10.07.2019 | ca. 8 min. Lesezeit | Artikel drucken

Schnelle Kredite für Firmen: Fintech creditshelf schließt eine Lücke für Mittelständler

Firmen nutzen die Dienstleistungen von Fintechs immer stärker. Bei WeltSparen gibt es Zinsen für Firmen-Festgeld, bei creditshelf schnelle Kredite zur Finanzierung. Wir haben mit Dr. Tim Thabe gesprochen, Co-Gründer und Vorstandsvorsitzender der creditshelf AG, und fragten den Wünschen und Bedürfnissen des Mittelstands.

 

WeltSparen: Hallo, Herr Thabe. Aufgrund der niedrigen Zinsen dürfte es für Unternehmen nicht schwer sein, von ihren Banken günstige Kredite zu kommen. Warum brauchen Mittelständler Ihren Service und wie hebt sich creditshelf von der traditionellen Finanzierung für Unternehmen ab?

Dr. Tim Thabe: Unser Angebot ist für Mittelständler attraktiv, weil wir gezielt und über das klassische Angebot der Banken hinaus den Finanzierungsmix der Mittelständler erweitern. Unsere kleinen und mittleren Unternehmens-Kunden (KMU) haben gesunde Bankbeziehungen, allerdings wollen oder können Banken oftmals aus Kosten-, Zeit- oder Gründen des Risikoappetits keine zusätzlichen Kredite vergeben. Dann kommen wir ins Spiel.

Im Gegensatz zu den typischerweise besicherten Krediten der Hausbank, sind unsere Kredite in der Regel dinglich unbesichert und bedienen eine Risikoklasse im Ratingbereich zwischen BB und BBB. Eine ideale Ergänzung also auch zu teureren alternativen Finanzierungslösungen wie der Lieferantenkredit. Unser Kreditvergabeprozess ist im Wesentlichen digital, wodurch wir unsere Prozesse – inklusive unserer Risikoanalyse – schneller, tiefgreifender und kosteneffizienter gestalten können.

 

Haben Geschäftsführer noch große Vorbehalte, online nach Krediten zu suchen?

Obwohl sich digitale Finanzierungsalternativen inzwischen gut im Markt etabliert haben, wendet sich der typische Mittelständler für einen Kredit traditionell immer noch zuerst an seine Hausbank. Das belegt eine Studie von Ebner Stolz Management Consultants und Wolff & Häcker Finanzconsulting: über 90 Prozent des Mittelstands setzen bei der Finanzierung weiterhin auf das klassische Bankgeschäft. In diesem Zusammenhang spielt mangelndes Wissen gegenüber digitalen Angeboten sowie Bedenken bezüglich der Seriosität und Rechtssicherheit eine zentrale Rolle. Viele Mittelständler regeln Finanzierungsthemen lieber von Angesicht zu Angesicht und vertrauen allein auf die dauerhafte Beziehung zwischen Bank und Firmenkunde.

Wir bei creditshelf sind uns dieser Themen bewusst. Indem wir die quantitative Kreditanalyse durch ein persönliches Gespräch unserer Vertriebs- und Risikoanalyse Kolleginnen und Kollegen ergänzen, bauen wir schnell eine persönliche Beziehung zu unseren Kunden auf. Unsere Notierung im Prime Standard, dem am strengsten reglementierten Segment der Frankfurter Wertpapierbörse, stärkt unsere Glaubwürdigkeit bei Anlegern, Kunden und Geschäftspartnern gleichermaßen.

Dr. Tim Thabe gesprochen, Co-Gründer und Vorstandsvorsitzender der creditshelf AG
Dr. Tim Thabe, Co-Gründer von creditshelf (Foto: creditshelf).

 

Wie hat sich die Kreditnachfrage der Unternehmen in den vergangenen Jahren entwickelt, bzw. wie hoch ist die Investitionsbereitschaft des Mittelstands derzeit?

Wir bei creditshelf erleben täglich, dass im Mittelstand ein großer Bedarf an Krediten für Investitionen besteht. Seit Start unserer Plattform im Jahr 2015 haben wir bis heute mehr als 138 Mio. Euro an Krediten arrangiert. Gleichzeitig hatten wir im Geschäftsjahr 2018 insgesamt Kreditanfragen in Höhe von über einer Milliarde Euro – eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr und mehr als sechsmal so viel wie noch im Jahr 2016. Die Investitionsbereitschaft unserer Mittelständischen Kunden – in die eigene und damit auch in die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland, erleben wir als weiterhin hoch. Ein wichtiger Baustein ist allerdings, dass Betriebe auf flexible und schnelle Finanzierungsmodelle als Teil Ihres Finanzierungsmix zurückgreifen können, zum Beispiel in Situationen wo Mittel für Wachstum oder Digitalisierungsvorhaben notwendig werden.

