18.09.2018 | ca. 5 min. Lesezeit | Artikel drucken

Vanguard: ETFs demokratisieren den Investmentmarkt für Anleger

„Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von ETFs“, sagt Sebastian Külps, Head of Business Development Deutschland bei Vanguard, im Gespräch mit WeltSparen. Wie der „Vanguard-Effekt“ den Zugang zu Investmentprodukten erleichtert, erfahren Sie in unserem Interview.

 

WeltSparen: Herr Külps, welche Rolle sollten ETFs für Anleger spielen, die überwiegend Festgeld- und Tagesgeldeinlagen nutzen?

Sebastian Külps: ETFs bieten Investoren einen Zugang zum Kapitalmarkt in Form von breit aufgestellten Portfolios zu Konditionen, die in der Vergangenheit häufig nur institutionellen Anlegern zugänglich waren. In vielen Fällen ist es auch möglich, die hohen Vertriebskosten der traditionellen Investmentfonds zu umgehen. Die Renditen auf Fest- und Tagesgeld sind über die Jahre stark geschrumpft. Die Anlage in Kapitalmärkte ist ein wichtiger Baustein im langfristigen Vermögensaufbau.

 

Einer WeltSparen-Studie zufolge gibt es mehr als doppelt so viele Aktionäre ( 13 %) als ETF-Investoren (5 %). Überrascht Sie dieses Ergebnis aus Risikoperspektive?

Das Ergebnis überrascht mich nicht. ETFs sind relativ neu und im Gegensatz zur „guten alten Aktie“ noch nicht voll etabliert. Die Wachstumsrate bei Privatanlegern im ETF Bereich steigt stetig an, da immer mehr Menschen die Vorteile der ETFs entdecken. Gleichzeitig realisieren Anleger, dass teure aktiv gemanagte Fonds erhebliche Schwierigkeiten haben, den Index über lange Zeit zu schlagen. Wir sehen ETFs als eine große Bereicherung dank niedriger Kosten, breiter Diversifizierung, Transparenz und Liquidität.

Der Kostenvorteil von WeltInvest im Vergleich zu Robo Advisor und aktiv gemanagten Mischfonds.
Der Kostenvorteil von WeltInvest im Vergleich zu Robo Advisor und aktiv gemanagten Mischfonds.

 

Niedrige Kosten sind immer ein Thema, wenn es um ETFs geht. Werden die Preise weiter sinken und wer wird am meisten davon profitieren?

Unsere Philosophie, die durch unsere genossenschaftliche Struktur ermöglicht wird, gibt vor, dass wir Skaleneffekte in Form von Gebührensenkungen immer an den Privatanleger weitergeben. Dieses Prinzip verfolgen wir seit über 40 Jahren.

„Wir werden auch in Zukunft durch diesen „Vanguard-Effekt“ die Preise weiter senken.“

Genau dieser Effekt bringt dann auch bei unseren Mitbewerbern die Preise runter. Somit erreichen wir unser Ziel, denn letztlich sind geringere Kosten und bessere Konditionen für den Privatanleger einige der wichtigsten Faktoren für den langfristigen Erfolg bei der Anlage.

 

Können Sie uns die Anlagephilosophie von Vanguard erläutern?

Bei Vanguard ist es unsere Aufgabe, Investoren dabei zu unterstützen, ihre Anlageziele zu erreichen.  Unsere Unternehmensstruktur ermöglicht es Anlegern in Europa von Vanguards Stabilität, unseren günstigen Investitionskosten und unserer Kundenorientierung zu profitieren, da wir kontinuierlich darauf abzielen, die Renditen der Kunden zu maximieren.

Dabei arbeiten wir auf der Grundlage von 4 Prinzipien: Klare und realistische Ziele setzen, das Anlagevermögen auf breit diversifizierte Fonds verteilen, Kosten minimieren und langfristig planen, um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Wir haben diese Philosophie seit über 40 Jahren angewandt und werden Sie auch in Zukunft nutzen, um den Anlegern das Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten, das Sie verdienen.

 

Was war der Grund für Vanguard, im vergangenen Jahr auch in Deutschland ETFs für Privatanleger zugänglich zu machen?

Deutschland ist ein spannender Markt, in dem das Interesse an ETFs schnell voranschreitet. Daher haben wir uns im vergangenen Jahr entschieden, die gesamte UCITS-ETF-Serie von Vanguard an der Deutschen Börse zu listen.

„Wir sehen ETFs als das Instrument, das den Investmentmarkt für Anleger demokratisiert.“

ETFs haben sich als eine große Innovation erwiesen, die Anlegern eine breite Diversifizierung, Transparenz und Liquidität zu einem niedrigen Preis bietet. Die Anlage in Fonds war/ist für Anleger recht teuer und das kann und wird der ETF ändern. Wir werden weitere Produkte an den Markt bringen.

 

Wie kam es zu der Kooperation mit WeltSparen?

Die Philosophie von Weltsparen passt gut zu Vanguards eigener Ausrichtung, breit diversifizierte und kostengünstige Produkte anzubieten. Als weltweit größter Anbieter für kostengünstige Anlagelösungen haben wir uns bei Vanguard gefreut, die Kooperation mit Weltsparen einzugehen und die ETFs und Indexfonds in den WeltInvest Portfolios zu verwalten. Mit durchschnittlichen jährlichen Gesamtkosten von unter 0,5 Prozent ist WeltInvest eine der kosteneffizientesten Portfoliolösungen im deutschen Markt. Somit bleibt mehr Ertrag für den Kunden… das passt zu uns!

 

Mit WeltInvest können deutsche Anleger gleich in 5 ETFs und zwei Indexfonds von Vanguard investieren. Warum fiel die Wahl auf diese Investmentfonds?

Weltsparen suchte einen Kooperationspartner mit kostengünstigen, hochwertigen und breit aufgestellten Produktbausteinen um ein globales Portfolio von Aktien und Renten darzustellen. Unsere 5 ausgesuchten ETFs und 2 Indexfonds spiegeln diese Anforderungen wider und bieten zusammen ein global breit diversifiziertes Portfolio, welches durch die ETFs und Fonds in über 4000 Aktien und 9000 Anleihen investiert.

 

Herr Külps, vielen Dank für das Gespräch.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Der Wert der vermittelten ETF und Indexfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen und folgenden Risiken: 1. Allgemeine Risiken von Kapitalanlagen (wie Konjunkturrisiko, Zinsänderungsrisiko), 2. Wertpapierspezifische Risiken (wie Aktienkursrisiko, Bonitätsrisiko), 3. Spezielle Risiken von Anlagen in Investmentfondsanteile, 4. Spezielle Risiken von Anlagen in ETFs und Indexfonds, 5. Spezielle Risiken bei der Abwicklung von Wertpapieraufträgen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.