22.05.2019 | ca. 9 min. Lesezeit | Artikel drucken

TV-Interview: Grundsätze für erfolgreiche Geldanlagen mit Tagesgeld, Festgeld und ETFs

In einem ausführlichen TV-Interview verrät Dr. Til Rochow, Head of Investment Products bei WeltSparen, die Grundsätze für erfolgreiche Geldanlagen und für wen Tagesgeld, Festgeld und ETF-Portfolios geeignet sind.


(Das Interview wurde im TV-Sender Hamburg1 ausgestrahlt)

Keine Zeit, das Video anzuschauen? Alle Inhalte finden Sie auch im Skript:

Was können Sparer tun, wenn es hierzulande keine Zinsen mehr gibt? – Cleverer sparen und investieren. In vielen Ländern Europas gibt es noch wesentlich höhere Zinsen für Festgeld und Tagesgeld. Die Chance an den globalen Aktienmärkten könnte man zusätzlich nutzen.

Welche Kriterien bestimmen, ob Tages- und Festgeld die richtige Geldanlagen sind?

Das kommt ganz auf die persönliche finanzielle Situation an. Allgemein eignet sich Tagesgeld für Sparer, die nicht auf Zinsen verzichten möchten, aber kurzfristig auf Ihr Erspartes zugreifen wollen. Tagesgeldeinlagen sind binnen weniger Bankarbeitstage verfügbar und eine sehr sichere Geldanlage. Die Bank kann den Zinssatz allerdings jederzeit anpassen, wenn sie das möchte.

Festgeld eignet sich hingegen besonders gut für mittelfristige Pläne, wenn das Ersparte für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren nicht benötigt wird. Wenn Sie der Bank das Geld für einen festen Zeitraum überlassen, erhalten Sie dafür auch einen festen Zinssatz, der höher liegt als beim Tagesgeld. Auch Festgeld zählt zu den sehr sicheren Geldanlagen.

Wie ist die Idee zu WeltSparen entstanden?

Vergleichsportale für Produkte und Dienstleistungen gibt es schon lange im Internet. Das berühmteste Beispiel ist Amazon. Nur für Bankprodukte und Dienstleistungen gab es lange Zeit keine Plattform, die diese vergleichbar und vor allem leicht zugänglich machen konnte. So ist 2012 die Idee für WeltSparen entstanden. Und da die Zinsen in den Jahren danach kontinuierlich gesunken sind und viele Banken in Deutschland Filialen schließen mussten, suchten immer mehr Menschen online nach den besten Zinsangeboten für Tages- und Festgeld in ganz Europa.

Wer sind die Macher hinter WeltSparen?

Hinter WeltSparen stehen mehr als 200 Mitarbeiter – das Unternehmen wurde 2012 von Dr. Tamaz Georgadze, Dr. Frank Freund und Michael Stephan gegründet. Durch ihre langjährige Erfahrung bei der Beratung von Banken und Investmentfirmen war ihnen klar, dass man viele Dienstleistungen und Produkte für Kunden besser machen kann. Dazu gehören Vergleichbarkeit, eine transparente Darstellung und ein einfacher Zugang zu den besten Produkten in ganz Europa. Sie konnten zwar als Bundesbürger immer schon Festgeld bei einer französischen Bank abschließen, aber bevor es WeltSparen gab, mussten Sparer dazu in den Flieger steigen und mit dem Pass in die französische Bankfiliale gehen. Das funktioniert dank WeltSparen nun deutlich einfacher.

Die WeltSparen-Gründer Michael Stephan, Dr. Tamaz Georgadze, Dr. Frank Freund (v.l.).

 

Wie sieht die typische Geldanlage eines WeltSparers ungefähr aus?

Viele unserer Kunden kombinieren Tages- und Festgeld, weil sie sich die höheren Zinsen von Festgeld sichern und gleichzeitig mit Tagesgeld flexibel bleiben möchten. Mit nur einer Anmeldung können Sparer dabei kostenlos so viele Tages- und Festgeldkonten eröffnen, wie sie möchten und von Zinsen bis zu 2,2 % profitieren. Mit WeltSparen ist das Geld immer attraktiv verzinst.

Was geschieht, wenn eine Partnerbank von WeltSparen pleitegehen sollte?

Tages- und Festgeld sind eine der sichersten Anlageformen. Im unwahrscheinlichen Fall einer Bankpleite greift die europaweit harmonisierte Einlagensicherung. Nach EU-Recht sind alle Einlagen bis 100.000 EUR pro Kunde und Bank geschützt. Ein solcher Einlagensicherungsfall ist noch nicht eingetreten. Aber sollte es dazu kommen, müssen Sparer innerhalb einer Frist von 20 Tagen durch den Einlagensicherungsfonds des jeweiligen Landes entschädigt werden. Seit Einführung der EU-Sicherung im Jahr 1994 hat kein einziger Kleinsparer auch nur einen Cent verloren.

