25.10.2019 | ca. 3 min. Lesezeit | Artikel drucken

Stiftung Warentest
empfiehlt Treppenstrategie für Festgeld-Sparer

Die Niedrigzinsphase hält weiter an und Sparer fragen sich: Lohnt sich die Anlage in Festgeld überhaupt? Wie Sie in der Niedrigzinsphase nicht auf Rendite verzichten müssen und trotzdem Flexibilität behalten, erklären wir Ihnen mit der von Stiftung Warentest empfohlenen Treppenstrategie.  

Mit der Laufzeit steigt die Rendite

Bei der Anlage in Festgeld gilt die Faustregel: je länger die Laufzeit, desto höher die Rendite. Bei Festgeld ist Ihr Geld jedoch über den gesamten Zeitraum gebunden und Sie haben während dieser Zeit keinen Zugriff auf Ihre Ersparnisse . Gerade in der Niedrigzinsphase besteht die Möglichkeit, dass die Zinsen während der Laufzeit wieder ansteigen und sie diese nicht in Anspruch nehmen können. Das wollen die meisten Sparer vermeiden, weshalb sie auf höhere Zinsen warten. Durch dieses Zögern verpassen sie jedoch wertvolle Rendite. Das muss nicht sein!

Verteilung auf mehrere Festgeld-Angebote

Teilen Sie eine gewünschte Anlagesumme auf verschiedene Laufzeiten auf. Stiftung Warentest empfiehlt Laufzeiten von 1 bis 5 Jahren. Bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von 25.000 EUR und einer Laufzeit von beispielsweise 5 Jahren sind das 5.000 EUR pro Festgeld und Laufzeit.

Reinvestition der frei werdenden Summen

Durch die Reinvestition von Festgeld können Sie vom sogenannten Zinseszinseffekt profitieren. Nach einem Jahr läuft das erste Festgeld aus, dieses legen Sie erneut für 5 Jahre an und sichern sich den höchsten Zins. Diesen Vorgang wiederholen Sie jedes Jahr. Diese Strategie macht es möglich, flexibel auf Zinserhöhungen zu reagieren, ohne dabei auf Rendite zu verzichten. Sind die Zinsen in der Zwischen­zeit gestiegen, erwirt­schaftet das wieder neu angelegte Geld bereits bessere Renditen.

Stiftung Warentest empfiehlt Treppenstrategie für Festgeld-Sparer

Vorteil für WeltSparen-Kunden

Für die Treppenstrategie, auch Leiterstrategie genannt, empfiehlt es sich, 3 bis 5 verschiedene Festgeldangebote mit hohen Zinssätzen auszusuchen. In diesem Fall ist zu beachten, dass Direktbanken oft niedrigere Zinssätze anbieten. Außerdem ist die Vielfalt der Angebote mit nur einer Bank recht gering. WeltSparen löst dieses Problem jedoch, indem es den Zugang zu hochverzinslichen Einlagen von 352 Banken von 88 von zu Hause aus ermöglicht. Durch die Einrichtung eines WeltSparen-Kontos können die meisten Transaktionen direkt online durchgeführt werden. Probieren Sie es aus!

Jetzt anlegen

Diese Angebote empfiehlt Stiftung Warentest

In der aktuellen Ausgabe der Finanztest (09/2019) sind mehrere Festgeld-Angebote der Partnerbanken von WeltSparen enthalten, mit der sich die Treppenstrategie ganz einfach umsetzen lässt.

Festgeld ist abgesichert

Nach EU-Recht sind Einlagen für Festgeld auf WeltSparen bis zu einem Betrag von 100.000 EUR inklusive Zinserträge zu 100 % je Kunde und je Bank gesetzlich durch den nationalen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Bitte beachten Sie, wenn die Währung des Einlagensicherungsfonds eine Fremdwährung ist, hängt die Sicherungsgrenze vom aktuellen Wechselkurs ab. Weitere Informationen zur Einlagensicherung erhalten Sie hier.

Quelle: Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren: