlage KAP der Steuererklärung gemacht werden. Oftmals ist dies jedoch nicht nötig, da die Steuer abgeltend, das heißt im Voraus, abgezogen wird. In einigen Fällen kann es jedoch steuerlich sinnvoll sein, die Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung anzugeben.

* Hinweis: Die Inhalte auf dieser Seite dienen der allgemeinen Information und stellen keine Steuerberatung dar. Für detaillierte Informationen zu Ihrer Steuersituation wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder an den Lohnsteuerverein.

Was ist der Sparerpauschbetrag?

was-ist-der-sparerpauschbetragwas-ist-der-sparerpauschbetragwas-ist-der-sparerpauschbetrag

Der Sparerpauschbetrag, früher auch Sparerfreibetrag genannt, eröffnet Anlegerinnen und Anlegern die Möglichkeit, Steuern auf ihre Kapitaleinkünfte zu sparen. Denn seit 2009 ist es verpflichtend, Abgeltungssteuer auf alle Zinsen und Dividenden aus Kapitalanlagen zu zahlen. Auch die Gewinne aus einem Verkauf der Geldanlage müssen versteuert werden. Die Höhe des Sparerpauschbetrags beträgt pro Jahr 801 EUR pro Person und 1.602 EUR – also das doppelte – für Eheleute. Der Sparerpauschbetrag ist demnach der Freibetrag, der steuerfrei bleibt.

Werbungskosten, die in Zusammenhang mit den Kapitaleinkünften stehen, können nicht von der Steuer abgesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel Depotgebühren, Beratungskosten oder Zinsen für einen Kredit zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Geldanlagen. Diese Werbungskosten sind bereits mit dem Sparerpauschbetrag abgegolten.

Um den Pauschbetrag nutzen zu können, müssen Sparerinnen und Sparer einen Freistellungsauftrag erteilen. Passiert dies nicht, führt die Bank, bei der die Kapitalerträge eingehen, direkt die zu zahlenden Steuern ab. Zu der Abgeltungssteuer von 25 % kommen noch der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer hinzu. Dass der Solidaritätszuschlag seit 2021 für fast alle entfällt, ist zwar richtig, jedoch gilt dies nicht für Kapitalerträge. Hier bleibt der Steuersatz von 5,5 % bezogen auf die Abgeltungssteuer unverändert. Insgesamt kommen demnach durchschnittlich 26,375 %, mit Kirchensteuer rund 28 % Steuern, auf die Anlegerinnen und Anleger zu.

sparerpauschbetrag-steuer-mit-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-mit-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-mit-freistellungsauftrag

Beispiel: Sie haben als Einzelperson in einem Jahr 1.500 EUR aus Kapitalerträgen erwirtschaftet. Durch den Sparerpauschbetrag bleiben 801 EUR steuerfrei. Die restlichen 699 EUR sind mit 26,375 % zu versteuern. Das heißt, rund 184,36 EUR müssen an das Finanzamt abgegeben werden. Als Gewinn bleiben Ihnen 801 EUR als Sparerfreibetrag plus 514,64 EUR, also 1.315,64 EUR.

sparerpauschbetrag-steuer-ohne-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-ohne-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-ohne-freistellungsauftrag

Würden Sie den Pauschbetrag nicht in Anspruch nehmen, sähe die Rechnung folgendermaßen aus: Die Abgeltungssteuer inkl. Solidaritätszuschlag fällt auf den gesamten Gewinn von 1.500 EUR an, das heißt Sie müssen 395,63 EUR an das Finanzamt zahlen. Übrig bleiben 1.104,37 EUR. 

sparerpauschbetrag-steuer-mit-und-ohne-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-mit-und-ohne-freistellungsauftragsparerpauschbetrag-steuer-mit-und-ohne-freistellungsauftrag

Der Sparerpauschbetrag macht damit einen Unterschied von 211,27 EUR aus.

Wollen Sie Ihre Geldanlage optimieren?

Bei uns erfahren Sie, was für Sie drin ist! Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie Geldanlage-Tipps direkt in Ihr Postfach:

  • Top-Zinsangebote
  • renditeorientierte Kapitalmarktanlagen
  • Altersvorsorge mit Steuervorteilen

  • wöchentlich auf dem Laufenden bleiben
  • jederzeit Abmeldung möglich

Wie können Sparerinnen und Sparer den Pauschbetrag beantragen?

sparerpauschbetrag-pauschbetrag-beantragensparerpauschbetrag-pauschbetrag-beantragensparerpauschbetrag-pauschbetrag-beantragen

Um vom Sparerpauschbetrag profitieren zu können, müssen Anlegerinnen und Anleger einen Freistellungsantrag bei ihrer Bank, Sparkasse oder Fondsgesellschaft stellen. Zum vollständigen Ausfüllen des Formulars ist die Steueridentifikationsnummer notwendig, sonst kann der Freistellungsauftrag nicht erteilt werden. Zudem muss er unterschrieben werden, um gültig zu sein. Falls nur ein Online-Konto vorliegt, kann die Legitimation auch mit den üblichen PIN/Tan-Verfahren erfolgen.