 

Aus welchen Branchen kommen die creditshelf-Kunden?

Wir arrangieren Kredite an gesunde mittelständische Unternehmen mit mindestens drei Jahren Unternehmenshistorie und einem Jahresumsatz von mindestens 2,5 Mio. Euro und nur selten mehr als 100 Mio. Euro. Im Schnitt haben unsere Kunden mehr als 20 Jahre Unternehmenshistorie vorzuweisen und stammen aus allen Teilen Deutschlands. Das produzierende Gewerbe stellt einen Schwerpunkt da – vom E-Bike-Spezialisten Velofactur bis zum Systemlieferanten für Wohnmobile und Caravans Tegos. Aber auch Traditionsunternehmen wie Baum Zerspanungstechnik Factoring, die seit 35 Jahren Einzelteile und Kleinserien für rund zwei Dutzend Branchenzielgruppen herstellen, gehören zu unseren Kunden.

 

Warum finanziert creditshelf keine kleineren Unternehmen?

Das hat mit unserer automatisierten Kreditanalyse zu tun. Für unsere Analyse benötigen wir zum einen wesentliche buchhalterische Daten, um die Performance und Prozesse innerhalb eines Unternehmens genau zu verstehen. Dies erfüllen Unternehmen in der Regel erst ab einer gewissen Umsatzgröße. Darüber hinaus fokussieren wir uns bei creditshelf bewusst auf eine besondere Nische. Wir bieten Kredite im Volumen von 100.000 bis 5 Millionen Euro an. Damit haben wir uns gezielt in einer Größenordnung positioniert, die oberhalb der üblichen Crowdlending-Angebote liegt und unterhalb der Finanzierungen von Unternehmen mit Kapitalmarktzugang. Wir schließen eine Lücke für Mittelständler, die in diesem Bereich einen Finanzierungsbedarf haben. Der durchschnittliche Umsatz der kreditierten Unternehmen von creditshelf liegt aktuell bei circa 15 Millionen Euro.

 

Wie läuft der Prozess der Kreditvergabe über creditshelf ab?

Unser Kreditvergabe- und Analyseprozess läuft zweistufig ab:

In Stufe 1 reicht der potenzielle Kreditnehmer alle notwendigen Unterlagen auf www.creditshelf.com ein. Im Rahmen einer im Wesentlichen automatisierten, quantitativen Auswertung findet eine erste Prüfung durch creditshelf statt. Diese bezieht umfangreiche Buchhaltungsinformationen sowie die Überprüfung von externen Bonitätsauskünften sowie Netzwerk- und Zahlungsverkehrsdaten mit ein. Unser Risikoanalyse-Algorithmus bereitet Zahlen und Daten auf und identifiziert verschiedene sogenannte „Red Flags“, die zu einer Ablehnung des Kreditnehmers führen können.

In Stufe 2 führen unsere Kreditanalysten auf Basis der aufbereiteten Daten ein Gespräch mit dem Kreditnehmer. Die Analysten können sich nach der maschinell durchgeführten quantitativen Analyse auf qualitative Faktoren wie die Managementfähigkeit und die aktive Gestaltung der Unternehmensentwicklung konzentrieren. Sie stellen dabei gezielte Rückfragen auf Basis der in Stufe 1 ermittelten Datenpunkte. Keine Entscheidung wird alleine durch unsere Software, sprich, ohne unsere Risikoexperten, getroffen. Je nach Höhe des Kredits und Risikoeinschätzung tritt ein unterschiedlich zusammengesetztes Kreditkomitee zusammen und entscheidet darüber, ob creditshelf den Kredit arrangieren will. Nach erfolgreicher Platzierung an die Investoren hat das Unternehmen kurze Zeit später das Geld auf dem Konto. creditshelf übernimmt während des gesamten Prozesses die Kundenbetreuung und prüft den reibungslosen Prozess der Kreditaus- und     -rückzahlung im Zeitablauf.

 

Wie profitieren Investoren von creditshelf?

