05.04.2019 | ca. 5 min. Lesezeit | Artikel drucken

Der Robo-Test: Finanztip empfiehlt WeltInvest ETFs für Selbstentscheider

Finanztip, die gemeinnützige Ratgeber-Seite für Finanzen, vergleicht 32 automatisierte Geldanlagen mit ETFs und Indexfonds und empfiehlt neben WeltInvest nur noch zwei weitere Anbieter.

Eine traurige Nachricht für alle Robo-Advisor: Die große Mehrheit der automatisierten Geldanlagen ist laut Finanztip.de für Privatanleger ungeeignet. Der renommierte Online-Ratgeber für Finanzen hat 32 Anbieter automatisierter Geldanlagen genau unter die Lupe genommen. Als Ergebnis dieser Analyse empfehlen die Finanzexperten rund um Wirtschaftsjournalist Hermann-Josef Tenhagen nur 3 Anbieter: WeltInvest sowie die beiden Robo-Advisor Quirion und Growney. Als Begründung für ihre Empfehlung schreibt Finanztip:

„Eine gute Geldanlage braucht nicht viele Hilfsmittel. Sie muss auch nicht viel kosten. […] Wissen Sie bereits, wie Ihre Geldanlage aussehen soll und scheuen Sie nur die technische Umsetzung, empfehlen wir die vorgegebenen Portfolios von WeltInvest.“

Jetzt investieren

In dieser Begründung steckt ein wichtiges Detail: Denn WeltInvest ist kein klassischer Robo-Advisor, sondern richtet sich an Selbstentscheider. Diese brauchen keine softwaregesteuerte Unterstützung bei der Frage, wie viel Risiko sie bei der Geldanlage eingehen möchten. „Dennoch empfehlen wir WeltInvest, weil der Anbieter die Geldanlage-Prinzipien von Finanztip, breit und günstig Risiken zu streuen, gut abbildet“, so die Autorin.

Was sind Robo-Advisor?

Aber wenn WeltInvest kein Robo-Advisor ist, was genau sind dann Robo-Advisor? Robos nehmen für sich in Anspruch, den Investoren die Geldanlage komplett abnehmen zu können. Nachdem der Anleger einen umfassenden Fragebogen zu Risiko, Anlageklassen und -Zeitraum beantwortet hat, entscheidet nicht der Mensch, sondern eine Software über die Auswahl der Anlagestrategie. Im Anschluss wird automatisch ein Depot eröffnet und der gewünschte Anlagebetrag wird auf die von der Software ausgewählten ETFs (Aktien, Anleihen und vereinzelt auch Rohstoffe und Immobilien) aufgeteilt.

„Für diesen Service des „An-die-Hand-Nehmens“ zahlen Sie einen Aufpreis im Vergleich zur selbstgemachten Geldanlage.“ (Finanztip)

Die Kosten können Finanztip zufolge bis zu 1 % der Anlagesumme pro Jahr betragen. Wenn die Robo-Advisor einer aktiven Strategie folgen, kann es sogar noch teurer werden. Daten von WeltSparen zufolge kosten Robo-Advisor durchschnittlich 1,12 % p.a.

„Wägen Sie also ab, ob Ihnen der Zusatznutzen des Robo-Advisors den Aufpreis auch Wert ist: Vor allem für ein Portfolio mit geringem Aktienanteil ist der Robo-Advisor deutlich teurer als ein selbstgemachtes Portfolio aus Tages- und Festgeld.“ (Finanztip)

So erkennen Sie gute Robo-Advisor

Es gibt einige Qualitätskriterien, an denen Privatanleger gute Robo-Advisor erkennen können. Maßgeblich für die Empfehlung von Finanztip war, ob die Robo-Advisor für Privatanleger geeignet und zugänglich sind. Die Mindestanlagesumme sollte nicht zu hoch sein. Die technische Umsetzung der Geldanlage soll einfach und aus einer Hand erfolgen, die Gesamtkosten sollen 1 % der Anlagesumme p.a. nicht überschreiten. Die Geldanlage selbst muss breit diversifiziert und nicht zu defensiv ausgerichtet sein sowie aus günstigen ETFs bestehen.

Nur 2 Robo-Advisor und die WeltInvest ETF-Portfolios haben diese Kriterien erfüllt. Im Folgenden schauen wir genauer auf Kosten und Performance und heben hervor, wie sich WeltInvest von der Konkurrenz abhebt.

WeltInvest: Diversifiziert - Einfach - Kostengünstig.

Kosten-Check: WeltInvest ist günstiger

Die angesprochenen Kosten sind ein wichtiger Faktor für die Geldanlage. Denn je höher sie ausfallen, desto mehr zehren sie an der Rendite. WeltInvest kommt mit Verwaltungsgebühren von nur 0,33 % p.a aus, die ETF-Gebühren betragen maximal 0,17 % p.a.. Damit ist WeltInvest gemessen an den Gesamtkosten von durchschnittlich 0,48 % p.a. deutlich günstiger als die beiden anderen Finanztip-Empfehlungen Quirion (ca. 0,70 % p.a.) und Growney (0,96 % p.a.).
Sinkende Gesamtkosten für WeltInvest.

Performance-Check: WeltInvest an der Spitze

Obwohl die Performance kein Kriterium für die Empfehlung von Finanztip war, kann WeltInvest auch hier überzeugen: Vom 1. Mai 2018 bis zum 28. Februar 2019 konnten Anleger mit WeltInvest 50 – einem Portfolio mit einer gleichmäßigen Verteilung auf Aktien und Anleihen – 2,5 % erzielen. Diese Performance – obwohl nur eine kurze Bestandsaufnahme – ist deutlich stärker als die aller anderen Robo-Advisor mit einem vergleichbaren Portfolio Zum Vergleich: Mit Quirion erzielten Anleger im gleichen Zeitraum nur 1,3 %, Growney-Investoren mussten sich mit 0,7 % p.a. zufriedengeben. Den vollständigen Performance-Vergleich können Sie im Robo-Advisor Echtgeld-Test von Brokervergleich nachlesen.

Fazit: Do it yourself „ist unschlagbar günstig“

Beim Robo-Advisor-Test handelt es sich um eine kritische und unabhängige Analyse, denn Finanztip ist nicht gewinnorientiert, sondern gemeinnützig. So empfehlen die Experten letztendlich, dass sich jeder selbst um seine Geldanlage kümmert.

„Die Finanztip-Grundempfehlung lautet, einen Teil des Geldes langfristig in günstige, breit aufgestellte Aktien-Indexfonds (ETFs) zu investieren und – je nach Risikoneigung – einen anderen Teil in Festgeld oder Tagesgeld, um die Schwankungen am Aktienmarkt etwas aufzufangen. Diese selbstgemachte Geldanlage ist unschlagbar günstig.“

Am besten, Sie stellen sich jetzt Ihr Portfolio zusammen:

 

WeltInvest in 105 Sekunden erklärt

Neu: Ab sofort können Sie mit WelInvest schon ab monatlichen Beträgen von 50 EUR investieren, der Sparplan kann ohne zusätzliche Kosten eingerichtet werden.

Jetzt Sparplan einrichten

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Der Wert der vermittelten ETF und Indexfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen und folgenden Risiken: 1. Allgemeine Risiken von Kapitalanlagen (wie Konjunkturrisiko, Zinsänderungsrisiko), 2. Wertpapierspezifische Risiken (wie Aktienkursrisiko, Bonitätsrisiko), 3. Spezielle Risiken von Anlagen in Investmentfondsanteile, 4. Spezielle Risiken von Anlagen in ETFs und Indexfonds, 5. Spezielle Risiken bei der Abwicklung von Wertpapieraufträgen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.