Pro Bank ist ein Freistellungsauftrag ausreichend, auch wenn Anlegerinnen und Anleger ihr Kapitalvermögen auf mehrere Konten bei einer Bank verteilt haben. Der Sparerpauschbetrag gilt für alle dort angelegten Konten, auf denen Kapitaleinkünfte eingehen. Eine Erneuerung des Freistellungsauftrags ist nicht notwendig, denn er ist unbefristet gültig. Dennoch ist es möglich, eine zeitliche Befristung einzurichten, jedoch nur dann, wenn die Sparerin oder der Sparer von sich aus eine Frist festgelegt. Der Auftrag kann jederzeit wieder zurückgenommen werden.

Stellen Sie Ihr individuelles ETF-Portfolio selbst zusammen.
Langfristiger Vermögensaufbau mit dem ETF-Configurator

Mit unserem ETF Configurator bauen Sie ein Portfolio ganz nach Ihren Wünschen.

Zum ETF Configurator

Wo wird der Sparerpauschbetrag in der Steuererklärung angegeben?

sparerpauschbetrag-anlage-kapsparerpauschbetrag-anlage-kapsparerpauschbetrag-anlage-kap

Angaben zum Steuerpauschbetrag und zu Kapitalerträgen in der Steuererklärung können in der Anlage KAP vorgenommen werden. Dies ist vor allem dann relevant, wenn Sparende Kapitaleinkünfte bei ausländischen Finanzinstituten erzielen. Für den Fall, dass die Bank einen Fehler gemacht und zu viel Abgeltungssteuer berechnet hat, ist die Anlage KAP ebenfalls das passende Formular.

Sparerinnen und Sparer, die ihr Kapitalvermögen ausschließlich in Deutschland anlegen, müssen ihre Einkünfte nicht in der Steuererklärung angeben, da sie abgeltend versteuert werden. Das bedeutet, die Steuer wird bereits im Vorfeld an das Finanzamt abgeführt. Finanzinstitute aus dem Ausland führen die Abgeltungssteuer nicht automatisch ab. Es gibt noch weitere Fälle, in denen es sinnvoll sein kann, die Anlage KAP in der Steuererklärung auszufüllen. Genaueres können Sie in unserem Artikel zur Anlage KAP nachlesen.

Sie möchten Ihr Kapitalvermögen anlegen und vom Sparerpauschbetrag profitieren? Mit dem ETF Robo von Raisin Pension investieren Sie in global diversifizierte ETFs. Dabei haben Sie die Wahl zwischen vier verschiedenen Portfolios, die sich anhand der Anleihen- und Aktienquote unterscheiden. Die Einkünfte können im Rahmen des Pauschbetrags von der Steuer abgesetzt werden.

420.000+
zufriedene Kunden

Können Eltern den Sparerpauschbetrag für ihre Kinder nutzen?

Für die Sparkonten der Kinder können Freistellungsaufträge in Höhe des Sparerpauschbetrags erteilt werden. Übersteigen die Zinsen und Dividenden den Sparerfreibetrag, wird der restliche Betrag versteuert. Da Kinder jedoch über einen Kinderfreibetrag verfügen – im Jahr 2021 sind es 5460 EUR – können sich die Eltern die abgezogene Steuer wieder zurückholen. Jedoch kann es dadurch zu Nachteilen beim BAföG und Kindergeld kommen. Ebenso kann die Kontrolle über das Geld für die Eltern eingeschränkt sein, da das Sparkonto auf den Namen des Kindes läuft.

sparerpauschbetrag-fuer-kindersparerpauschbetrag-fuer-kindersparerpauschbetrag-fuer-kinder

Um den Umweg über die Steuererklärung zu vermeiden, sollte statt des Freistellungsauftrages für den Sparerpauschbetrag eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragt werden. Mit dieser Bescheinigung bestätigt das Finanzamt, dass der Sparende keine Einkommensteuer zahlen muss. Die Bank wird dann Kapitalerträge bis zur Höhe des Kinderfreibetrags nicht mehr versteuern. Die Nichtveranlagungsbescheinigung ist nicht nur für Kinder interessant, sondern ebenso für Rentner, Schüler und Studenten.

