50.000 EUR anlegen

Die passende Strategie für alle Anlageklassen

Startseite > Geldanlage > 50.000 EUR anlegen

50000-eur-anlegen50000-eur-anlegen50000-eur-anlegen

Viele Anlegerinnen und Anleger halten sich mit hohen Investitionen und Geldanlagen eher zurück – zu groß ist die Angst vor Verlusten. Fast die Hälfte der Deutschen nutzen ihr Girokonto (40 %) oder ein Sparbuch (37 %) zum Sparen. Dadurch geht allerdings wertvolle Rendite verloren. Denn es gibt verschiedene Anlageklassen, die sowohl der Inflation entgegenwirken als auch beim Vermögensaufbau hilfreich sein können. Welche Geldanlage die meisten Zinsen bringt und wie Sie 50.000 EUR am besten anlegen, erfahren Sie jetzt.

Das Wichtigste in Kürze
  • Vor der Geldanlage: Bevor Sie die 50.000 EUR anlegen, ist es ratsam, ausstehende Schulden zu begleichen und eine Notreserve anzusparen. 
  • Anlageformen: Sie können die 50.000 EUR in ETFs, Aktien, Fonds, Immobilien oder Festgeld anlegen
  • Teilsummen: Investieren Sie die 50.000 EUR nicht ausschließlich in eine Geldanlage, sondern teilen Sie das Geld auf mehrere Anlagen auf, um Rendite und Sicherheit optimal auszunutzen.
  • Anlagestrategie: Legen Sie Ihre Sparziele vor der Geldanlage fest und richten Sie Ihre Anlagestrategie entsprechend aus, z. B. auf langfristige oder kurzfristige Investitionen.

Was sollten Sie vor einem Investment beachten?
4 Tipps

was-sollten-sie-vor-einem-investment-beachtenwas-sollten-sie-vor-einem-investment-beachtenwas-sollten-sie-vor-einem-investment-beachten

50.000 EUR zu investieren ist generell sinnvoll. Dennoch gibt es vor dem Investment einige Punkte, die Sie beachten sollten. Mit diesen 4 Tipps wird Ihre Geldanlage von 50.000 EUR zum Erfolg.

  1. Bevor Sie darüber nachdenken, wo Sie die 50.000 EUR anlegen, macht es Sinn, alle Schulden, zum Beispiel in Form eines laufenden Kredits, zu begleichen. Dadurch sparen Sie Kosten, die bei Krediten durch Zinsen entstehen können.
  2. Zudem lohnt es sich, immer eine Notreserve von mindestens 3 Monatseinkommen zur Verfügung haben, um unvorhergesehene Situationen finanziell tragen zu können.
  3. Überlegen Sie sich vor der Geldanlage, welche Sparziele Sie verfolgen. Möchten Sie auf eine größere Anschaffung sparen oder die 50.000 EUR zum Vermögensaufbau gewinnbringend anlegen? Eine grobe Vorstellung, wie viel Geld Sie für Ihr Vorhaben benötigen und welcher Anlagehorizont realistisch ist, kann bei der Wahl der richtigen Anlageform helfen. 

In Zeiten von Niedrigzinsen ist Rendite oft mit Risiken verbunden: Je mehr Rendite Sie sich für Ihre 50.000 EUR Geldanlage wünschen, mit umso mehr Risiko müssen Sie rechnen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich nicht nur Gedanken über Ihre Sparziele machen, sondern auch über Ihre Risikobereitschaft. Tipp: Wenn Sie die 50.000 EUR sowohl in sicheren als auch renditestarken Anlageklassen anlegen, streuen Sie das Risiko und erhöhen die Renditechancen.

Psst! Wollen Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Thema und bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen & europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für smarte Geldanlage & Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Welche Anlageklassen lohnen sich,
um 50.000 EUR zu investieren?

welche-anlageklassen-lohnen-sich.welche-anlageklassen-lohnen-sich.welche-anlageklassen-lohnen-sich.

