Das optimale Sparkonto für Ihr Kind: So finden Sie es

  • 100% Einlagensicherung
  • Keine automatische Verlängerung
  • Gebührenfrei
WeltSparen Bewertung: 4,6 Bester Vermittler für Festgeld aus Europa
Wie finden Eltern die richtige Anlage, die auch in Zukunft noch Rendite bringt? WeltSparen erklärt, was das Sparkonto fürs Kind leisten kann und welche Alternativen bestehen.

Finanziellen Grundstein schon früh legen

Eltern, Großeltern und Paten machen sich meist schon früh Gedanken über die finanzielle Zukunft und über mögliche Spareinlagen für den Nachwuchs. Schließlich stehen irgendwann Investitionen an, bei denen es hilft, wenn vorher etwas Geld beiseitegelegt wurde. Sei es der Führerschein, das erste eigene Auto, die erste Wohnung oder das Studium. Mit finanziellen Polstern durch ein Sparkonto für das Kind gestalten sich diese Schritte ins Erwachsenenleben deutlich einfacher. Die Optionen, ein Sparkonto für Kinder anzulegen, sind vielfältig. Für alle Eltern die langfristig Rendite abgreifen möchte, kann ein Blick auf das Festgeld lohnenswert sein.

Das Sparbuch als Kinder-Sparkonto gilt oft als überholt

Welche Anlageform heute nur noch wenig Rendite verspricht, ist das althergebrachte Sparbuch. Auch wenn es früher gang und gäbe war, dass Onkel und Tante das Sparbuch als Sparkonto für ihr Patenkind eingerichtet haben, ist diese Anlageform heute nicht mehr rentabel. Der Grund: Wegen der sehr niedrigen Zinsen, die unter einem Prozent und damit unter der Inflationsrate liegen, verliert man effektiv Geld. Was die Flexibilität und Mindesteinlage betrifft, gibt es mittlerweile auch bessere Alternativen, beispielsweise ein Tagesgeldkonto. Der einzige Anwendungsbereich für ein Sparbuch bleibt der Lerneffekt, wenn Ihr Kind ein Sparbuch mit Ihnen gemeinsam selbst verwaltet. So lernt es früh den Umgang mit Geld und das Sparen kennen.

Mit WeltSparen im Ausland kostenlos, flexibel und sicher Geld anlegen

Jetzt Konto eröffnen

Lohnt sich das Sparbuch fürs Baby?

Auch wenn viele Banken speziell mit einem Sparkonto fürs Baby werben, handelt es sich hierbei oft um eine Art Sparbuch, denn es unterliegt denselben Regeln. Einziger Vorteil: Die Zinsen fallen in der Regel höher aus als bei normalen Sparbüchern und die Banken bieten häufig einen Start-Bonus. Allerdings lohnt es sich auch hier, lieber noch einmal nach anderen Sparformen Ausschau zu halten, von denen Ihr Kind am Ende mehr profitiert.

Banksparpläne: Sicheres Kindersparkonto mit moderater Rendite

Eine Option sind die Banksparpläne. Hier richten Sie ein Sparkonto für Ihr Kind ein, auf das Sie regelmäßig eine festgelegte Summe einzahlen müssen – üblicherweise jeden Monat oder jedes Quartal. Die Verzinsung ist bei dieser traditionellen Form des Kindersparkontos ebenfalls eher moderat, aber je nach Vertrag flexibel. Bei flexibler Verzinsung profitieren Sie, wenn die Zinsen mittel- und langfristig steigen und man so über Jahre hinweg durch regelmäßiges Einzahlen, Zinsgutschriften und Zinseszinseffekt das Finanzpolster vergrößert. Sollten allerdings die Zinsen langfristig fallen, können so auch Verluste erzielt werden.

Verpassen Sie keine neuen WeltSparen Angebote oder News zum Thema Geldanlage!

Jetzt Newsletter abonnieren

Festgeld mit sicherer Rendite beim Sparkonto für das Kind

Im Gegensatz zu den bisher genannten Anlageformen hat man beim Festgeldkonto meist keinen ständigen Zugriff auf das Geld. Stattdessen wird im Vorfeld eine Laufzeit festgelegt, die sich auch auf den Zinssatz auswirkt. Während der Laufzeit steht das Geld meist nicht zur Verfügung, es sei denn, man kündigt das Konto, was oft den Verlust der Zinsen bedeutet. Als Kinder-Sparkonto eignet sich das Festgeld, wenn Sie bereits eine gewisse Summe angespart haben oder anlegen möchten, da beim Festgeld immer eine gewisse Mindesteinlage vorausgesetzt wird und nachträglich keine weiteren Beträge eingezahlt werden können. Als mittel- und langfristige Anlageform verspricht das Festgeld allerdings eine gute Rendite und Sicherheit, da der Zinssatz zu Beginn der Laufzeit festgesetzt wird und sich nicht verändert. Mit WeltSparen können Festgelder in ganz Europa abschließen.

Fazit: Wie sieht nun das optimale Kindersparkonto aus?

Das optimale Kindersparkonto gibt es nicht. Die Wahl der richtigen Sparformen hängt von vielen Faktoren ab: Ihrer finanziellen Situation, der Situation der Finanzmärkte, Ihrer Risikobereitschaft und vor allem der Zeit, die Sie in das Sparkonto fürs Kind und den Vergleich investieren wollen.

Geschickt kann es sein, diverse Anlageoptionen zu nutzen und dazu gegebenenfalls eine Anlageberatung wahrzunehmen. Eine gute Mischung aus Festgeldkonten mit unterschiedlichen Laufzeiten, einem Tagesgeldkonto und gegebenenfalls weiteren Anlageformen wie Fondsplänen etc. bieten viel Flexibilität, höhere Erträge, setzen aber auch Recherchearbeit voraus. Mit geschickten Vergleichen und flexibel gestalteten Rücklagen können Sie sich der Marktsituation häufig anpassen und so immer die besten Angebote finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fibank Festgeld
Aktuelle Zinsen

Stand: 22. September 2016