Neben Tages- und Festgeld bietet WeltSparen seit einem Jahr auch ein Investmentprodukt an, mit dem man in Aktien und Anleihen investiert. Warum sollten Anleger WeltInvest in Erwägung ziehen und für wen ist ein ETF-Portfolio geeignet?

Aktien und Anleihen bieten ein deutlich höheres Renditepotenzial als andere Anlagen. Damit sind sie wichtiger Baustein für den langfristigen Vermögensaufbau. In den letzten 25 Jahren haben Aktien im Durchschnitt rund 9 % Rendite im Jahr abgeworfen – so wurden mit einem Aktieninvestment aus 10.000 EUR im selben Zeitraum fast 90.000 EUR. Auch für die Zukunft sehen Experten bei Aktien ein Renditepotenzial von deutlich über 5 % jährlich.

Damit geht jedoch auch ein höheres Risiko einher, denn Aktien und Anleihen unterliegen Schwankungen. Mit dem richtigen Anlageansatz lassen sich Risiken jedoch minimieren und vor allem tragbar machen. Deshalb sind Aktien auch nicht für jeden etwas. Nur wer einen Anlagehorizont von mindestens 5, besser noch 10 Jahren mitbringt und bereit ist, zumindest etwas Risiko einzugehen, kann guten Gewissens in Aktien investieren.

Welche Grundsätze müssen beim Investieren beachtet werden?

Mit 5 einfachen Grundsätzen kann jeder erfolgreich investieren. An erster Stelle steht eine klare Zielsetzung: Warum wollen Sie investieren und in welcher Zeit wollen Sie Ihr Ziel erreichen? Passt das Ziel zur Lebenssituation, Risikoneigung und Finanzplanung? Transparenz ist ein wichtiger Grundsatz: Investieren Sie nur in Produkte, die Sie auch verstehen. Der dritte Grundsatz lautet Diversifikation: Investieren Sie breit gestreut, vermeiden Sie Einzelrisiken. Investitionen benötigen einen langen Atem, am besten mit einem Horizont von 10 Jahren, dann können Sie kurzfristige Marktschwankungen bequem aussitzen. Letztlich ist Kosteneffizienz ein wichtiger Grundsatz: Die Rendite ist nicht sicher, die Kostenbelastung hingegen schon. Diesen Punkt können Anleger also aktiv beeinflussen. Je niedriger die Kosten, desto weniger zehren sie an der Rendite.

Wenn Anleger sich nach diesen Grundsätzen richten, können sie bessere Anlageentscheidungen treffen. Leider wird einem die Einhaltung dieser Grundsätze nicht einfach gemacht. Denn viele Investmentprodukte sind zu risikoreich, intransparent und vor allem zu teuer. Deshalb haben wir WeltInvest gestartet. Unser Ziel ist es, damit eine gute Geldanlage für alle zugänglich und auch günstig zu machen. Das beste Instrument für die Umsetzung dieser Grundsätze sind ETFs.

Was sind ETFs und was unterscheidet diese von aktiven Fonds?

Vom Grundprinzip her sind ETFs mit klassischen Fonds vergleichbar. Anlegergelder werden in einem Fonds gebündelt um möglichst einfach und effizient in einen ganzen Korb von Aktien und Anleihen zu investieren. Mit ETFs ist man dabei jedoch nicht von den Entscheidungen eines Fondsmanagers abhängig. Der Clou bei ETFs ist nämlich, dass sie einen Index wie bspw. den Dax abbilden. Mit einem Dax-ETF investiert man also in die Aktien aller 30 Dax-Unternehmen. Ziel von ETFs ist es nicht den Markt zu schlagen, sondern ihn möglichst genau abzubilden. Dadurch sind ETFs deutlich kostengünstiger als klassische – aktiv gemanagte – Fonds. Und im Umkehrschluss haben sie in der Vergangenheit sogar eine bessere Rendite abgeliefert. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass ETFs täglich an der Börse gehandelt werden können und dadurch besonders transparent sind. Daher kommt auch der Name. ETF steht für exchange traded fund. Übersetzt heißt das börsengehandelter Fonds.

Was bietet WeltInvest genau an?