Den Sparerpauschbetrag aufteilen – geht das?

sparerpauschbetrag-aufteilensparerpauschbetrag-aufteilensparerpauschbetrag-aufteilen

Sie haben bei mehreren Banken Sparkonten, auf denen Kapitalerträge gutgeschrieben werden und möchten den Sparerpauschbetrag aufteilen? Das ist kein Problem. Die einzige Bedingung dafür ist, dass für jede Bank ein eigener Freistellungsauftrag erteilt werden muss. Dabei sollte idealerweise ein Sparerpauschbetrag angegeben werden, der bereits auf die Kapitalerträge angepasst ist. Sparende sollten also im Vorfeld abschätzen, wie viel Gewinn bei welcher Bank voraussichtlich erzielt wird und den Freibetrag entsprechend wählen. Zum Beispiel kann der Sparerpauschbetrag einer Einzelperson mit 100 EUR, 251 EUR und 450 EUR auf drei Finanzinstitute aufgeteilt werden. Alternativ dazu ist es möglich, bei jeder Bank 801 EUR als Freibetrag anzugeben. Anlegerinnen und Anleger machen sich damit jedoch mehr Arbeit, sobald die Kapitalerträge insgesamt die maximale Höhe des Sparerpauschbetrags überschreiten. Wenn die Sparenden die zusätzlichen Einkünfte nicht bei der Steuererklärung angeben, wird sich das Finanzamt melden, denn Banken leiten die Freistellungsaufträge immer an den Fiskus weiter. Es fällt demnach schnell auf, wenn die Kapitalerträge den Steuerfreibetrag überschreiten.

Unsere Tipps: So nutzen Sie den Sparerpauschbetrag richtig

Mit dem Sparerpauschbetrag können Anlegerinnen und Anleger Steuern sparen. Dank des  Freistellungsauftrags sind bis zu 801 EUR für Einzelpersonen und 1.602 EUR für Ehepaare pro Jahr steuerfrei. Obwohl jeder Privatanlegerin und jedem Privatanleger dieser Pauschbetrag zusteht, wird er nicht automatisch mit den Kapitalerträgen verrechnet. Sparende müssen hier selbst aktiv werden. Diese Tipps zeigen Ihnen, wie Sie den Sparerfreibetrag optimal für sich nutzen.

Um einen Freistellungsauftrag für den Sparerpauschbetrag erteilen zu können, ist die Steuer-ID des Sparenden notwendig. Achten Sie darauf, dass Sie diese richtig angeben. Zudem kann es sinnvoll sein, die zu erwartenden Kapitalerträge möglichst genau zu schätzen, sobald die Einkünfte auf mehrere Banken verteilt sind. So ersparen Sie sich das nachträgliche Versteuern von Gewinnen, die den Sparerpauschbetrag überschreiten. Dabei gilt: Für jede Bank muss ein eigener Freistellungsauftrag erteilt werden.

Der Freistellungsauftrag gilt ab dem 1. Januar bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem er erteilt wird. Wird der Antrag jedoch erst spät im Jahr gestellt und es sind bis dahin schon Kapitalerträge eingegangen, müssen Sie sich die bereits abgezogene Abgeltungssteuer über die Steuererklärung wieder zurückholen. Die Einkünfte gehen nicht verloren, es bedeutet für Sie jedoch einen Mehraufwand.

Für Ehepaare gilt der doppelte Sparerpauschbetrag von 1.602 EUR. Es ist dabei jedoch nicht erforderlich, das Geld gleichmäßig aufzuteilen. Wenn ein Ehepartner Kapitaleinkünfte von 1.200 EUR hat und der andere 300 bis 400 EUR, kann der Pauschbetrag entsprechend geteilt werden. Dazu müssen Sie sich jedoch bei der Steuererklärung für eine Zusammenveranlagung entscheiden. Möchten Sie einen Freistellungsauftrag für Ihr Gemeinschaftskonto erteilen, muss dieser von beiden Eheleuten unterschrieben werden. Bei getrennten Konten ist jeweils nur die Unterschrift des Kontoinhabers notwendig.

Wenn Sie für Ihr Kind ein Sparkonto eingerichtet haben, können Sie hier den Pauschbetrag von 801 EUR ebenfalls nutzen. Sollten die Kapitalerträge diesen Betrag überschreiten, können Sie für Ihr Kind eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. Damit sind Einkünfte bis zum Kinderfreibetrag (2021: 5.460 EUR) steuerfrei. Jedoch sollten Sie sich hierzu genau informieren, denn Kapitalerträge über den Sparerpauschbetrag hinaus können sich nachteilig auf Kindergeld und BAföG auswirken. Ebenso kann die Kontrolle über das Geld für die Eltern eingeschränkt sein, da es auf dem Sparkonto des Kindes liegt.

In bestimmten Fällen können Sparerinnen und Sparer den Pauschbetrag nicht beantragen. Das betrifft unter anderem Konten, die zum Betriebsvermögen von Gewerbetreibenden und Vermietenden zählen. Auch Werbungskosten, die in Verbindung mit den Kapitalerträgen stehen, können nicht von der Steuer abgesetzt werden. Mietkautionskonten, Treuhandkonten, gemeinschaftliche Konten von Wohnungs- und Grundstücksgemeinschaften, Erbengemeinschaften oder Vereinen können keinen Freistellungsantrag stellen. Die Steuer muss, zusammen mit einer Steuerbescheinigung von der Bank, über die Steuererklärung zurückgeholt werden.

Gut Basierend auf 3.877 Bewertungen