11.06.2018 | ca. 2 min. Lesezeit | Artikel drucken

Zinserhöhung bei der Nordax Bank: 0,70 % p.a. für Tagesgeld

Schweden ist bekannter für seine Elchpopulation als für attraktive Tagesgeldzinsen. Doch die schwedische Nordax Bank erhöht ihre Zinsen auf Tagesgeld von 0,6 % auf 0,7 % p.a. Das Angebot ist in Euro verfügbar.

In Schweden gibt es viele interessante Dinge zu erleben: Einen McDonalds-Drive-In für Skifahrer, Steuern zahlen per SMS oder das Recht, das Gehalt des Nachbarn erfahren zu dürfen. Fortschrittlich ist auch die Zinserhöhung der Nordax-Bank: Für Tagesgeld gibt statt der bisherigen 0,60 % nun 0,70 % Zinsen* p.a.. Schon ab 2.000 EUR können Sparer das Angebot in Anspruch nehmen.

Warum gerade Schweden? – Weil es einfach ist. Obwohl die Monarchie in Skandinavien mit ihren Schwedischen Kronen eine eigene Landeswährung nutzt, bietet die Nordax Bank das Tagesgeld-Angebot über WeltSparen in Euro an. Es handelt sich also nicht um eine  Fremdwährungs-Einlage. Somit gehen Sparer auch kein Wechselkursrisiko ein.

Tagesgeld-Sparer suchen meist nach kurzfristigen Möglichkeiten, höchstmögliche Zinsen zu erhalten, bei gleichzeitiger täglicher Verfügbarkeit ihrer Einlagen. Bei der Nordax Bank haben Sparer innerhalb von drei Bankarbeitstagen Zugriff auf ihre Einlagen. Die Zinsausschüttung erfolgt bei Auflösung des Tagesgeldes. Die Nordax Bank wurde 2003 in Stockholm gegründet hat bereits über 100.000 Kunden in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Deutschland.

Schweden ist Triple-A-Land

Sparer schätzen Skandinavien aufgrund der soliden Wirtschaftspolitik und der niedrigen Schuldenquote. Schweden hat ein hohes Pro-Kopf-Einkommen und eine Staatsverschuldung von nur 42 % des Bruttoinlandsprodukts, weswegen es von Ratingagenturen mit der Bonitätsbewertung Triple A (AAA) ausgezeichnet wird.

Spareinlagen sind bis zu einem Betrag von 950.000 SEK (etwa 100.000 EUR) inklusive Zinserträge zu 100 % je Kunde und je Bank gesetzlich durch den schwedischen Einlagensicherungsfonds garantiert. Diese Absicherung gilt auch für Anleger aus Deutschland.

Bis zum Jahr 2018 entwickelte sich die schwedische Wirtschaft 19 Quartale infolge positiv, das entspricht dem längsten Wachstumstrend seit 1980. Die wirtschaftliche Lage ist so stabil, dass die Schwedische Zentralbank (Riksbank) der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge zum Jahresende eine Erhöhung des Leitzinses in Erwägung zieht. Dann könnten auch die Zinsen auf Spareinlagen weiter steigen und Sparer könnten profitieren, wenn weitere Banken dem Beispiel der Nordax Bank folgen.