Eine einfache und breit diversifizierte Anlage für alle. Statt mühsam verschiedene Fonds auszuwählen oder gar Einzelaktien zu kombinieren, investieren Anleger mit WeltInvest ganz einfach in ein professionell zusammengestelltes, weltweites Portfolio. Dabei haben Anleger die volle Kontrolle und wählen ihre passende Aktienquote auf Basis der eigenen Risikotragfähigkeit selbst aus (30 %, 50 %, 70 % und 100 %). Die Anlage erfolgt dann mittels ETFs und Indexfonds, die über 16.000 Aktien und Anleihen abbilden. Dadurch werden Risiken möglichst breit gestreut.

30, 50, 70 oder 100 % Aktien. Sie entscheiden.

Und wie investiert man mit WeltInvest?

Mit WeltInvest investiert man in alle großen Weltregionen. Dabei richten wir uns nach klaren Regeln für die Gewichtung der einzelnen Regionen – diese erfolgt zu 50 % nach der Marktkapitalisierung der jeweiligen Börsen und 50 % nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Region. Außerdem sind in WeltInvest zusätzlich 10 % Aktien mittelständischer Unternehmen enthalten.

Dabei wird jede Region durch je einen ETF oder Indexfonds unseres Partners Vanguard abgebildet. WeltInvest stellt also einen Korb dieser verschiedenen ETFs und Indexfonds dar. Und dafür haben wir die besten Fonds ausgewählt. Die Replikation erfolgt physisch, also die Aktien der Unternehmen, die sie abbilden auch wirklich im Fondsvermögen halten, den jeweiligen Index besonders gut abbilden, und die natürlich alle als Sondervermögen im Namen des Anlegers aufgesetzt und damit besonders sicher sind.

Jeder dieser ETFs und Indexfonds investiert wiederum in die wichtigsten Unternehmen der Region. Für Europa sind das beispielsweise über 600 Unternehmen. In Summe kommt man dann auf über 16.000 Einzeltitel, in die man mit WeltInvest investiert.

Und wie vergleicht sich WeltInvest mit den Alternativen?

WeltInvest zeichnet sich durch eine breitere Diversifikation aus und hat dabei einen klar strukturierten, transparenten Anlageansatz. Der Abschluss und das ganze Handling sind einfach. Als Anleger kann man sich einfach zurücklehnen, denn Ausschüttungen werden automatisch wieder angelegt und auch ein Rebalancing – also die regelmäßige Anpassung des Portfolios, damit es immer der anfangs gewählten Allokation entspricht – findet automatisch statt. Außerdem sorgen zwei starke Partner im Hintergrund dafür, dass alles sicher abläuft. Unser Produktpartner Vanguard – eine der größten Fondsgesellschaften weltweit – ist sogar genossenschaftlich organisiert und stellt damit die Anlegerinteressen qua Gesellschaftsform immer in den Vordergrund.

Das alles gibt es zu extrem niedrigen Kosten von nur 0,48 % im Jahr. Darin ist alles enthalten. Bei uns gibt es keine Ausgabeaufschläge, Orderkosten, Depotgebühren oder Ähnliches. Damit ist WeltInvest deutlich günstiger als klassische Mischfonds und auch die aktuell viel diskutierten Robo Advisor. Diese liegen nämlich bei deutlich über 1 % bzw. im Fall von Mischfonds sogar über 2 % jährlich. Der Kostenvorteil ist insbesondere bei der langfristigen Anlage gewaltig. Bei einer Anlage von 10.000 EUR über 20 Jahre hätte man mit WeltInvest ca. 3.000 EUR bzw. 5.000 EUR an Kosten gespart.

 

Wie kann man WeltInvest abschließen?

WeltInvest ist jedem schon ab 500 EUR bzw. im Sparplan ab nur 50 EUR zugänglich. Der Abschluss erfolgt online über www.weltsparen.de. Ganz einfach registrieren, das passende WeltInvest-Portfolio auswählen und dann per Video- oder Post-Ident die Konto- und Depoteröffnung legitimieren. Mit dieser Anmeldung haben Sie dann auch Zugang zu allen Tages- und Festgeldern auf unserer Plattform.

 

Jetzt Kunde werden

 

Quellen:

  • Destatis: Inflation Januar 2019 bei 1,4 % (Link), für 2018 bei 1,8 % (Link)
  • WeltSparen-Studie zum Sparverhalten 2017 ( Artikel)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Der Wert der vermittelten ETF und Indexfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen und folgenden Risiken: 1. Allgemeine Risiken von Kapitalanlagen (wie Konjunkturrisiko, Zinsänderungsrisiko), 2. Wertpapierspezifische Risiken (wie Aktienkursrisiko, Bonitätsrisiko), 3. Spezielle Risiken von Anlagen in Investmentfondsanteile, 4. Spezielle Risiken von Anlagen in ETFs und Indexfonds, 5. Spezielle Risiken bei der Abwicklung von Wertpapieraufträgen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.