Mit der Anlage eines großen Vermögens tun sich Anlegerinnen und Anleger generell schwerer. Die Angst, einen Fehler zu machen oder „schlechtes Timing“ an der Börse zu erwischen, wächst mit steigender Summe. Das Sicherheitsbewusstsein der Deutschen ist weiterhin das Kernthema bei Geldanlagen. Doch die Entscheidung, welche Anlageform die Richtige ist, fällt bei der großen Auswahl und den unterschiedlichen Risikoprofilen nicht leicht. Im Folgenden lernen Sie die verschiedenen Anlageklassen kennen und wie Sie 50.000 EUR sinnvoll anlegen können.

Festgeld mit der Treppenstrategie

Festgeld gilt als eine sehr sichere Variante, um 50.000 EUR anzulegen. Das Geld wird auf ein festverzinsliches Sparkonto für eine feste Anzahl an Jahren geparkt. In Zeiten des Zinstiefs können sich Festgeldkonten vor allem bei höheren Summen und dem resultierenden Zinseszinseffekt lohnen. Der Zinssatz und die Laufzeit werden vorab festgelegt, weshalb Festgeld grundsätzlich höher verzinst wird als Tagesgeld. Wichtig: Die Anlagesumme und aufgelaufenen Zinsen erhalten Anlegerinnen und Anleger erst nach Ablauf der Laufzeit zurück – eine vorzeitige Kündigung ist i.d.R nicht möglich. Wer nicht den gesamten Betrag auf einmal anlegen möchte, kann von der sogenannten Treppenstrategie profitieren. Diese Anlagestrategie hilft auch, um der Inflation entgegenzuwirken.

festgeld-mit-der-treppenstrategiefestgeld-mit-der-treppenstrategiefestgeld-mit-der-treppenstrategie

Mit der Treppenstrategie wird nicht das gesamte Vermögen auf einem Festgeldkonto angelegt, sondern kleinere Summen zu verschiedenen Zeitpunkten auf mehrere Konten verteilt. So können Anlegerinnen und Anleger von den jeweils besten Konditionen der Banken profitieren. Teilen Sie die Summe beispielsweise in 10.000 EUR Beträge auf,  haben Sie 5 Festgeldkonten mit unterschiedlichen Zinssätzen und Laufzeiten. Die fälligen Summen können Sie reinvestieren und mit dem Zinseszinseffekt noch höhere Renditen erzielen.

ETFs, Aktien und Fonds

risiko-rendite-etfrisiko-rendite-etfrisiko-rendite-etf

ETFs, Aktien und andere Fonds sind mit höheren Risiken verbunden als Festgeld, können dafür jedoch entsprechend höhere Renditen einbringen. Wer 50.000 EUR gewinnbringend und mit Risiko anlegen möchte, kann in Aktien und Investmentfonds investieren. Wer keine einzelnen Aktien kaufen möchte, kann sein Geld in Aktienfonds anlegen

Aktienfonds funktionieren genauso wie normale Fonds, investieren jedoch mehrheitlich oder ausschließlich in Aktien von Unternehmen und nicht in Anleihen. Hinter den aktiven Aktien– und Investmentfonds steht immer ein aktives Fondsmanagement, das die im Fonds enthaltenen Wertpapiere verwaltet und renditeorientiert kauft und verkauft. Das ist oft mit hohen Kosten verbunden. Ein ETF hingegen ist ein passiver Investmentfonds, der einen schon bestehenden Index, z. B. den DAX, nachbildet. Durch die passive Verwaltung sind sie deutlich kostengünstiger als aktive Investmentfonds. Anlegerinnen und Anleger können somit höhere Renditen erzielen, da diese nicht durch Gebühren geschmälert werden.

Um das Potential des eigenen Vermögens optimal auszuschöpfen und die Geldanlage von 50.000 EUR möglichst gewinnbringend zu gestalten, kann die Diversifikation mit ETFs, aktiven Fonds und einzelnen Aktien ein guter Weg sein: Das Risiko wird gestreut und die Chance auf hohe Renditen steigt. Mit dem ETF Robo von Raisin Invest stehen Ihnen 4 Portfolios aus verschiedenen Risikoklassen zur Wahl – Sie investieren also ganz nach Ihrer persönlichen Risikobereitschaft.