Die professionellen und Institutionellen Investoren, die auf der creditshelf-Plattform als Kreditgeber auftreten, profitieren aus mehreren Gründen von der Zusammenarbeit mit uns. Einerseits ermöglicht Ihnen unsere Plattform den Zugang zu deutschen KMU Risiken. Mangels Kapitalmarktzugang dieser KMUs, schaffen wir so eine Investitionsmöglichkeit in eine hoch-verzinsliche Assetklasse, die sonst nicht gegeben wäre. Dank einer wachsenden Anzahl an Transaktionen über die Plattform und unserem Gebührenmodell kann der Investor sein Portfolio leicht und ohne Aufpreis diversifizieren. Darüber hinaus erbringen wir wesentliche Teile der Wertschöpfungskette für den Investor, von der Kreditanalyse, dem Pricing, Servicing und Monitoring bestehender Kredite. Lediglich die Kreditvergabe selbst findet mit Hilfe einer auf derartige Kooperationsmodelle spezialisierten Fronting Bank statt.

 

Welches Ziel steckt hinter der Übernahme von Valendo und sind weitere Übernahmen geplant?

Valendos Angebote für besicherte Finanzierungen und Services im Risikomanagement sind eine passende Ergänzung unseres bestehenden Produktportfolios. Die in der zweiten Jahreshälfte geplante Akquisition der Valendo GmbH bietet creditshelf die Möglichkeit, die Risikoanalyse und -überwachung zu erweitern und auf zusätzliche, insbesondere besicherte, Instrumente der Mittelstandsfinanzierung zurückzugreifen. Bisher haben wir uns auf im Wesentlichen unbesicherte Kredite in einer Höhe von 100.000 bis 5 Millionen Euro bei einer Laufzeit von bis zu 5 Jahren konzentriert. Valendo bietet spezielle besicherte Finanzierungslösungen für wachsende mittelständische Unternehmen an. Handelsunternehmen, die Liquidität für weiteres Wachstum benötigen, können über Valendo ihre Sicherheiten beleihen und so einen Kredit zwischen 500.000 und 5 Millionen Euro erhalten. Darüber hinaus bietet das FinTech Finanzierungspartnern technologiegestützte Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement und Kredit-Servicing an. Darüber hinaus bildet die geplante Akquisition der Valendo GmbH den Grundstein für eine Kooperation mit finleap, Europas führendem fintech Ökosystem, das spannende digitale Lösungen für KMU Kunden bereitstellt.

Zu Ihrer Frage ob weitere Übernahmen geplant sind. Wir beobachten aktuell, dass Konsolidierung auch vor FinTechs nicht halt macht. Dies ist auch ein Zeichen dafür, dass der Markt einen gewissen Reifegrad erlangt hat indem sich erfolgreiche Geschäftsmodelle aus unterschiedlichen Gründen herauskristallisieren. Diese Trends verfolgen wir sehr genau.

 

Wie finanziert sich creditshelf?

creditshelf ist zu 100 % eigenkapitalfinanziert, auch dank des erfolgreichen Börsengangs im letzten Jahr.

 

In welche Richtung wird sich die Unternehmensfinanzierung in Zukunft entwickeln und welche Projekte plant creditshelf in den nächsten 12 Monaten?

Wir glauben, dass der Trend in der Unternehmensfinanzierung hin zu einem gesunden Mix aus herkömmlichen Finanzierungsmöglichkeiten und neuen, digitalen Angeboten geht. Hier können wir mit unseren Produkten einen entscheidenden Beitrag leisten. Die großen Bankhäuser werden auch weiterhin ein wichtiger Finanzierungspartner des deutschen Mittelstands sein, mit denen wir partnerschaftlich zusammenarbeiten wollen. Dies zeigt auch die jüngst bekanntgegebene Kooperation mit der Commerzbank.

Unser Ziel für die Zukunft ist es, die aktuelle Wachstumsdynamik aufrechtzuerhalten. Wir sind der festen Überzeugung, dass der Markt für Mittelstandskredite über kurz oder lang auch in Deutschland zunehmend online und digital wird. Bei Konsumentenkrediten in Deutschland geht der Trend bereits in diese Richtung. Erfolgreiche Vorbilder gibt es weiterhin z. B. in Großbritannien, wo bereits rund 15 % der Kreditvergabe an KMUs über online Anbieter stattfindet. Diese Potenziale wollen wir adressieren und gleichzeitig intern passende Strukturen schaffen, ohne unsere innovative und agile Unternehmenskultur als junges FinTech zu verlieren.

 

Herr Thabe, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

Das könnte Sie auch interessieren: