FinTech50: Raisin ist bestes kontinentaleuropäisches Fintech

Standort Berlin ist mit drei Fintechs in den Top10 vertreten

Im September wurden die begehrten Fintech50 Awards in London vergeben. Nun wurde das FinTech50 2019 Yearbook mit den 50 besten europäischen Fintechs veröffentlicht. Als erstes kontinentaleuropäisches Unternehmen belegt Raisin den vierten Platz hinter Onfido, Monzo und Revolut, die alle aus London kommen. Den fünften Platz belegt Tink aus Stockholm.

Bereits zum vierten Mal in Folge gelingt Raisin, in Deutschland bekannt unter der Marke WeltSparen (Weltsparen.de), der Sprung in die Top 50 der besten Fintechs aus ganz Europa. Seit 2012 erstellt der Veranstalter FinTechCity aus London die Rangliste. Dort werden die fünfzig Besten der über 2.000 europäischen Unternehmen benannt, die Finanzdienstleistungen aller Art modernisieren.

Die besten deutschen Fintechs kommen aus Berlin

Die Jury der FinTech50 besteht aus über 50 Experten, viele darunter CEOs und Spezialisten aus den Bereichen Banking, Venture Capital und Innovation. Raisin belegt den vierten in der Gesamtwertung und ist das erste Fintech auf der Liste mit Sitz auf dem europäischen Festland. In den europäischen Top10 sind mit N26 und der Solaris Bank zwei weitere Unternehmen aus Berlin vertreten. Insgesamt sind fünf Unternehmen aus Deutschland in den Top 50 der besten europäischen Fintechs zu finden. Mehr als die Hälfte der Fintech50 stammt aus London (27). Innerhalb Deutschlands unterstreicht Berlin durch die aktuelle Auszeichnung seine Vorrangstellung als Fintech-Standort in Deutschland.

Bild: Unterstützt Berliner Fintechs: Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner

Ein Umstand, den man auch bei Berlin Partner registriert. Bei der Wirtschaftsförderung liegt seit Jahren ein Schwerpunkt auf dem Thema Fintech. Berlin Partner-Geschäftsführer Dr. Stefan Franzke sieht die Bedeutung des Standorts durch das aktuelle FinTech50-Ranking bestätigt:

„In keiner anderen Stadt entwickeln sich Fintechs mit derartiger Geschwindigkeit und Erfolg. Und dafür gibt es eine ganze Menge Gründe: Kooperationsbereite Unternehmer, finanzkräftige Investoren und kreative Talente – in Berlin ist alles da, was Fintech-Gründer für den erfolgreichen Start ihres Unternehmens benötigen. Mit dem Fintech-Hub haben wir die Anstrengungen noch einmal gebündelt – mit Erfolg. Im ersten Halbjahr 2019 wurden bundesweit 704 Millionen Euro in den Bereich FinTech/InsurTech investiert, soviel wie in keine andere Branche. Allein die Berliner Fintech-Start-ups erhielten dabei mit 631 Millionen knapp 90 Prozent des gesamten deutschen Fintech-Wagniskapitals. Wir freuen uns für die ausgezeichneten Berliner Start-ups und gratulieren allen ganz herzlich. Weiter so!”

Schengen-Raum des digitalen Bankings

Raisin-CEO und Mitgründer Tamaz Georgadze freut sich über die erneute Auszeichnung:

„Die wiederholte Auszeichnung als eines der besten Fintechs in Europa zeigt, dass wir als Unternehmen ein Angebot entwickelt haben, dass in Zeiten von Null- und Negativzinsen für Kunden und Banken große Relevanz besitzt. Wir wollen unnötige Grenzen für profitables Sparen durchbrechen und Verbrauchern und Banken Zugang zu den Vorteilen eines offenen Finanzmarktes bieten. Im Mittelpunkt steht für uns, Sparern und Banken ein ‘Schengen-Erlebnis’ im Banking zu bieten. Wir werden nicht müde diesen Weg weiter zu verfolgen und dabei künftig auch die Altersvorsorge stärker einbeziehen.”

Bild: Dr. Tamaz Georgadze (CEO, Mitte) hat das Fintech Raisin gemeinsam mit Dr. Frank Freund (CFO) und Michael Stephan (COO, links) in Berlin gegründet

 

Über Raisin / WeltSparen

Das Berliner Fintech WeltSparen, ein Vorreiter für Open Banking in Europa, wurde 2012 von Dr. Tamaz Georgadze (CEO), Dr. Frank Freund (CFO) und Michael Stephan (COO) gegründet. WeltSparens Plattformen – international unter der Marke Raisin bekannt – bieten europäischen Sparern grenzüberschreitend einfachen und kostenlosen Zugang zu attraktiven und einlagengesicherten Tages- und Festgeldern aus ganz Europa sowie zu global diversifizierten und kostengünstigen ETF-Portfolios. Mit nur einer Online-Anmeldung können Kunden alle Anlagen abschließen und verwalten. Seit 2013 haben mehr als 210.000 Kunden aus 30+ Ländern Europas Spareinlagen im Wert von über 16,5 Milliarden Euro bei mehr als 84 Partnerbanken angelegt. Das Start-up zählt zu den Top 5 Fintechs der renommierten FinTech50-Awards und wird von namhaften europäischen und US-amerikanischen Investoren wie btov Ventures, Goldman Sachs, Index Ventures, Orange Digital Ventures, PayPal Ventures, Ribbit Capital und Thrive Capital unterstützt. Zu Raisin gehören Raisin UK in Manchester, die Service-Bank Raisin Bank und Altersvorsorgespezialist Fairr.

Zurück zur Übersicht