380.000+
zufriedene Kunden

Einzelimmobilien oder Immobilienfonds?

einzelimmobilien-oder-immobilienfondseinzelimmobilien-oder-immobilienfondseinzelimmobilien-oder-immobilienfonds

Ist Wohneigentum eine sinnvolle und lohnenswerte Geldanlage? Für diejenigen, die eine eigene Immobilie besitzen möchten, auf jeden Fall. Um einen Kredit für ein Haus oder eine Wohnung aufnehmen zu können, setzen die meisten Banken eine Eigenkapitalquote in Prozent fest. Das bedeutet, dass potentielle Käufer einen Teil des Kaufpreises der Immobilie vorlegen müssen, bevor sie für den restlichen Betrag einen Kredit bekommen. Die meisten Banken bewegen sich dabei zwischen 10 – 25 % Eigenkapitalquote. Gehen wir vom Mittelwert 20 % aus, würden 50.000 EUR für eine Immobilie im Wert von 250.000 EUR reichen, um eine Hypothek abschließen zu können. Wenn Ihre Wunschimmobilie teurer ist oder Sie noch Zeit bis zu einem Kauf haben, können Sie die 50.000 EUR zwischenzeitlich sinnvoll anlegen. So bauen Sie Ihr Vermögen weiter aus und investieren es bis zum Zeitpunkt des Kaufs inflationssicher.

Steht der Immobilienkauf in den nächsten 1 bis 2 Jahren an? Dann wäre ein Festgeldkonto mit dieser Laufzeit eine gute Möglichkeit, das Geld zu verwahren. Haben Sie noch 10 Jahre Zeit und möchten die 50.000 EUR sicher anlegen, kann ein Festgeldkonto, mit der Treppenstrategie die gewünschte Sicherheit und den bestmöglichen Gewinn bringen. Wer etwas risikofreudiger ist und 10 oder mehr Jahre Zeit hat bis zum Erwerb einer Immobilie, kann die 50.000 EUR in Wertpapiere, aktive Fonds oder ETFs anlegen. Das Risiko ist bei diesen Anlagen zwar erhöht, jedoch relativieren die lange Laufzeit und die Diversifikation die möglichen Verluste in einem gewissen Maß. Die höheren Renditen können eventuelle Verluste ausgleichen oder übersteigen. So besteht die Chance, dass Sie sich ein paar Jahre später zum eigentlichen Kaufzeitpunkt auch eine teurere Immobilie leisten können als ursprünglich eingeplant.

Sie möchten keine eigene Immobilie kaufen, aber dennoch am Immobilienmarkt teilhaben? Dann haben Sie die Möglichkeit, in Immobilienfonds oder ImmobilienETFs zu investieren. Diese Fonds enthalten Anteile an Immobilien und zusätzliche Wertpapiere. Ihre Rendite erzielen Immobilienfonds durch Mieteinnahmen, Immobilienverkäufe und Zinsen der Wertpapiere. Offene Immobilienfonds und ImmobilienETFs haben ein geringeres Risiko als geschlossene Immobilienfonds, da im Fonds mehrere Immobilien enthalten sind. Um Ihr persönliches Risiko noch breiter zu streuen, empfehlen wir Anlegerinnen und Anlegern, nicht ausschließlich in Immobilienfonds oder ImmobilienETFs zu investieren, sondern diese in ihr diversifiziertes Portfolio mitaufzunehmen.

Risikohinweis: 

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen.

Stellen Sie Ihr individuelles ETF-Portfolio selbst zusammen.
Langfristiger Vermögensaufbau mit dem ETF-Configurator

Mit unserem ETF Configurator bauen Sie ein Portfolio ganz nach Ihren Wünschen.

Zum ETF Configurator

Ist es eine gute Idee, das Vermögen aufzuteilen?

