29.08.2019 | ca. 5 min. Lesezeit | Artikel drucken

PayPal-Login macht Investieren jetzt noch einfacher

PayPal ist eines der am häufigsten genutzten Online-Bezahlsysteme der Welt. Über 20 Millionen Nutzer in Deutschland können jetzt mit dem PayPal-Login noch einfacher investieren, z.B. mit ETFs und Indexfonds bei WeltInvest.

Sind Sie einer von 20,5 Millionen PayPal-Nutzer in Deutschland? Dann haben Sie ab sofort auch Zugang zu den global diversifizierten ETF-Portfolios von WeltInvest. Mit einem Klick auf den unten abgebildeten Screenshot können Sie sich mit PayPal bei WeltSparen anmelden und in wenigen Schritten an den globalen Kapitalmärkten investieren:

 

PayPal-Login macht Anmeldung bei WeltSparen noch einfacher.

Nach der Eingabe von E-Mail-Adresse und Passwort sind Ihre Daten auf dem Anmeldeformular für WeltSparen bereits vorausgefüllt. Ergänzen Sie Ihre Mobilfunknummer (für das mTan-Verfahren) und wenige weitere Angaben zu Ihrer Person. Nach einem Klick auf „Jetzt kostenlos Kunde werden“ haben Sie es geschafft. Nun können Sie bereits Ihren PIN für das Onlinebanking festlegen. Danach erhalten Sie eine E-Mail mit weiteren Details.

Wenn Sie sich das erste Mal im Onlinebanking von WeltSparen anmelden, wählen Sie einfach die gewünschte Aktienquote Ihres ETF-Portfolios aus. WeltInvest gibt es in 4 Varianten mit 30, 50, 70 und 100 % Aktien:

die-4-weltinvest-portfolios-im-ueberblick

Die Erfolgsgeschichte von PayPal

Die erfolgreiche Geschichte des weltweit größten Online-Bezahldienstleisters ist unbestritten. Niemand geringer als Tesla- und Space-X-Chef Elon Musk gründete das Unternehmen 1998. Bereits 2002 gelang PayPal mit über 5 Millionen Nutzern der Sprung an die Börse zu einem Einstiegskurs von 13 US-Dollar im US-Technologie-Index NASDAQ. Mittlerweile hat sich der Aktienkurs mit 115 USD vervielfacht (19. Juni 2019). Der Marktanteil von PayPal liegt bei ca. 83 % und das jährliche Wachstum des Unternehmens wird auf 10 % geschätzt (Stand: 2017).

Übernahme und Emanzipation von eBay

PayPal entstand in einer Zeit, in der es den Begriff Fintech noch gar nicht gab. Als Bezahlsystem für das Online-Auktionshaus eBay nahm PayPal zur Jahrtausendwende bereits einen hohen Stellenwert ein. Kurz nach dem Börsengang 2002 übernahm eBay seinen Zahldienstleister für 1,5 Milliarden USD. Der Preis für den Zusammenschluss war ein Schnäppchen im Vergleich zu den rund 120 Milliarden USD, die das Unternehmen jetzt wert ist.

Erst 2014 löste sich PayPal auf Verlangen der Investoren von eBay und wurde wieder als unabhängiges Unternehmen an der Börse gelistet. Seit 2008 übernahm PayPal seinerseits 19 Unternehmen – meist in Konkurrenz stehende Zahlungsdienstleister – und konnte mit dieser aggressiven Strategie seinen Stellenwert als Marktführer zementieren.

Strategische Beteiligungen

Die Übernahmen ergänzt PayPal durch strategische Beteiligungen, z.B. am US-amerikanischen Personenbeförderungs-Unternehmen Uber. Auch bei der geplanten Kryptowährung von Facebook ist PayPal als mit von der Partie. Außerdem plant PayPal den Start einer neuen digitalen e-commerce-Plattform. Bei WeltSparen ist PayPal seit 2017 strategisch investiert.

PayPal in Zahlen

Heute ist PayPal in über 203 Märkten aktiv, in 25 Währungen verfügbar und beschäftigt über 21.000 Mitarbeiter weltweit. Mittlerweile können Kunden nicht nur mit dem System ihre Einkäufe bezahlen, sondern auch Guthaben aufbauen, Geld verschicken und empfangen. Mit über 277 Millionen Nutzern und knapp 800.000 Webseiten ist PayPal das meist genutzte Online-Bezahlsystem der Welt.

Der Bezahldienst wickelt in jeder Sekunde Zahlungen über durchschnittlich 8.000 USD ab. Pro Tag sind es über 1,2 Milliarden USD. Im vergangenen Jahr haben die Transaktionsgebühren von Händlern PayPal einen Umsatz von 13,7 Milliarden USD eingebracht. Insgesamt meldete das Unternehmen in 2018 einen Netto-Gewinn von 2,1 Milliarden USD.

Wie nutzen Kunden PayPal?

Der größte Vorteil von PayPal liegt in der nahezu globalen Anwendbarkeit: Nicht nur die großen Unternehmen wie Google, Airbnb oder Apple integrieren PayPal als Zahlungssystem. Weltweit können Nutzer bei über 22 Millionen Händlern mit PayPal bezahlen. 86 % aller Kunden würden PayPal zudem weiterempfehlen.

Knapp 9 von 10 (87 %) aller PayPal-Kunden nutzen das System, um ihre Reisen zu finanzieren. Doch nur 30 % aller Zahlungen werden über die mobile App abgewickelt. Transaktionen finden meistens mit der PayPal-Integration über Drittseiten statt.

PayPal-Nutzer verdienen etwa zwischen 50 und 75 Tausend USD pro Jahr. Fast jeder zweite Nutzer kommt aus den USA (43 %), gefolgt von Deutschland (17 %), Großbritannien (14 %) und Frankreich (5 %).

Bei den Generationen X, Y und den Baby-Boomern gibt es nur 15 % PayPal-Nutzer. Bei den Millennials ist PayPal hingegen deutlich überrepräsentiert, fast jeder nutzt das Bezahlsystem (87 %). Angesichts dieser Entwicklung scheint weiteres kontinuierliches Wachstum von PayPal nahezu vorprogrammiert.

Jetzt mit PayPal anmelden

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Quellen: Bloomberg, Infografik, Compelo, PayPal, Gewinn 2018, Kryptoblog, Crowdfundinsider

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Der Wert der vermittelten ETF und Indexfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen und folgenden Risiken: 1. Allgemeine Risiken von Kapitalanlagen (wie Konjunkturrisiko, Zinsänderungsrisiko), 2. Wertpapierspezifische Risiken (wie Aktienkursrisiko, Bonitätsrisiko), 3. Spezielle Risiken von Anlagen in Investmentfondsanteile, 4. Spezielle Risiken von Anlagen in börsengehandelte ETFs und Indexfonds, 5. Spezielle Risiken bei der Abwicklung von Wertpapieraufträgen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.