26.09.2018 | ca. 3 min. Lesezeit | Artikel drucken

So vermehrt der Zinseszins-Effekt Ihr Vermögen

Wer von finanzieller Unabhängigkeit träumt, möchte Geld für sich arbeiten lassen. Das hört sich gut an. Mit ein bisschen Disziplin und einer cleveren Geldanlage funktioniert das auch: Dank der Macht des Zinseszins-Effekts.

Für 1-jähriges Festgeld gibt es über WeltSparen 1,05 % Zinsen p.a.. Clevere Sparer nutzen darüber hinaus die Macht des Zinseszins-Effekts, um ihr Vermögen zu vermehren. Das gelingt mit Disziplin und Durchhaltevermögen. Doch wie unterscheidet sich der Zinseszins-Effekt von einer einfachen Verzinsung?

Hierzu dient ein kleines Rechenbeispiel: Angenommen, ein Sparer möchte 100.000 EUR für die Altersvorsorge anlegen. Bei einem Festgeldzins von 1,05 % p.a. gibt es nach einem Jahr eine Zinsauszahlung von 1.050 EUR. Über einen Zeitraum von 30 Jahren kommen Zinsen von 31.500 EUR zustande. Wenn die jährlichen Zinsen auf dem Festgeldkonto verbleiben und stets mitverzinst werden, greift der Zinseszins-Effekt. Nach 30 Jahren wächst der Zinsertrag auf 36.801,08 EUR.

Vom Zinseszins zur Aktienrendite

Für die Altersvorsorge macht die Differenz von 5.301,08 EUR nicht sehr viel aus. Wesentlich deutlicher zeigt sich die Wirkung aber, wenn man anstatt des Festgeldzinses von 1,05 % p.a. die durchschnittliche historische Rendite von Aktien verwendet. Anleger konnten über die vergangenen 100 Jahre mit einer jährlichen Rendite von durchschnittlich 7 % rechnen, wie wissenschaftliche Studien belegen. Bei einem Grundbetrag von 100.000 EUR ergibt sich nach einem Jahr bereits eine Rendite von 7.000 EUR. Nach 30 Jahren wächst die Altersvorsorge auf 301.000 EUR an.

Wird die Rendite reinvestiert – bei Wertpapieren spricht man nicht vom Zinseszins, sondern von thesaurierten Erträgen – ergibt sich im Anlagezeitraum ein Betrag von 761.225,50 EUR. Aus der geplanten Altersvorsorge ist mit Disziplin und Ausdauer also ein stattliches Vermögen entstanden. Mithilfe eines Zinsrechners lässt sich diese Entwicklung ganz einfach nachvollziehen oder für den eigenen Anlagehorizont bestimmen.

So entwickelt sich das Vermögen durch reinverstierte Erträge.

„Die größte Erfindung des menschlichen Geistes“

Die exponentielle Steigerung des Zinseszins-Effekts hat sogar Albert Einstein zu überschwänglichen Zitaten inspiriert. Als „Achtes Weltwunder“ und „größte Erfindung des Menschlichen Geistes“ soll der Begründer der Relativitätstheorie die Überlegung bezeichnet haben, mit Geld weiteres Geld zu verdienen.

Wer Geld für sich arbeiten lassen möchte, kann die Zinsen auch bei kurzlaufenden Festgeldern stets wieder anlegen, um vom Zinseszins-Effekt zu profitieren. Bei WeltSparen sind Verlängerung und Abschluss neuer Festgelder mit nur einer Anmeldung und wenigen Klicks möglich.

 

Jetzt registrieren

 

Wesentlich stärker ist der Effekt, wenn ein global diversifiziertes ETF-Portfolio mit einem hohen Aktienanteil Tages- und Festgeldeinlagen ergänzt. Bei WeltInvest werden die Erträge automatisch reinvestiert. Wählen Sie Ihr eigenes Risikoprofil mit einer Aktienquote zwischen 30, 50, 70 oder 100 %:

30, 50, 70 oder 100 % Aktien. Sie entscheiden.
Bestimmen Sie Ihre Aktienquote.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Risikohinweis: Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Der Wert der vermittelten ETF und Indexfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen und folgenden Risiken: 1. Allgemeine Risiken von Kapitalanlagen (wie Konjunkturrisiko, Zinsänderungsrisiko), 2. Wertpapierspezifische Risiken (wie Aktienkursrisiko, Bonitätsrisiko), 3. Spezielle Risiken von Anlagen in Investmentfondsanteile, 4. Spezielle Risiken von Anlagen in ETFs und Indexfonds, 5. Spezielle Risiken bei der Abwicklung von Wertpapieraufträgen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Risiken finden Sie hier.