Die Diversifikation von 50.000 EUR ist durchaus sinnvoll – auch innerhalb einer Anlageklasse. Bei Festgeldkonto kann Vermögen mittels Treppenstrategie aufgeteilt, bei anderen Anlageformen kann die Ursprungssumme auf verschiedene Anlageklassen gestreut werden, wie mehrere ETFs, Aktien oder Fonds. An folgendem, hypothetischen Beispiel zeigen wir Ihnen, wie ein diversifiziertes Portfolio aufgebaut sein könnte:

Summe Geldanlage Baustein
15.000 EUR Rürup-Rente Sicherheit / Altersvorsorge
15.000 EUR Festgeld Sicherheit
15.000 EUR ETF-Portfolios Chance / Risiko
5.000 EUR Aktien Chance / höchstes Risiko
= 50.000 EUR Diversifiziertes Portfolio
ist-es-eine-gute-idee-das-vermoegen-aufzuteilenist-es-eine-gute-idee-das-vermoegen-aufzuteilenist-es-eine-gute-idee-das-vermoegen-aufzuteilen
  1. Nutzen Sie einen Teil der 50.000 EUR für Ihre Altersvorsorge. Wenn Sie 15.000 EUR in Ihre bestehende Rürup-Rente einzahlen, erhöhen Sie Ihre spätere Rentenauszahlung und können diese Investition zusätzlich steuerlich absetzen
  2. Um der Inflation entgegenzuwirken, können Sie eine Teilsumme in Festgeld anlegen. Mit kurzen Laufzeiten können Sie immer von den besten Zinskonditionen der Banken profitieren. Bei 15.000 EUR bietet sich die Treppenstrategie an.
  3. 15.000 EUR sind sicher, aber eher renditeschwach auf dem Festgeldkonto angelegt. Weitere 15.000 EUR könnten Sie mit mehr Risiko in ETFs anlegen, um höhere Renditen zu erzielen.
  4. Bleiben noch 5.000 EUR. Diese könnten Sie frei für Investitionen in z. B. einzelne Aktien nutzen. Hier ist das Risiko zwar am höchsten, die Renditechancen jedoch auch. Definieren Sie hier eine Summe, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall ohne Weiteres verkraften können.

Wie risikobereit kann ich als Investor sein?

wie-risikobereit-kann-ich-als-investor-seinwie-risikobereit-kann-ich-als-investor-seinwie-risikobereit-kann-ich-als-investor-sein

Ihre persönliche Risikobereitschaft hängt immer von der investierten Summe und der eigenen Risikotoleranz ab. Stellen Sie sich also die Frage, ob Sie bereit sind, die Risiken von Kursschwankungen und möglichen Verlusten für eine höhere Rendite in Kauf zu nehmen und wie viel Verlust Sie finanziell verkraften können. Um die Antworten auf die beiden Fragen zu konkretisieren, kann es hilfreich sein, sich anzusehen, wie sich die historischen Werte von bestimmten Geldanlagen in den letzten Jahren entwickelt haben. 

Diese geben zwar keine Garantie, aber zumindest einen Ausblick auf die durchschnittlichen Kursschwankungen. Anhand derer können Sie besser abschätzen, ob das Risiko mit Ihrer Bereitschaft übereinstimmt. Zudem kann es sinnvoll sein, verschiedene Szenarien hypothetisch zu berechnen. So haben sie klare Zahlen vor sich und sehen, wie sich die Geldanlagen entwickeln könnten. Diese Berechnungen können Ihnen bei der Orientierung helfen, wie Sie die 50.000 EUR am besten anlegen. Wenn Sie an der Börse teilnehmen möchten, dann empfehlen wir hierfür nur eine kleine Teilsumme, deren vollständigen Verlust Sie finanziell nicht belastet.

Fazit: 50.000 EUR auf dem Girokonto anzulegen
ist keine gute Idee

50000-eur-auf-dem-girokonto-anzulegen-ist-keine-gute-idee

Unabhängig davon, für welche Anlage Sie sich entscheiden, können Sie immer mehr erreichen, als die 50.000 EUR unverzinst auf dem Girokonto oder Sparbuch liegen zu lassen. Selbst wenn Sie kein Risiko eingehen und die 50.000 EUR sicher anlegen möchten, lohnt sich ein Festgeldkonto weitaus mehr. Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Sparziele Sie in welchem Zeitraum erreichen und wofür Sie das Geld sinnvoll einsetzen möchten. Daran können Sie Ihre persönliche Anlagestrategie ausrichten. Diversifizieren Sie Ihr Portfolio und legen Sie Teilsummen in verschiedenen Anlageklassen an, dann können Sie mit 50.000 EUR viel erreichen.

Hervorragend Basierend auf 3.756 Bewertungen